Geldsegen für Kliniken in Buxtehude und Stade

In drei Bauabschnitten sollen in Stade ungefähr 160 Mio. Euro verbaut werden
3Bilder
  • In drei Bauabschnitten sollen in Stade ungefähr 160 Mio. Euro verbaut werden
  • Foto: Elbe-Kliniken/bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Das war schon ein heftiger Schock vor gut einem Jahr für die Chef-Etage im Stader Elbe-Klinikum. Die geplante Sanierung der Stationshäuser bei laufendem Betrieb musste auf Eis gelegt werden. Der u.a. aus Gründen des Brandschutzes dringend notwendige Umbau rückte plötzlich in weite Ferne (das WOCHENBLATT berichtete). Eine Erkenntnis, die Geschäftsführer Siegfried Ristau schlecht schlafen ließ. Spätestens seit Mittwoch kann er wieder besser nächtigen.
Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) überreichte ihm am Mittwoch einen Förderbescheid in Höhe von 44 Millionen Euro. Mit dem Geld soll ein neues Bettenhaus gebaut werden. Im absolut besten Fall - sofern die europaweite Ausschreibung problemlos verläuft und auch die Bauwirtschaft Kapazitäten frei hat - soll das Gebäude mit 360 stationären Betten, neuen Arztzimmern und Funktionsräumen schon Ende kommenden Jahres stehen. Zusätzliche 14,5 Millionen Euro aus Hannover, die Ministerin Rundt ebenfalls mitbrachte, dienen für weitere Neu- und Umbauarbeiten im Buxtehuder Elbe-Klinikum. „Manchmal muss es erst richtig schlimm kommen, damit es danach umso besser wird“, sagte Ristau am Mittwoch erleichtert.
Das ist in Stade geplant: Insgesamt sollen in den nächsten Jahren 160 Mio. Euro verbaut werden. Drei Bauabschnitte sind bis 2023/2024 geplant. Im ersten Baustein soll das neue, sechsstöckige Bettenhaus entstehen. Danach ist vorgesehen, ein weiteres Gebäude zur Entlastung zu bauen sowie mit dem etagenweisen Rückbau der alten Bettenhäuser zu beginnen. Im Anschluss soll ein neuer Funktionstrakt u.a. mit einem neuen OP-Bereich errichtet werden. Die markanten jetzigen Stationshäuser verschwinden.
Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD), gleichzeitig Aufsichtsrats-Vorsitzende der Elbe-Kliniken, sowie der Betriebsrats-Vorsitzende Kai Holm (SPD) zeigten sich vom schnellen Handeln beeindruckt. „Das ist eine Riesen-Chance für die Zukunft. Die 2.500 Mitarbeiter sagen danke“, so Holm.
In Buxtehude wird das Klinikum Buxtehude seit nunmehr fast zehn Jahren baulich stetig weiterentwickelt. Bettenhaus, Parkhaus sowie Ärzte- und Therapiezentrum sind bereits entstanden. Eine große Maßnahme steht noch aus: Geplant ist ein neuer Funktionstrakt u.a. für die Intensivpflege, Radiologie sowie für den post- und präoperativen Bereich.
Die Umbauten in den Kliniken in Stade und Buxtehude sind vor allem auch deswegen nötig, weil die Patientenzahlen in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen sind. 2005 waren es in Stade 18.262 Patienten, 2015 schon 29.097 Patienten, die stationär versorgt wurden. Im ambulanten Bereich wurden 2005 in Stade 30.529 Patienten gezählt, 2015 waren es 56.609.
• Ministerin Cornelia Rundt übergab in dieser Woche einen weiteren Fördermittelbescheid über neun Mio. Euro an den Ginsterhof in Rosengarten-Tötensen (Landkreis Harburg) - eine Klinik für psychosomatische Erkrankungen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen