Kritik der Lebenshilfe Buxtehude an der Stadt
Inne Beek: Das wurde in der Vergangenheit saniert

Die Stadt hat auch in die Kita "Inne Beek" investiert
  • Die Stadt hat auch in die Kita "Inne Beek" investiert
  • Foto: Martens
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Der Buxtehuder Jugendhilfeausschuss kam jüngst zu einer Sondersitzung zusammen, um sich über die Lage der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Immenbeck zu informieren. Wie berichtet, hat die Stadt die drohende Schließung der Wolfsgruppe abgewendet, indem sie eine Erzieherin und sozialpädagogische Assistentin dorthin abordnet. Grundsätzlich, daran ließ Kita-Leiterin Susann Schnarr-Agoston während der Sitzung keinen Zweifel, will die Lebenshilfe Buxtehude die Trägerschaft abgeben - so schnell wie möglich. 
Schnarr-Agoston ließ gegenüber der Politik durchblicken, dass sich die Stadt nicht ausreichend um die Kita-Immobilie kümmere. Das hörte sich nach einem Sanierungsstau an. "Es ist für uns nicht einfach", sagte die Kitaleiterin und meinte offenbar nicht nur das für die Lebenshilfe unlösbar scheinende Problem, Fachkräfte zu finden.

Als Beleg für den Mangel an Engagement der Stadt nannte sie einen Unterstand für Spielzeug, der nicht ersetzt wurde. Die Lebenshilfe habe die Spielgeräte für den Außenbereich daher entsorgen müssen.
Den Vorwurf, dass die Stadt nicht in diese Kita investiert, wies die Fachgruppenleiterin für Jugend & Familie, Andrea Lange-Reichardt, schon während der Sitzung zurück. Das WOCHENBLATT hat noch einmal bei der Stadtverwaltung nachgefragt: Was wurde in der Kita "Inne Beek" gemacht? Ergebnis: Dass sich die Stadt nicht kümmert, stimmt nicht.

Ein Überblick: In diesem Jahr wurde die Feldsteinmauer im Außenbereich saniert und ein Fahrradständer montiert. Eine neue Treppe ist beauftragt ebenso wie die Neubepflanzung im Außenbereich. Zudem wurde ein neues Spielgerät bestellt und ein Ersatz für den maroden Unterstand wird geplant.
Im vergangenen Jahr wurden Fenster neu gestrichen, ein Gruppenraum hat einen neuen Fußboden bekommen, eine Aufstiegshilfe im WC-Bereich wurde gebaut und Baumpflegearbeiten durchgeführt.
2018 hat ein Gruppenraum neue Fenster bekommen, der Flur einen neuen Bodenbelag und in einem Gruppenraum wurden Akustiksegel angebracht. Geplante Maßnahmen für das kommende Jahr: Malerarbeiten sowie neue Bodenbeläge. (tk). Die Stadt hatte, wie berichtet, für die "Wolfsgruppe, die die Lebenshilfe Buxtehude schließen wollte, eine Erzieherin und eine sozialpädagogische Assistentin gefunden.

Wie das WOCHENBLATT jetzt erfahren hat, wollte Lebenshilfe-Geschäftsführerin Iris Wolf das Engagement der Stadt, das notgedrungen erfolgte, um das Aus für die Gruppe zu verhindern, nutzen, um diese eine Kita-Gruppe schon mal gänzlich abzugeben. Die Lebenshilfe-Erzieherin, die noch da war, wurde abgezogen und die Stadt Buxtehude sollte die Trägerschaft für die Gruppe alleine übernehmen - sozusagen ein erster Teilrückzug aus der gesamten Kita, die die Lebenshilfe loswerden will.

Das allerdings geht nicht und wäre ein Verstoß gegen die Betriebsführungsverträge. Daraufhin soll die Lebenshilfe eine andere Kraft doch noch in die Gruppe schicken. Wobei das auch bedeutet, dass die Kinder komplett mit neuem Personal konfrontiert sind, denn die letzte ihnen bekannte Fachkraft soll anderswo von der Lebenshilfe eingesetzt worden sein. Lebenshilfe wollte sich schon jetzt zurückziehen

Einen Kommentar dazu lesen Sie hier

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen