Weniger Tierleid, mehr Verbraucherschutz
Linke fordert kommunalen Schlachthof für Stade

Diese undercover gemachten Fotos der "Soko Tierschutz" im Zusammenhang mit dem Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel zeigen Tierelend
2Bilder
  • Diese undercover gemachten Fotos der "Soko Tierschutz" im Zusammenhang mit dem Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel zeigen Tierelend
  • Foto: Soko Tierschutz
  • hochgeladen von Tom Kreib

Dieser Antrag der Linken-Kreistagsfraktion hat erstens keine Aussicht auf eine politische Mehrheit und gehört zweitens in die Rubrik wirklich origineller politischer Vorstöße: Die Linke fordert nämlich einen kommunalen Schlachthof für den Landkreis Stade, um das Tierwohl zu verbessern.

Die Kreistagskollegen Tanja Wilhelm und Benjamin Koch-Böhnke sind sich einig: Nicht nur bei Haustieren müsse auf das Tierwohl geachtet werden. Bei sogenannten Nutztieren bedeute dies nicht nur eine artgerechte Haltung, sondern schließe auch kurze und stressarme Transportwege sowie eine professionelle und möglichst schonende Schlachtung mit ein.

Ex-LPT-Mitarbeiter zu Geldstrafe verurteilt

Mit einem kommunalen Schlachthof im Landkreis Stade will die Fraktion erreichen, dass lange Transportwege, auf denen die Tiere dicht an dicht in engen und stickigen LKW eingepfercht durch halb Europa transportiert werden, der Vergangenheit angehören. Tanja Wilhelm: „Die in den vergangenen
Jahren immer wieder aufgedeckten Skandale haben das Elend der Tiere auf den Transportwegen und bei Massenschlachtungen deutlich gemacht. Das muss endlich ein Ende haben!“

Die Verbraucher wollen das

Benjamin Koch-Böhnke ist sich sicher, dass die industrielle Fleischproduktion für die heutigen Zuständen in dieser Branche mit Massentierhaltung, langen Transportwegen, unprofessionellen Schlachtungen, den Niedriglohnsektor und damit die die Ausbeutung der Arbeitnehmer, die teilweise katastrophalen Arbeitsbedingungen sowie den mangelnden Gesundheits- und Verbraucherschutz ursächlich ist.

Drei Fälle sind (noch) nicht zu Ende ermittelt

„Ein Großteil der Gesellschaft lehnt diese Zustände inzwischen zu Recht ab“, so der Fraktionsvorsitzende. „Ein kommunaler Schlachthof, der sich unter ständiger Aufsicht und Kontrolle des Gesundheits- sowie Kreisveterinäramts befindet, bietet mehr Gesundheits- und Verbraucherschutz, bessere Arbeitsbedingungen, kurze und stressarme Transportwege für die Nutztiere aus der Region und von geschultem
Personal durchgeführte profesionelle Schlachtungen,

„Der Landkreis Stade steht in der Pflicht, seinen Teil zu einer verbesserten Situation für Mensch und Tier in dieser Branche beizutragen“, so Wilhelm und Koch-Böhnke.

"Soko Tierschutz" deckt brutale Tierquälereien auf Düdenbütteler Schlachthof auf
Diese undercover gemachten Fotos der "Soko Tierschutz" im Zusammenhang mit dem Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel zeigen Tierelend
Benjamin Koch-Böhnke, Landtagskandidat der Linken, ist überzeugt, dass Verbraucher einen kommunalen Schlachthof richtig finden
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.