++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Neue Wege der Bürgerbeteiligung: Demokratie wird "flüssig"

Starre Formen der politischen Mitwirkung werden flüssig - das bedeutet "Liquid Democracy"
  • Starre Formen der politischen Mitwirkung werden flüssig - das bedeutet "Liquid Democracy"
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade/Winsen. "Bürgerbeteiligung ist kein Luxus - sie ist ein Muss." Dieser Satz steht in einer Verwaltungsvorlage. Allerdings kein Papier vom Landkreis Stade oder Harburg, sondern vom Kreis Friesland. Der geht beispielhaft bei der Einbeziehung seiner Bürger voran. Über das Internet kann jeder Friesländer mitreden, mitbestimmen und eigene Themen in die Politik einbringen. Wenn genug Bürger zu einem Thema etwas zu sagen haben, muss sich die Kreispolitik damit befassen.

Dieses Mitbestimmungsmodell heißt neudeutsch "Liquid Democracy". Von dieser Offenheit im Umgang mit seinen Bürgerinnen und Bürgern sind die Landkreise Harburg und Stade noch meilenweit entfernt (Lesen Sie dazu auch "Der Landkreis Stade hinkt hinterher").
Darum geht es: Liquid Democracy soll es Bürgern ermöglichen, sich gezielt zu einzelnen Themen einzubringen und mitzuentscheiden. Starre Formen werden verflüssigt - daher kommt der Name Liquid Democracy, also "flüssige Demokratie". Damit werden nicht Entscheidungen gewählter Volksvertreter ersetzt. Es geht um ergänzende Wege, Bürger mitzunehmen und vor Entscheidungen ein breiteres Meinungsspektrum zu erhalten. Außerdem soll auf diesem Weg der Sachverstand von Wählern genutzt werden, die vielleicht neue Lösungsansätze für kommunale Problem haben.
In einem Zwischenfazit spricht der Landkreis Friesland von einem "zusätzlichen Angebot" der Bürgerbeteiligung, das Menschen erreiche, die traditionelle Wege - etwa Ausschusssitzungen - nicht nutzen.

Das Interesse an Liquid Friesland ist groß

Es gibt bereits mehrere Softwareangebote, meist nicht-kommerzielle Projekte, die Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitik im Internet zusammenbringen. Der Kreis Friesland zahlt im ersten Jahr rund 12.000 Euro für sein Projekt "Liquid Friesland". Wird es fortgeführt, rechnet die Kommune mit Kosten von rund 7.000 Euro im Jahr.
Themen, die auf "Liquid Friesland" diskutiert wurden, reichen von Nahverkehr über die Einführung alter Kfz-Kennzeichen bis hin zur Verbesserung der musischen Bildung. Das Vorhaben steckt noch in den Kinderschuhen: Innerhalb eines halben Jahres haben sich rund 700 Nutzer registrieren lassen und 470 nahmen aktiv teil.
Kritiker halten solche Zahlen für so klein, dass nicht von Mitbestimmung gesprochen werden könne. Außerdem verweisen sie darauf, dass Politiker gewählt werden und damit das demokratisch legitimierte Mandat haben, zu entscheiden.
Das Interesse aus ganz Deutschland am Modellprojekt "Liquid Friesland" zeigt aber, dass viele Kommunen auf der Suche sind, wie sie Bürgersachverstand- und beteiligung hinbekommen. Abendliche Ausschusssitzungen und Debatten mit vielen Fensterreden sind eben nicht jedermanns Sache.

Lesen Sie zu diesem Thema auch die Artikel Bürger besser beteiligen und Wie gut sind die Landkreise Stade und Harburg in Sachen Bürgerbeteiligung aufgestellt

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen