++ A K T U E L L ++

71 Prozent der Corona-Toten im Landkreis Stade sind über 80

Stavenort: Der "Buxtehuder Schnoor" ist tot

Tristesse vor malerischer Kulisse: Der Stavenort in Buxtehude
2Bilder
  • Tristesse vor malerischer Kulisse: Der Stavenort in Buxtehude
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Weiter so", steht im Gästebuch der Galerie "Stavenkunst" zum einjährigen Geburtstag. Das war vor 27 Jahren. Wenn die Keramikerin Gerdi Lorenz spätestens Anfang Mai die Türen ihrer Galerie abschließt, ist im doppelten Sinn Schluss. "Weiter so" wird es nicht geben und was noch schwerer wiegt: Das, was der Stavenort vor 28 Jahren werden sollte, ist er nie geworden. Eines der schönsten Eckchen der Buxtehuder Altstadt ist seit vielen Jahre nichts als Tristesse vor malerischer Kulisse. Keiner weiß das besser als Gerdi Lorenz, die von Anfang an dabei war. Das "Experiment Stavenort" erklärt sie für gescheitert.

"Für mich war es hier prima, ich habe mich immer wohl gefühlt", sagt Gerdi Lorenz - um anschließend das Scheitern einer Idee zu erklären. Der Stavenort sollte ein Buxtehuder Schnoor werden. Das mittelalterliche Viertel in Bremen ist ein Touristenmagnet mit vielen Kunsthandwerkern. Bloß wollten Kunsthandwerker nicht in Scharen an die Este kommen. Der Buxtehuder Schnoor war keine Utopie von Spinnern, sondern ein offizielles Projekt der Stadt, erinnert Lorenz. Sie und andere hatten die damals sanierungsbedrftigern Immobilien unter Denkmalschutz von der Stadt gekauft. "An die Schnoor-Pläne erinnert sich schon lange keiner mehr", sagt Gerdi Lorenz.
"Von Anfang an wurden zu viele Fehler gemacht", konstatiert sie. So hätte das Gebäude mit der Tordurchfahrt im Erdgeschoss zwingend Gewerbe haben müssen. Als besonders negativ habe sich zudem der Neubau des Stadtarchivs entpuppt. "Geschlossene Fenster im Erdgeschoss machen den Stavenort nicht attraktiver."
Mit dem ehemaligen Café und dem bis vor wenige Jahre noch existierenden türkischen Restaurant habe es wenigstens noch Gastronomie gegeben. Beide Betriebe sind längst Geschichte.
An Ideen, wie der Stavenort zu beleben sei, habe es nicht gefehlt. Besonders die im vergangenen Jahr verstorbene Kulturamtsleiterin Sybille Bruns-Decker habe immer wieder etwas Neues probiert. Musiker und Gaukler am Samstagvormittag, Skulpturen als Kunst im öffentlichen Raum. Der Besucherandrang blieb aus.
Gerdi Lorenz hat den Eindruck gewonnen, dass das offizielle Buxtehude den Stavenort irgendwann abgehakt hat. Gemeinsam mit anderen wollte sie vor einigen Jahren - auf eigene Kosten - Platten mit Has' und Igel vom Rathaus zum Stavenort verlegen. Nur das Pflastern hätte die Stadt bezahlen müssen. Vom damaligen Stadtbaurat abgelehnt, sagt Lorenz.
Vielleicht, überlegt die Keramikerin, hat sich das historische Stavenort-Image - das Arme-Leute-Viertel der Stadt - in die Gegenwart übertragen? " Eine gute Idee, nämlich den Wochenmarkt auf den Stavenort zu verlegen, stieß bei den Marktbeschickern auf erbitterte Gegenwehr. "Dagegen wurden sogar Unterschriften gesammelt", sagt Lorenz.
Als vor mehr als zehn Jahren der Buxtehuder Stadtmarketing-Prozess als demokratische Bürgerbewegung startete, erlebte der Stavenort zumindest theoretisch eine Renaissance. Der Platz könnte komplett überdacht werden, war eine Idee. Utopie, die an den Kosten scheiterte. Was den Stellenwert des Stavenort in der Altstadt gut ausdrückt: Bürger beschwerten sich sogar darüber, dass das Glockenspiel nicht am Rathaus, sondern am Stadtarchiv hängt.
"Hier wird sich kein pralles Leben mehr entwickeln", zieht Gerdi Lorenz als Fazit ihrer 28 Jahre am Stavenort. Aus ihrer Galerie wird ein Büro werden. "Einen Kunsthandwerker finde ich als Mieter garantiert nicht." Der Stavenort bleibt vermutlich das malerische Stiefkind der Altstadt.

Tristesse vor malerischer Kulisse: Der Stavenort in Buxtehude
Die Keramikerin Gerdi Lorenz hat 27 Jahre ihre Galerie "Stavenkunst" betrieben. Sie ist eine Kennerin des Buxtehuder Stavenorts und erklärt das Experiment der Kunsthandwerkermeile für gescheitert
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen