Das Final Four der weiblichen Handball A-Jugend in Buxtehude

Auf Siegeskurs: Die BSV A-Jugend könnte die dritte Meisterschaft in Folge gewinnen Foto: BSV
  • Auf Siegeskurs: Die BSV A-Jugend könnte die dritte Meisterschaft in Folge gewinnen Foto: BSV
  • hochgeladen von Tom Kreib

Die besten Nachwuchshandballerinnen Deutschlands kämpfen um die Deutsche Meisterschaft

nw/tk. Buxtehude. Die besten Nachwuchshandballerinnen Deutschlands spielen am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juni, in der Halle Nord in Buxtehude um die Deutsche Meisterschaft. Zum zweiten Mal in Folge richtet der Buxtehuder SV das Final Four der weiblichen A-Jugend aus. Die erfolgreiche BSV-Jugend hat 2016 und 2017 den Titel gewonnen und kämpft am Wochenende um den Titel-Hattrick. Die Halbfinalspiele finden am Samstag statt, die Finalspiele am Sonntag.

Die Konkurrenz ist allerdings ist groß. Mit Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und der HSG Blomberg-Lippe haben sich drei weitere Bundesliga-Nachwuchsteams qualifiziert. Im ersten Halbfinale am Samstag um 15 Uhr bekommt es der BSV mit Borussia Dortmund zu tun, im zweiten Halbfinale stehen sich um 17.30 Uhr - wie im Vorjahr - Leverkusen und Blomberg gegenüber. „Ich denke, dass tatsächlich die vier besten Mannschaften Deutschlands im Final Four stehen. In diesem Jahr gibt es keinen echten Favoriten, das werden vier richtig spannende Spiele“, prophezeit Buxtehudes Erfolgstrainerin Heike Axmann.

Im vergangenen Jahr gewannen die Gastgeberinnen das Finale denkbar knapp mit 24:23 gegen Bayer Leverkusen und verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr. Fünf Spielerinnen aus der diesjährigen BSV-Mannschaft waren schon 2017 dabei und wissen, wie gut sich der Titelgewinn vor heimischer Kulisse anfühlt: Aimée von Pereira, Katharina Filter, Cassandra Nanfack, Annika Fröhlich und Franziska Fischer. Aber auch für eine Leverkusenerin wäre ein möglicher Titelgewinn ein optimaler Start in Buxtehude: Annika Lott, 2017 als beste Spielerin des Final Four ausgezeichnet, wechselt nach der Saison in die Hansestadt und wird die Bundesligamannschaft des BSV verstärken.

Die BSV-Verantwortlichen um Manager Peter Prior tun alles, um Mannschaften und Fans erneut ein tolles Handball-Wochenende zu bereiten. Im vergangenen Jahr sorgten rund 1.500 Besucher für eine stimmungsvolle Kulisse, auch für dieses Turnier sind schon  an die 800 Karten verkauft. „Die Atmosphäre mit den Fanblöcken der vier Vereine ist etwas ganz Besonderes und vor eigenem Publikum zu spielen motiviert enorm“, weiß BSV-Torhüterin Katharina Filter, die das Final Four bereits 2016 in Leverkusen und 2017 in Buxtehude gespielt hat.

• Karten für die beiden Turnier-Tage gibt es im BSV-Shop in der Viverstraße sowie jeweils an der Tageskasse in der Halle Nord. Tageskarten kosten 11 Euro (7 Euro ermäßigt), Wochenend-Tickets kosten 20 Euro (12 Euro ermäßigt).
Spielplan: Halbfinale am Samstag, 2. Juni, 15.00 Uhr, Borussia Dortmund – Buxtehuder SV 17.30 Uhr: Bayer 04 Leverkusen – HSG Blomberg-Lippe.
Finale am Sonntag, 3. Juni. 13.30 Uhr: Spiel um Platz 3. 16.00 Uhr: Finale und Siegerehrung
Alle Spiele des A-Jugend Final Four 2018 werden als Internet-Livestream unter www.dhb.de/live übertragen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen