Der Kapitän geht von Bord
Das WOCHENBLATT verabschiedet seinen Geschäftsführer Christoph Kunst

Christoph Kunst (Mitte) mit WOCHENBLATT-Verleger Martin Schrader (li.) und Geschäftsführer Stephan Schrader
19Bilder
  • Christoph Kunst (Mitte) mit WOCHENBLATT-Verleger Martin Schrader (li.) und Geschäftsführer Stephan Schrader
  • Foto: WOCHENBLATT
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Nach zwölf Jahren als Verlagsleiter und Geschäftsführer der Neuen Buxtehuder Verlagsgesellschaft verlässt Christoph Kunst das WOCHENBLATT, um sich im Raum Düsseldorf mit einem eigenen Unternehmen selbstständig zu machen. "Ich bin der einzige in meiner Familie, der nicht selbstständig ist", hat er im Mitarbeiterkreis häufiger fallen lassen. Jetzt war für ihn offensichtlich der Zeitpunkt gekommen, diesen Zustand zu ändern. Nicht nur beim WOCHENBLATT hinterlässt die energiegeladende Führungskraft tiefe Spuren. Christoph Kunst hat mit seiner Kreativität und seinem Tatendrang im gesamten Landkreis Stade viel bewirkt.
"Er war ein äußerst engagierter und loyaler Geschäftsführer", bestätigt WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader. "Für die Gattung Anzeigenzeitung hat er absolut gebrannt, war mit mitreißender Begeisterung für unser Unternehmen tätig und hat es hervorragend repräsentiert." Ein "das geht nicht" habe Stephan Schrader nie von ihm gehört, vielmehr sei Christoph Kunst immer positiv und lösungsorientiert unterwegs gewesen. "Und er hat auch gute Lösungen gefunden", so Stephan Schrader. Mit seiner technischen Affinität war Christoph Kunst zum Beispiel maßgeblich daran beteiligt, den Verlag auf ganz neue, digitale Beine zu stellen. So hat der Verlag seit 2012 ein neues Verlagsmanagementsystem, ein neues Redaktionssystem und eine neue Software in der Vertriebslogistik eingeführt.
Zudem hat Christoph Kunst mit seinem Ideenreichtum erfolgreich neue Verkaufsprodukte und Sonderveröffentlichungen entwickelt und darüber hinaus auch Gemeinschaftsideen weiterentwickelt und realisiert. Dazu gehören zum Beispiel die Kampagne "Wir kaufen lokal", für die das WOCHENBLATT als Partner des Handels vom Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter mit dem Durchblick-Preis ausgezeichnet wurde. Dazu wurden viele digitale Produkte eingeführt, wie z.B die Online-Redaktion, das SEO-Marketing und die Möglichkeit, Werbebanner auf der WOCHENBLATT-Website zu platzieren.
"Christoph Kunst hat sich für den Verlag, seine Projekte, unsere Kunden und auch unsere Mitarbeiter begeistert eingesetzt und das Unternehmen geführt, als wäre es sein eigenes", sagt Stephan Schrader.
Und auch, wenn die Geschäftsführung, die Mitarbeiter und die Kunden den Verlust bedauern, so ist die Ära nach Christoph Kunst von langer Hand so gut vorbereitet, dass der geschäftliche Alltag beim WOCHENBLATT zielorientiert und harmonisch weiterlaufen kann.
Die Mitarbeiter sind für die neuen Produkte bestens geschult. Und schon seit Monaten hat der scheidende Geschäftsführer seinen langjährigen, talentierten Mitarbeiter Tobias Benecke mit den Aufgaben eines Teamleiters sowie allen Projekten vertraut gemacht. Die Abschiedsbesuche bei den Kunden wurden gleichzeitig genutzt, den neuen Teamleiter, sofern noch nicht bekannt, vorzustellen.
Zurück bleibt ein motiviertes Team, das seinen Kapitän zwar von Bord gehen lassen musste und ihn vermissen wird, aber dennoch mit Freude und Tatendrang in die Zukunft schaut und sich weiterhin für das WOCHENBLATT, seine Kunden und Leser einbringen wird.

Die Geschäftspartner verabschieden sich

Wolfgang Werner, Vorstand Viebrockhaus AG
 Lieber Christoph Kunst,12 Jahre Wochenblatt – das ist ja schon ein ganzes Stück Wegstrecke.
Umso mutiger, dann nochmal in einer anderen Region etwas ganz anderes anzufangen.
Ich bedanke mich – auch im Namen von Viebrockhaus – ganz herzlich für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit, bei der Sie immer ansprechbar und immer lösungsorientiertwaren.
Es hat Spaß gemacht, mit Ihnen zu arbeiten!
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft bei allem was Sie noch vorhaben.

Jan Busse, Autohaus Tobaben
Eine Autoschlange mit gepunkteten Fords (Pünktchen und Anton) im Landkreis Stade, Radiospots und auch PR-Serien im WOCHENBLATT - wenn es Jan Busse (Foto) vom Autohaus Tobaben in Buxtehude, Harburg, Harsefeld und Stade um Werbung und Öffentlichkeitsarbeit ging, holte er gerne den WOCHENBLATT-Geschäftsführer Christoph Kunst mit ins Boot. "Wir sind beide positiv bekloppt und hatten tolle Ideen", sagt Jan Busse. "Und Christoph Kunst ist anderen Beratern in vielen Bereichen mehr als eine Nasenläge voraus." Dazu zähle auch der Bereich Digitalisierung, die Verbindung von Print zu Online-Artikeln und Real Live sowie die Darstellung von WOCHENBLATT-Artikeln bei GoogleNews. "Mit diesen Themen hat sich Christoph Kunst schon viel früher als andere auseinandergesetzt", so Jan Busse. "Ich war von seiner gesamten Art des Auftretens immer fasziniert."

Arndt Grube, Möbelhaus Jähnichen
"Ein kurzes Statement über die lang gelebte Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen Christoph Kunst und mir ist schwierig", sagt Arndt Grube (Foto), Geschäftsführer vom Möbel Jähnichen Center in Stade. "Zusammengefasst möchte ich ihm sagen, dass es mir eine Freude war, die Zusammenarbeit mit ihm zu leben."
Über die Jahre hätten der WOCHENBLATT-Geschäftsführer und der Möbel Jähnichen-Geschäftsführer so ziemlich jede Situation erlebt und auf Augenhöhe gemeistert. "Christoph Kunst war mir immer ein fairer Geschäftspartner mit Gespür für das Gegenüber und die jeweilige Situation. Ich wünsche ihm und seiner Familie für kommende Aufgaben viel Kraft, Zusammenhalt und Erfolg im neuen Lebensabschnitt."

Kim Katharina Koch, Die Medienfrau
Viele Wege führen nach Rom – Christoph Kunst hat immer den passenden Plan parat – auch wenn es mal nicht nach Schema-F läuft, auch wenn es mal einen Umweg geben muss, auch wenn Steine auf dem Weg liegen. Ehrlich, ideenreich, flexibel und mit einem Lächeln auf dem Gesicht haben wir zusammen eine gute Lösung gefunden und tolle Projekte sind daraus entstanden. Immer in unserem Fokus: Unternehmen, Handwerk, junge Leute und die Menschen aus der Region – dafür hast du stets das Beste rausgeholt! Vielen Dank für unsere schöne Zusammenarbeit. Auf deiner neuen Reise wünsche ich dir ebenso gute Wegbegleiter, wie du sie jetzt hattest - und neue, spannende Herausforderungen!

Stefanie Feindt, Wirtschaftsverein Buxtehude
Die Zusammenarbeit mit Christoph Kunst fand ich immer sehr angenehm und zuverlässig. Vor allem mag ich seine unkomplizierte und professionelle Art, mit der er unsere Themen angepackt hat. Wir haben in den letzten Jahren zwei Wirtschaftsmagazine veröffentlichen können. Dabei war ein tolles Produkt für uns das Wichtigste, deshalb haben wir auch bewusst neue Wege ausprobiert. Dazu hat er die Vereinsarbeit durch Vorschläge und als Referent bereichert, in dem er unsere Mitglieder an Innovationen im Verlagswesen hat teilhaben lassen. Ich bin sicher, er hat die Übergabe gut vorbereitet, so dass die Kontinuität und wohl auch das Interesse am Vereinsleben gewährleistet sind. Lieber Herr Kunst: danke für die schöne Zusammenarbeit und alles Gute für Sie und Ihre Familie sowie den privaten und beruflichen Neustart!

Tanja Jührs, Kreissparkasse Stade
"Christoph Kunst hat in den letzten Jahren erfolgreich ,die gedruckte Zeitung' über alle Kanäle erweitert: vom Internet-Auftritt bis zum mobilen Angebot", sagt Tanja Jürs (Foto) aus dem Bereich Marktsteuerung der Kreissparkasse Stade. "Die Kreissparkasse Stade ist ein lokaler Partner und profitiert von der Kompetenz des WOCHENBLATT. Das WOCHENBLATT steht für uns für Glaubwürdigkeit und aktuelle, lokale Berichterstattung. Alles Gute Herr Kunst und Danke für die vertrauensvolle Zusammenarbeit!"

Anke Christiansen, CW Christiansen Wohnen
"Ich habe Christoph Kunst als einen sehr angenehmen Geschäftspartner empfunden", sagt Anke Christiansen (Foto) von CW Christiansen Wohnen in Buxtehude. "Es ging nie nur um die Anzeigenschaltung, sondern er hatte ein Gesamtkonzept im Blick und ich habe aus jedem Gespräch etwas mitgenommen. Er ist ein Macher mit guten Ideen."

Hartmut Holst, Meyer's Frischecenter
"Christoph Kunst kenne ich schon viele Jahre", sagt Hartmut Holst (Foto), Hausleiter bei Meyer's Frischecenter Stade im Marktkaufcenter. "Ich habe ihn kennengelernt als einen sehr kompetenten und fachlich versierten Gesprächspartner in den Bereichen, Werbung, Medien und Wirtschaft. Und auch darüber hinaus haben wir immer interessante Gespräche geführt." Durch seine stets positive Ausstrahlung waren die Meetings mit Christoph Kunst immer ein Vergnügen, aus denen oftmals neue Ideen oder Ansätze für neue Projekte entstanden sind. "Lieber Christoph, ich wünsche Dir auf deinem Weg zu neuen Ufern alles Gute und viel Erfolg!"

Anne Sofie Hohl und Dr. Dr. Steffen Hohl, Hohl Aesthetics
Wir haben Christoph Kunst einiges zu verdanken. Gemeinsam haben wir das Lachen-gesucht-Projekt gestemmt. Hierzu brauchte es viel Mut, Neugierde und positive Energie. Wir sind ähnlich gestrickt, d.h. wir haben die Chancen ergriffen und etwas ganz Tolles daraus gemacht. Wir werden alle Christoph Kunst vermissen aber wir drücken ihm natürlich auch die Daumen für seine neuen Projekte.

Christian Drewes, EDEKA-Märkte Drewes
"Christoph Kunst war für mich immer ein guter Geschäftspartner", sagt Christian Drewes (Foto) von den EDEKA-Märkten Drewes in Horneburg und in Dollern. "Besonders zeichnet ihn aus, dass er seine Arbeit immer hochmotiviert und schnell umgesetzt hat. Wir schätzen seine positive Art sehr." Auch in stressigen Phasen, z.B. bei den Umbauten der Drewes-Märkte, sei Christoph Kunst immer gleich zur Stelle gewesen und hätte das Drewes-Team stets unterstützt. "Dafür möchten meine Familie und ich ihm danken. Wir wünschen unserem Freund Christoph alles Gute für die Zukunft", sagt Christian Drewes.

Harald Beckmann, Marktkauf
Einfallsreichtum und jede Menge Energie - das schreibt Harald Beckmann, Geschäftsleiter von Marktkauf Buxtehude, dem scheidenden WOCHENBLATT-Geschäftsführer Christoph Kunst  zu. "Christoph Kunst ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen und die Zusammenarbeit war schon fast freundschaftlich", sagt Harald Beckmann. "Er hatte viele tolle Ideen für Aktionen, immer eine gute Lösung parat und hat den Buxtehuder Einzelhandel ordentlich gepuscht."

Yvonne Hinck, Sparkasse Stade-Altes Land
"Die Zusammenarbeit mit Christoph Kunst war stets freundlich und partnerschaftlich", sagt Yvonne Hinck von der Sparkasse Stade-Altes Land. "Ich kann mich nur an angenehme Gespräche erinnern. Besonders habe ich seine ehrliche und offene Art sehr geschätzt. Wir wünschen Herrn Kunst für seine berufliche und private Zukunft alles Gute."

Maik Putkammer, Makler Puttkammer & Team

"Es war eher eine freundschaftliche als eine geschäftliche Beziehung", sagt Maik Puttkammer von Makler Puttkammer & Team aus Neu Wulmstorf über die Zusammenarbeit mit Christoph Kunst. "Mein Vater und ich sind tieftraurig, dass Christoph Kunst das WOCHENBLATT verlässt." Kunst habe ihn in allen Bereichen rund um Anzeigen und Werbung super beraten und mit seinen kreativen Ideen unterstützt. "Wir konnten uns immer auf ihn verlassen." Das gesamte Team wünscht Christoph Kunst alle Gute für die Zukunft.

Mirko Meyer, Autohaus Meyer Elstorf
"Spontan zu Christoph Kunst fällt mir ein: Geht nicht, gibt es nicht - das war immer sein Motto", sagt Mirko Meyer (Foto) vom Autohaus Meyer Elstorf. "Er war immer sehr kooperativ, kulant und hatte viele Ideen. Es war eine sehr schöne Zusammenarbeit." Den Grundstein dafür legten Mirko Meyer und Christoph Kunst vor Jahren auf einer Veranstaltung von SEAT im Hamburger Hafen. "Dort haben wir, gemeinsam mit seiner Ehefrau Britta, auf einem zu einer Lounge umgebauten Güterschiff einen wirklich schönen und entspannten Abend miteinander verbracht", so Mirko Meyer. "Wir haben noch oft darüber gesprochen und dieser Abend hat uns sehr miteinander verbunden."

Kay Gosebeck,  Strandkorbprofis

"Ein sehr angenehmer Mensch", sagt Kay Gosebeck, Inhaber der Strandkorbprofis in Buxtehude über Christoph Kunst. "Hart und unerbittlich, aber ein fairer Geschäftspartner. Wir haben ein Jahrzehnt excellent mit ihm zusammen gearbeitet. Dass Christoph Kunst die Region verlässt, ist ein großer Verlust."

Sebastian Gratenau, S+K
Lieber Christoph,für deinen weiteren Weg wünschen wir dir und deiner Familie alles Gute und viel Erfolg beim Umsetzen eurer Pläne. Gleichzeitig sagen wir DANKE für die immer zielführende, unkomplizierte und freundschaftliche Zusammenarbeit. Wir erinnern uns gerne an viele erfolgreiche Sonderseiten und Aktionen. Wenn du wieder in der Gegend bist… ein Kaffee wartet immer auf dich ;-).

Manfred Ahrens, A&S Wasserbettenzentrum 
Manfred Ahrens, A&S Wasserbetten in Buxtehude: "Ich kenne Christoph Kunst schon seit 20 Jahren und bedanke mich für die konstruktive Zusammenarbeit. Wir haben mit sehr viel Spaß gemeinsam viele tolle Events auf die Beine gestellt. Christoph Kunst hat nicht nur für A&S Wasserbetten sehr viel getan, sondern für den gesamten Einzelhandel in der Region. Ich denke dabei zum Beispiel an die Serie Wir kaufen lokal im WOCHENBLATT, die er ins Leben gerufen hat, aber auch an seine digitalen Ansätze für den Online-Bereich. Er hat weit über den Tellerrand hinaus geschaut."

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen