Die Buxtehuder Reederei NSB baut 50 Stellen ab

Die Buxtehuder Reederei NSB baut am Stammsitz in Buxtehude 50 Arbeitsplätze ab
  • Die Buxtehuder Reederei NSB baut am Stammsitz in Buxtehude 50 Arbeitsplätze ab
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Reederei NSB baut 50 von rund 245 Arbeitsplätze an Land in der Buxtehuder Firmenzentrale ab. Grund sei die anhaltende Schifffahrtskrise und damit verbunden eine notwendige Umstrukturierung des Unternehmens, so eine NSB-Pressemitteilung vom vergangenen Dienstag. Am selben Abend wurde auch im nicht-öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss der Stadt über die NSB gesprochen. Nach offiziell unbestätigten Angaben soll es dabei um die Stundung oder den Erlass von Gewerbesteuern in Millionenhöhe gegangen sein.

Die NSB begründet den Arbeitsplatzabbau damit, dass die Zahl der bereederten Schiffe von 118 in Spitzenzeiten auf 72 gesunken sei. Der Unternehmensgründer und CEO (Chief Executive Officer) Helmut Ponath kommentiert die Entwicklung in der Pressemitteilung: "Wir befinden uns in der längsten und gravierensten Krise der Schifffahrt." Um den Fortbestand der NSB zu sichern, seien Restrukturierungsmaßnahmen notwendig. Dazu gehöre ein Ausbau der internationalen Präsenz mit neuen Standorten in Asien.
Der Stellenabbau in Buxtehude werde sozialverträglich in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit abgefedert. Die betroffenen Mitarbeiter sollen über eine Transfergesellschaft schnell neue Jobs finden.

Was aus dieser unternehmerisch begründeten Neuausrichtung der NSB im Zusammenhang mit der Gewerbesteuer in Buxtehude ein politisches Thema macht, ist die scharfe Kritik, die Helmut Ponath an der jüngsten Gewerbesteuer-Erhöhung geübt hat. Ponath, der als Sponsor vielfältig aktiv ist, Sport, Kultur und soziale Einrichtungen fördert, hatte im Dezember 2013 während eines Unternehmerfrühstücks die letztendlich beschlossene Gewerbesteuererhöhung heftig angegangen. Vom Ende der Sponsoringmaßnahmen und dem Wechsel von Schiffsgesellschaften in andere Kommunen war dabei die Rede.

Der Antrag, die Gewerbesteuer zu mindern, kam einigen Buxtehuder Politikern im Zusammenhang mit dem angekündigten Arbeitsplatzabbau daher wie ein Frontalangriff vor. Nach unbestätigten Angaben hat der VA das Thema nach gründlicher Prüfung - auch durch externe Experten - an das Finanzamt weiterverwiesen. Dort sei durchaus noch etwas möglich.

NSB-Sprecherin Bettina Wiebe kommentiert den Zusammenhang von Arbeitsplatzabbau und der Kritik an der Steuererhöhung: "Die Entlassungen zeigen, dass die NSB Grund hatte, die Steuererhöhung zu kritisieren." Von den Verhandlungen über Stundung oder Erlass bei der Gewerbesteuer wisse sie nichts, erklärt Bettina Wiebe auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Dass die Gründung eines Betriebsrates mit den Entlassungen zusammenhänge, wies Wiebe zurück. Der Wahlvorstand für den Betriebsrat sei am vergangenen Donnerstag bestimmt worden. "So schnell entsteht kein neues Unternehmenskonzept", sagte die Sprecherin. Daran sei monatelang gefeilt worden.

Was Politik und Verwaltung in Buxtehude mit dem Steuernachlass verhindern wollten, war ein zweiter Fall Gaschke. Die Kieler Oberbürgermeisterin trat im Herbst 2013 zurück, weil sie einem Augenarzt 3,7 Millionen Euro Steuerschuld erlassen hatte. Ein Polit-Insider bewertet die Diskussion so: "Letztendlich liegt uns das Wohlergehen der NSB am Herzen"

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen