Eine kulinarische Ära in Stade geht zu Ende

Gibt sein Geschäft schweren Herzens auf: Frank Garloff führte fast 40 Jahre ein Restaurant am Pferdemarkt, früher die bekannte Hähnchenbraterei-Kette "Wienerwald"
  • Gibt sein Geschäft schweren Herzens auf: Frank Garloff führte fast 40 Jahre ein Restaurant am Pferdemarkt, früher die bekannte Hähnchenbraterei-Kette "Wienerwald"
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Die Gerüchteküche brodelt schon lange. Jetzt geht Stades Gastronomie-Urgestein Frank Garloff (66) in die Offensive: „Ja, Ende 2017 ist Schluss. Dann schließe ich Boltes Restaurant, ebenso wie den Imbiss und das Außer-Haus-Geschäft.“ Der Lieferservice wird schon am kommenden Dienstag eingestellt.
Wirtschaftliche Gründe spielen bei seiner Entscheidung keine Rolle. Garloff: „Ich bin jetzt einfach in einem Alter, in dem ich andere Prioritäten im privaten Bereich setzen möchte.“ Damit endet in ein paar Monaten eine kulinarische Ära in der Stader Altstadt. Ihre Hähnchen, Schnitzel und Burger müssen sich die vielen Stammkunden dann woanders holen. Auch die beliebten Enten zu Weihnachten wird es hier nicht mehr geben.
Garloffs Problem: Selbst in 1A-Lage am Pferdemarkt findet er keinen Nachfolger. Mehrere Absagen von bekannten System-Gastroketten hat er sich schon eingefangen. Frank Garloff ist Pächter der rund 600 Quadratmeter großen Räumlichkeiten, das Interior samt Küchen-Auststattung gehört ihm. Davon könnte ein Nachfolgebetrieb profitieren. Der 66-Jährige hofft weiter, dass sich noch Interessenten finden.
Seit 38 Jahren ist der gebürtige Lübecker in Stade. Frisch von der Hotelfachschule übernahm er 1979 eine „Wienerwald“-Filiale am Pferdemarkt. In den gleichen Räumlichkeiten befindet sich heute Boltes Restaurant. Teilweise stammen Stühle und Tische noch aus der Anfangszeit.
Frank Garloff war erfolgreich, stieg in der Hierarchie der „Wienerwald“-Organisation schnell auf, war zwischendurch in den 1980er Jahren Gebietsleiter für 27 Filialen in Niedersachsen und Bremen. Durch diverse Umstrukturieren aufgrund von Insolvenzen der „Wienerwald AG“ war der Vollblut-Gastronom ab 2003 nur noch Franchise-Nehmer, seit 2007 versuchte er mit dem selbstkreierten Markennamen „Boltes Restaurant“ durchzustarten.
Die Idee dazu lieferte ein Kinderbuch seiner Tochter: „Max und Moritz“. Das Konzept zieht sich durch das Restaurant. An den Wänden hängen Zeichnungen aus der Geschichte von Wilhelm Busch, Garloff ließ extra Lampen anfertigen, die an Witwe Boltes Haus erinnern sollen. Bis vor kurzem firmierten unter dem Restaurant-Namen noch drei weitere Häuser in Berlin und Hamburg-Langenhorn.
Jetzt wird bald auch in Stade Schluss sein. Findet sich kein Nachfolger, müssen sich die rund 25 Mitarbeiter etwas Neues suchen. Einige Kräfte sind schon fast so lange in dem Restaurant tätig wie Frank Garloff selbst.
Das größte Kompliment für ihn ist, wenn ein Kunde, der in Stade aufwuchs und später wegzog, bei einem Heimatbesuch zu ihm ins Restaurant zurückkehrt, um sich an die Kulinarik seiner Kindheit zu erinnern. „Ich bin mit dem Laden verheiratet“, gibt Frank Garloff zu. Es wird ihm schwer fallen, den Schlüssel zum letzten Mal umzudrehen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Die "Ausgestrahlt"-Karte zeigt Landkreise und kreisfreie Städte, die von der Standortsuche betroffen sein können

Bundesgesellschaft für Endlagerung nennt infrage kommende Gebiete
Kommt der Atommüll nach Todtshorn?

bim. Harsefeld. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) wird am kommenden Montag, 28. September, erstmals Teilgebiete nennen, die eine "günstige geologische Gesamtsituation" aufweisen und für die "sichere Endlagerung" von Atommüll infrage kommen. Diese Veröffentlichung könnte für Überraschungen sorgen, teilt die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" mit. Denn laut einer Karte, die "Ausgestrahlt" auf ihrer Homepage publiziert hat, kommen auch Otter-Todtshorn im Landkreis Harburg...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen