Erfolgreiche Telefonaktion zum Thema Alkoholmissbrauch

(sb). Zu einer Telefonaktion zum Thema Alkoholsucht hatte das WOCHENBLATT gemeinsam mit Beratern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Alkoholmissbrauch aufgerufen. Hintergrund: Fast zehn Millionen Menschen in Deutschland trinken so viel Alkohol, dass sie ihrer Gesundheit damit ernsthaften Schaden zufügen können. Gestellt wurden u.a. folgende Fragen:
Frage: "Seit mein Mann Rentner ist, trinkt er sehr viel Schnaps, oft fast eine Flasche am Tag. Was kann ich machen?"
Antwort: Es ist in Deutschland erlaubt, sich pausenlos zu betrinken. Aber Sie sind nicht verpflichtet, ihrem Mann dabei zuzusehen und das zu erdulden. Wenn ihm der Schnaps wichtiger ist als alles andere, dann sollten sich Ihre Wege im Alltag oft trennen. Wenn Ihr Mann dann doch ein gemeinsames Leben möchte, muss er an seinem Alkohol-Problem arbeiten."
Frage: "Ist bei älteren Menschen die Entwöhnung vom Alkohol überhaupt noch möglich?"
Antwort: "Ja, viele Menschen in höherem Alter haben es geschafft, vom Alkohol loszukommen. Wichtig ist zuerst einmal, dass sie die Entwöhnung selbst wollen. Dann sollten sie die Hilfe von Suchtberatungsstellen in Anspruch nehmen. Adressen findet man in örtlichen Telefonbüchern oder unter www.bzga.de. Oft ist auch der Hausarzt ein guter Ansprechpartner, um das Problem anzugehen."
Frage: "Im Urlaub war ich ein paar Tage mit meinem Vater zusammen und ich bin entsetzt, wie viel er trinkt. Wie soll ich mich verhalten?"
Antwort: "Sie können Ihrem Vater sachlich sagen, was Sie beobachtet haben. Verzichten Sie möglichst auf Vorhaltungen, die führen eher zur Abwehr. Besser ist es zu betonen, dass Sie sich Sorgen um ihn machen."
Frage: "Mein Mann trinkt mindestens drei Liter Bier pro Tag. Kann das noch gesund sein?"
Antwort: "Nein, das ist ein starker Alkoholmissbrauch. Die Gefahr, dass daraus eine Alkoholabhängigkeit wird, ist sehr groß. Gesundheitlich unbedenklich wären bei erwachsenen Frauen zehn Gramm reiner Alkohol am Tag, bei Männern etwa zwanzig Gramm, das entspricht einem halben Liter Bier. Hinzu kommt, dass mindestens zwei Tage in der Woche alkoholfrei sein sollten, damit keine Gewöhnung einsetzt."
Frage: "Ich trinke am Wochenende abends oft eine Flasche Rotwein aus. In der Woche trinke ich nicht. Ist das trotzdem zu viel?"
Antwort: "Ja, es ist zu viel. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie immer zuerst ein alkoholfreies Getränk gegen den Durst und zum Wein reichlich Wasser trinken. Trinken Sie langsam, setzen Sie das Glas nach jedem Schluck ab. Benutzen Sie kleinere Gläser bzw. schenken Sie die Gläser weniger voll."
Frage: "Ich befürchte, dass ich zu viel trinke. Könnte ich das irgendwo anonym testen?"
Antwort: "Sie können zum Beispiel den Selbsttest auf der BZgA-Seite www.kenn-dein-limit.de machen. Oder Sie bestellen sich unter order@bzga.de ein Trinktagebuch und füllen es aus. Auch so erhalten Sie einen Überblick über das eigene Trinkverhalten."
• Für weitere Fragen ist das Sucht-Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Montag bis Donnerstag von 10 bis 22 Uhr, Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr unter 0221 - 892031 erreichbar.
• Für Jugendliche unter 16 Jahren: www.null-alkohol-voll-power.de , für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren: www.kenn-dein-limit.info, für Erwachsene: www.kenn-dein-limit.de.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen