Den Kontakt zur Heimat halten

Einfach mit dem Freifunk-Netzwerk verbinden, schon kann man in Handeloh surfen
3Bilder
  • Einfach mit dem Freifunk-Netzwerk verbinden, schon kann man in Handeloh surfen
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Freies WLAN - nicht nur in Flüchtlingsunterkünften: „Freifunk“ kann von jedem genutzt werden

(as). Für viele Flüchtlinge sind ihre Smartphones die einzige Verbindung in ihre Heimat. Doch sie brauchen eine Internetverbindung. Mobile Datentarife sind häufig zu teuer, und in den Flüchtlingsheimen gibt es oft kein WLAN. Während Bundesländer wie Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zukünftig Einrichtungen für Flüchtlinge mit kostenlosem WLAN versorgen wollen, gibt es anderenorts große Bedenken. Das Problem: kostenlose WLAN-Zugänge für Flüchtlinge würden die Asylbewerber besser stellen als z.B. Hartz-IV-Empfänger. Ein weiteres Hindernis: In Deutschland gilt die sogenannte „Störerhaftung“, bei dem der Betreiber eines ungesicherten WLANs mitverantwortlich für die Handlungen von Benutzern des WLANs ist.
In Handeloh hat man nun einen Weg aus dieser Zwickmühle gefunden: Die Flüchtlingsunterkunft am Bahnhof sowie das Rathaus und die Kirche wurden mit Freifunk-Routern ausgestattet, die die Vorplätze der Gebäude mit einem kostenlosen Internetzugang abdecken. Darauf zugreifen kann jeder, der sich in Reichweite des Netzwerkes befindet - egal ob Flüchtling oder Handeloher. „Wir haben eine einfache, kostengünstige, wartungs- und verwaltungsfreie Lösung gesucht - und mit Freifunk gefunden“, berichtet Achim Tribelhorn, der die Router für die Handeloher Flüchtlingshilfe installiert hat.
Das Prinzip ist ganz einfach: Privatpersonen stellen über einen an ihren Internetzugang angeschlossenen Freifunk-WLAN-Router einen Teil ihrer Internet-Bandbreite als „Knoten“ für das Freifunk-Netzwerk zur Verfügung. Einfach einen Router kaufen, Freifunk-Software aufspielen, an den eigenen Internetzugang anschließen, fertig. Mit 26 bis 40 Euro pro Router sind die Kosten überschaubar. Je mehr Menschen sich beteiligen, desto besser wird das Netz. Freifunk will allen Menschen einen Zugang zu rechtssicherem, freiem und offenem WLAN ermöglichen.
Da Freifunk als Internetprovider auftrete, entfalle die Störerhaftung, heißt es auf der Homepage von Freifunk. Zudem werden die Benutzer des Freifunk-Zugangs durch einen verschlüsselten Tunnel (VPN) zum Freifunk Gateway und erst von dort aus ins Internet geleitet - unabhängig vom Internetzugang des Knoten-Betreibers. Die persönlichen Daten und das eigene Netzwerk bleiben so geschützt.
In Handeloh unterstützen sowohl die Kirche als auch die Gemeinde das Projekt, in dem sie ihren Internetzugang freigeben. Die Flüchtlingsunterkunft wird von einer Familie aus der Nachbarschaft „versorgt“, die ihren schnellen Internetzugang jetzt mit den Freifunk-Nutzern teilt. Der Betreiber des Freifunk-Routers kann dabei festlegen, wieviel seiner Bandbreite er mit dem Netzwerk teilen möchte.
„Auch Menschen, die ihren Internetzugang nicht verfügbar machen wollen, können einen Freifunk-Router aufstellen. Über ein sogenanntes Mesh-Netzwerk helfen sie dabei, freies WLAN zu verstärken und zu verbreiten“, weiß Marcus Arendt, der gemeinsam mit Achim Tribelhorn die Router aufgestellt hat. Deshalb hoffen die beiden, weitere Mitstreiter für Freifunk an möglichst vielen Standorten in Handeloh finden zu können. Die Befürchtung, dass der freie Internetzugang vorwiegend für illegale Downloads genutzt wird, wie vielfach als Argument gegen Freifunk angeführt wird, lassen die beiden nicht gelten. „Auf unseren Straßen sind auch vereinzelt Diebe unterwegs, deshalb sperrt man noch lange nicht alle Straßen“, so Tribelhorn.
„Freies WLAN und damit freier Zugang zum Internet für alle ist in unseren Augen eine wichtige Infrastrukturmaßnahme - nicht nur in Handeloh“, so Achim Tribelhorn.
Freifunk ist eine nicht-kommerzielle Initiative, die sich seit 2002 für die Verbreitung freier Funknetzwerke einsetzt. Durch die Diskussionen um freies WLAN für Flüchtlinge erfährt Freifunk nun einen Aufschwung. Bereits über 100 Flüchtlingsunterkünfte werden via Freifunk mit einem Internetzugang versorgt. • Weitere Informationen unter https://hamburg.freifunk.net oder per E-Email an fhh.internet@gmail.com.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen