Elbwasser als Lebenselixier

In seinen Adern fließt Elbwasser: Walter Mottlaus berufliches Leben ist immer eng mit dem großen Fluss verbunden gewesen. Mit der Barkasse, auf der einst als Lehrling anfing, schippert der Vorruheständler nun Touristen durch den Hamburger Hafen.
3Bilder
  • In seinen Adern fließt Elbwasser: Walter Mottlaus berufliches Leben ist immer eng mit dem großen Fluss verbunden gewesen. Mit der Barkasse, auf der einst als Lehrling anfing, schippert der Vorruheständler nun Touristen durch den Hamburger Hafen.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Früher bugsierte er Ozeanriesen ins Hafenbecken, jetzt schippert Walter Mottlau mit einer Barkasse. Er ist auf dem Hamburger Kiez geboren, also waschechter St. Paulianer, und wurde wahrscheinlich mit Elbwasser getauft: Walter Mottlau (63) ist dem großen Strom Zeit seines Lebens verbunden gewesen. Ungezählt sind die Stunden, Tage, Monate, Jahre, die der Kapitän - er selbst bezeichnet sich bescheiden als Schiffsführer - auf der Elbe herumschipperte. Die meiste Zeit war Mottlau im Hamburger Hafen unterwegs: Er setzte die Hafenarbeiter zu den Piers über, bugsierte mit seinem Schlepper die ganz dicken Pötte und ließ Abertausende Touristen den Fahrtwind um die Nase wehen.

Selbst im Vorruhestand kann Mottlau nicht von der Elbe lassen: Regelmäßig fährt er von seinem Wohnort Drochtersen in den Hamburger Binnenhafen. Dort, direkt an der Speicherstadt, liegen die Boote für die Hafenrundfahrten. Damit ihm zu Hause nicht die Decke auf den Kopf fällt, hat Mottlau vor zwei Jahren beim Barkassen-Betrieb Bülow angeheuert. Nun tuckert er mit Ladungen voller "Sehleute" durch den Hafen - als "He Lücht". So werden auf Platt die Hamburger Barkassenführer bezeichnet. Hochdeutsch heißt das "er lügt", ist aber harmloser gemeint und eher mit "er flunkert" zu übersetzen. Der Grund für diesen "Ehrentitel": Der Mann am Steuerrad spinnt auf seinen Touren allerlei Seemansgarn. So manche gutgläubige Landratte geht ihm dabei auf den Leim.

Mottlau bietet allerdings eine andere Übersetzung an: "'He Lücht' bedeutet nichts anderes als 'er leuchtet'". Wie ist das zu verstehen? "Ist doch klar", schmunzelt er: "Wir Barkassenführer leuchten mit unserem Wissen." Tatsächlich ist der Schipper ein wahrer Experte, was den Hamburger Hafen betrifft. Auf seinem Törn liefert Mottlau den Urlaubern haufenweise Fakten über Schiffstypen, Umschlagzahlen und Tonnagen.

Mit der Barkasse "Hansa III", deren Diesel Mottlau gerade anwirft, um die nächste Fuhre Touristen durch Fleete und Hafenbecken und vorbei an Speichern und Kränen zu schaukeln, ist der Schiffsführer 1968 als Hafenschiffer-Lehrling ins Berufsleben gestartet: Damals hießt das Boot noch "Carola" - benannt nach der Tochter des Chefs der Stauerei- und Hafenumschlagsfirma "Carl Tiedemann". Mit der 1942 gebauten Barkasse wurden die Schauerleute, die die Stückgutfrachter entluden, zu ihren Arbeitplätzen gebracht.

Doch Anfang der 1970er Jahre läutete der zunehmende Container-Verkehr das Ende der Frachtschiff-Ära ein. Schauerleute wurden überflüssig und Mottlau schaute sich nach einem anderen Job um. Er ging zur Hadag-Seetouristik und machte seine Schiffsführer-Patente. Die gelten allerdings nur für die Elbe: "Auf große Fahrt darf ich nicht gehen. Ich muss in Höhe von Cuxhaven mit dem Schiff kehrtmachen", sagt Mottlau.

Vom Tourismus wechselte er zurück zum Hafenumschlag: Mehr als zehn Jahre lang steuerte einen Hafenschlepper. Die wendigen Kraftpakete werden eingesetzt, um die Ozeanriesen an ihre Liegeplätze zu verfrachten. Ab 1990 kriselte es im Hamburger Hafen, die Umsätze brachen ein. Mottlaus neuer Job war alles andere als maritim: Er schulte um und arbeitete zwei Jahre bei Dow Chemical. Wenig später zog es ihn doch wieder zum Hamburger Hafen: Er übernahm das seinerzeit größte Rundfahrtschiff. Schließlich suchte er sich einen Posten mit angenehmeren Arbeitszeiten - aber natürlich mit Bezug zur Elbe: Seine letzte Vollzeit-Arbeitsstelle wurde das Amt für Strom- und Hafenbau, die heutige "Hamburg Port Authority" (HPA).

Man könnte es so sagen: Das Leben war für Mottlau nur selten ein langer, ruhiger Fluss, doch die Elbe schlängelte sich wie ein roter Faden immer hindurch.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
Video 26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen