Unfall durch Glatteis bei Asendorf

Ein beteiligtes Fahrzeug wurde bei dem Unfall in den Grünstreifen gedrückt
  • Ein beteiligtes Fahrzeug wurde bei dem Unfall in den Grünstreifen gedrückt
  • Foto: Rainer Mencke
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Bürgermeister fordert Sofortmaßnahmen des Straßenbaulastträgers

thl. Asendorf. Auf winterglatter Fahrbahn sind am Samstag gegen 8 Uhr auf der L213 zwischen Asendorf und Hanstedt zwei Fahrzeuge im Kurvenbereich zusammengestoßen. "Es war den Fahrern aufgrund extremer Glätte nicht mehr möglich, dass die Fahrzeuge die Spur halten. So hat sich ein Fahrzeug bereits in der Kurve gedreht und damit das entgegenkommende Fahrzeug touchiert", erzählt Asendorfs Bürgermeister Rainer Mencke. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. 
"Die Fahrbahn war selbst eine Stunde danach in den Seitenbereichen noch extrem glatt. Ob der Streudienst im Einsatz war, wäre zu klären", sagt Mencke. Er habe die Polizei gebeten, den Unfallbericht so schnell wie möglich an das Niedersächsische Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg sowie an den Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Harburg weiterzuleiten. Grund: "Es ist unverständlich, warum auf dieser Strecke die Geschwindigkeitsbeschränkung, welche auf der Landesstraße von Harburg bis Asendorf auf 70 km/h bereits seit vielen Jahren existiert, nicht bis Hanstedt verlängert wird", klagt Mencke. "Vor der Gefahrenstelle könnte man dann wiederum die Geschwindigkeit auf 50 km/h herabsetzen. Durch die freie Strecke auf rund 300 bis 400 m nach dem Ortsausgang Asendorf in Fahrtrichtung Hanstedt, suggeriert man dem Autofahrer eine gefahrenfreie Strecke. Das ist gefährlich und sollte dringend geändert werden."
Der  Unfall am Samstag sei nicht der erste an dieser Stelle, der sich durch Glätte ereignet habe. "Im Übergangsbereich der Bachniederung Aue und Mühlenbach zum höhergelegenen Ort Asendorf ergibt sich hier besonders schnell niederschlagende Feuchtigkeit, die sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt als Glätte auf der Fahrbahn niederschlägt." Daher sei es dringend notwendig, eine weitergehende verkehrsrechtliche Anordnung zur Kennzeichnung der Gefahrenstelle zu erlassen. Ebenso sei eine unterhaltungstechnische Maßnahme zur Erhöhung der Reifenhaftung im Kurvenbereich auf dem Fahrbahnbelag zu prüfen. Rainer Mencke: "Es muss jetzt gehandelt werden, längeres Aufschieben ist nicht mehr zu dulden. Die Kurve ist ein eindeutiger Unfallschwerpunkt und muss entschärft werden."
- Überhaupt kam es am Samstagmorgen aufgrund von überfrierender Nässe und den daraus resultierenden schwierigen Witterungsbedingungen im gesamten Landkreis Harburg zu 15 polizeilich gemeldeten Verkehrsunfällen. Hierbei waren sowohl Autofahrer, als auch drei Fahrradfahrer betroffen. Fünf Personen wurden durch die Unfälle verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Unter anderem kam es bei einem Radfahrer ohne Helm zu einer Kopfplatzwunde. Eine Radfahrerin erlitt einen gebrochenen Arm. Bei einem Radfahrer konnte ein Helm schlimmeres verhindern. Die Straßenmeisterei und der Bauhof waren im Einsatz und streuten die Straßen ab. Als die Temperaturen im Laufe des Vormittags anstiegen, entspannte sich die Verkehrssituation merklich.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen