Naturparkregion Lüneburger Heide unterstützt drei Projekte mit 240.000 Euro

Die Gemeinde Salzhausen bekommt für 
die Verlegung des Wohnmobilstellplatzes einen Zuschuss 
in Höhe von 50.000 Euro Foto: ce
  • Die Gemeinde Salzhausen bekommt für
    die Verlegung des Wohnmobilstellplatzes einen Zuschuss
    in Höhe von 50.000 Euro Foto: ce
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Hanstedt/Salzhausen. Es herrschte Informationsbedarf bei der jüngsten Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) des LEADER-Programms in der Naturparkregion Lüneburger Heide. Die LAG entscheidet über die Vergabe von Fördergeldern aus dem EU-Etat. Die LAG-Mitglieder befürworten die Förderung von drei Projekten mit insgesamt 240.000 Euro. Damit flossen seit Januar 2016 insgesamt zwei Millionen Euro in 61 Projekte. Olaf Muus, Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe und Bürgermeister der Samtgemeinde Hanstedt, ist zufrieden: "Wir fördern dieses Mal klassische Maßnahmen eines naturverbundenen Tourismus, aber auch ein Projekt mit einem innovativen, nachhaltigen Ansatz. Dank LEADER können wir einen wichtigen Beitrag für viele kleinere und größere Initiativen in der Naturparkregion leisten und die regionale Entwicklung unterstützen."

• Geld geht dieses Mal an den Wohnmobilstellplatz in Amelinghausen. 90.000 Euro stellt die LAG für die Modernisierung bereit. Aufgewertet wird der Platz für 20 Wohnmobile unter anderem durch eine Parzellierung inklusive Stromversorgung und einem Schrankensystem.

• Die Gemeinde Salzhausen möchte ebenfalls ihren Wohnmobilstellplatz verlegen und die Anzahl der Stellplätze auf rund 20 verdoppeln. Die LAG überzeugte das Vorhaben unter anderem, weil es bestehende Angebote mit dem Stellplatz verzahnt. Dafür gibt es 50.000 Euro. Plan der Gemeinde Salzhausen ist es, die Wohnmobilisten neben dem Waldbad anzusiedeln. Dort sind bereits Strom, Trink- und Abwasserleitungen vorhanden. Ein einfaches Bezahlsystem soll zur Attraktivität des Standortes beitragen, der aber ansonsten auch durch einen ermäßigten Eintritt ins Waldbad und einen freien Zugang zum Kiosk für sich spricht.

• Interessiert verfolgten die LAG-Mitglieder auch die Ausführungen von Innovationsmanager Hauke Witte aus Hanstedt, der in einem Pilotprojekt "Terra Preta" - Erde zur Aufwertung und Vitalisierung von Ackerböden - erzeugen will. Durch "Terra Preta" wird das Treibhausgas CO₂ langfristig im Boden gebunden, das Projekt trägt zum Klimaschutz bei. Dabei handelt es um eine spezielle Form von Erde, die durch den Betrieb einer Pyrolyse-Anlage aus Biomasse (etwa Pferdedung) gewonnen wird. Erstmals soll das Produkt auf Testflächen ausgebracht werden. Die zu gründende gemeinnützige GmbH erhält aus dem LEADER-Förderprogramm einen Zuschuss von 100.000 Euro.

• Aktuell stehen noch 90.000 Euro für Maßnahmen zum Erhalt baukulturell wertvoller Objekte zur Verfügung und rund 200.000 Euro für Vorhaben, die dem Klima-, Umwelt- oder Naturschutz dienen, die naturparkspezifische Wirtschaftsentwicklung zum Ziel haben oder positiv auf die demografische Entwicklung einwirken. Die nächste Antragsfrist endet am 3. September 2020. Antragsteller können sich an Regionalmanagerin Hanna Fenske wenden - telefonisch unter 04171-693145 oder via E-Mail an hanna.fenske@naturpark-lueneburger-heide.de). Weitere Informationen gibt es unter www.naturpark-lueneburger-heide.de.

Vorbild für nachhaltige Entwicklung
Die Naturparkregion Lüneburger Heide umfasst die Gemeinden von Buchholz bis Soltau und von der Samtgemeinde Tostedt bis zur Samtgemeinde Ilmenau. Regionalmanagerin Hanna Fenske ist Ansprechpartnerin für das Förderprogramm LEADER. Der Naturpark Lüneburger Heide ist eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung und wird durch einen gemeinnützigen Verein getragen. Die Aufgaben des Naturparks reichen von der Förderung von Maßnahmen zur nachhaltigen, naturgebundenen Erholung über die regionale Wertschöpfung bis zur Stärkung der Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung und Aktionen zur Pflege der Kulturlandschaft. In einem großen Netzwerk aus vielen Partnern setzt der Naturpark seine Aufgaben um.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen