"Wir haben keine Nachwuchssorgen"

Ortsbrandmeister Peter Lege (li.) begrüßte mit den Kameraden unter anderem 
Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (3. v. li.) Fotos: Jürgen Meyer-Albers
2Bilder
  • Ortsbrandmeister Peter Lege (li.) begrüßte mit den Kameraden unter anderem
    Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (3. v. li.) Fotos: Jürgen Meyer-Albers
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Ortsbrandmeister Peter Lege zieht während der Dienstversammlung eine positive Bilanz.


mum. Hanstedt.
Ortsbrandmeister Peter Lege hatte jetzt zur Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hanstedt gebeten und zahlreiche Mitglieder der Einsatz- sowie der Altersabteilung waren seiner Einladung gefolgt. Als weitere Gäste begrüßte Lege Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus und den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Matthias Becker.
Feuerwehr aktuell
"Im Gegensatz zu vielen anderen Feuerwehren hat Hanstedt keine Nachwuchssorgen", so der Ortsbrandmeister. "Durch die aktive Öffentlichkeitsarbeit hat die Feuerwehr den Zuspruch und die Wertschätzung in der Bevölkerung." So konnten viele neue Mitglieder dazu gewonnnen werden. In der Jugendfeuerwehr sind 29 Jungen und Mädchen aktiv. Eine gute Arbeit in der Jugendfeuerwehr sichere die Zukunft der Einsatzabteilung. Aber auch Quereinsteiger seien immer willkommen. Mit 66 Frauen und Männer sei der Bestand der aktiven Mitglieder weiter gestiegen.
Weiterhin berichtete Lege auch von immer größeren Herausforderungen für die Feuerwehr. Um diese weiterhin professionell bewältigen zu können, müsse die Feuerwehr weiter technisch nachgerüstet werden. "Außer den Anschaffungen von technischem Gerät ist eine umfangreiche Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrleute erforderlich", so der Ortsbrandmeister.
Bei den anschließenden Wahlen wurden Stefan Ribrock als Gerätewart und Conny Grunert als Schriftführerin in ihren Ämtern bestätigt. Neuer stellvertretender Pressereferent ist Lukas Lege.
Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus berichtete, dass die Gemeinden - zusammen mit dem Landkreis Harburg - Konzeptionen entwickeln werde, um auf Großschadenlagen in Zukunft gut vorbereitet zu sein. Auch die Planungen des Landkreises zur Neuorganisation des Rettungsdienstes in der Samtgemeinde sprach Muus an.
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Matthias Becker gab einen Überblick über das Geschehen in den Feuerwehren der Samtgemeinde. Erfreulich sind auch hier die stabilen Mitgliederzahlen. 988 Mitglieder aus den Einsatz-, Jugend- und Alters- sowie Kinderabteilungen sind in der Samtgemeinde Feuerwehr registriert. Die zweite Kinderfeuerwehr in der Samtgemeinde wird in Marxen gegründet.
Am Ende der Versammlung beförderte er Anton Albers, Florian Rumpf, Lukas Lege und Torben Röhrs zu Feuerwehrmännern. In den Dienstgrad zum Oberfeuerwehrmann wurden Jonas Hofmann, Max Piepkorn und Lars Mörke befördert. Sven Bahlburg wurde zum Löschmeister befördert. Erfreut zeigte sich Becker zudem darüber, dass er den Alterskameraden Gerhard Wiegels für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ehren durfte.

Ortsbrandmeister Peter Lege (li.) begrüßte mit den Kameraden unter anderem 
Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus (3. v. li.) Fotos: Jürgen Meyer-Albers
Vize-Ortsbrandmeister Mirco Wiegels gratulierte seinem Vater Gerhard zur Ehrung anlässlich 
dessen 60-jähriger Mitgliedschaft in der Feuerwehr
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen