Als letzter Wunsch eine große Reise: Harsefelder hilft krebskranker Frau

Die Familie gibt ihr Halt: Manuela Knake mit Ehemann Torsten und den Söhnen Fabian und Florian (v.re.)
2Bilder
  • Die Familie gibt ihr Halt: Manuela Knake mit Ehemann Torsten und den Söhnen Fabian und Florian (v.re.)
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Eine Mutter von sechs Kindern ist unheilbar an Krebs erkrankt. Vor ihrem Tod möchte sich die 48-Jährige einen letzten Wunsch erfüllen: eine Trike-Tour nach Südeuropa. Doch noch hat sie nicht genug Geld beisammen für die letzte große Reise ihres Lebens. Die Zeit wird knapp: Am 15. Juli soll es losgehen. Als Manfred Laß aus Harsefeld von diesem traurigen Schicksal erfährt, steht für ihn die Entscheidung sofort fest: Der weit über die Grenzen der Region hinaus bekannte Taekwondo-Großmeister hat eine Hilfs-Aktion gestartet.

Seit ein paar Monaten breitet sich in ihrer Leber ein tückischer Tumor aus. Manuela Knake hat sich mit der Schock-Diagnose inzwischen abgefunden: "Dies bedeutet mein Todesurteil." Doch bevor sie ihre Augen für immer schließe, möchte sie mit dem Trike nach Griechenland fahren, so die Bremervörderin: "Das ist mein Traumziel." Unterwegs will die resolute Frau Patienten in Krebskliniken besuchen und ihnen Mut machen. Sie selbst will auf dieser Fahrt Kraft tanken für ihren letzten Lebensabschnitt. Reisen sei schließlich ihre große Leidenschaft, berichtet Knake. Als Busfahrerin habe sie Reisegesellschaften quer durch Europa kutschiert.

"Diese Reise ist bestimmt sehr anstrengend, doch von den Erinnerungen werde ich sicher zehren, wenn anschließend eine weitere Chemotherapie beginnt", erklärt Knake. Dabei gehe es darum, dass ihr noch ein paar Lebensmonate ohne Leiden vergönnt bleiben. Doch die Finanzierung ihrer Fahrt steht auf wackeligen Beinen. "Ein Bericht in unserer örtlichen Lokalzeitung brachte leider nicht die erhoffte Resonanz", so Knake.

Sie setzt nun ihre ganze Hoffnung auf Manfred Laß. Der organisiert mit zwei Mitstreiterinnen unter anderem einen Benefiz-Flohmarkt in der Ortsmitte von Harsefeld. Das Standgeld soll Manuela Knake zugute kommen. Sollte sie wieder Erwarten ihre Reise nicht antreten können, wünscht sie sich, dass ihre Familie stattdessen fährt. Außerdem hat sie den Verein "Glitzerstaub" gegründet: Der soll Spendengelder dafür verwenden, Krebskranken Ausflüge zu ermöglichen
.
• Der Flohmarkt findet am Sonntag, 12. Juli, auf dem Friedrich-Tobaben-Platz (Rewe-Parkplatz) in Harsefeld statt. Der Aufbau der Stände ist ab 7 Uhr möglich. Standgebühr: 3 Euro pro Meter. Ein Auto am Stand kostet 10 Euro extra.
Anmeldungen unter der E-Mail hilfe-fuer-manuela-knake@web.de.

• Wer Manuela Knake direkt unterstützen will, kann sich mit ihr unter Tel. 04761 - 8719646 oder per E-Mail (m.knake@hotmail.de) in Verbindung setzen.

Die Familie gibt ihr Halt: Manuela Knake mit Ehemann Torsten und den Söhnen Fabian und Florian (v.re.)
Helfer in der Not: Kampfsportler Manfred Laß
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen