Kein würdevoller Tod: Töchter kritisieren Umgang des Elbe-Klinikums mit ihrer Mutter

Ines Vollmann (li.) und Jana Wehland trauern um ihre verstorbene Mutter. 
Sie ärgern sich über die Elbe-Kliniken   Foto: jd
  • Ines Vollmann (li.) und Jana Wehland trauern um ihre verstorbene Mutter.
    Sie ärgern sich über die Elbe-Kliniken Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Panorama
4 Bilder

Corona-Zahlen am 16. September
Inzidenz sinkt auf 85,9 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Donnerstag, 16. September, wieder auf 85,9 (Vortag: 95,7) gesunken. Der Landkreis meldet heute 352 aktive Fälle (+9) und 220 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (+25). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf 4,7 (+0,1). Die Intensivbettenbelegung sinkt auf 5,5 Prozent (-0,2 Prozent). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.667 Corona-Fälle (+19). Davon sind bislang insgesamt 7.201 Personen wieder...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Service
12 Bilder

Kleidung für Standesamt, Kirche und Feier: Darf’s auch etwas legerer sein?

Natürlich wollen die meisten Paare den schönsten Tag ihres Lebens in standesgemäßer Kleidung verbringen. Aber es gibt auch Pärchen, die sehen in Anzug und Weste, Kleid und High-Heels eher ein Hindernis denn Unterstreichung des Anlasses. Dagegen gibt es absolut nichts einzuwenden. Wie man es so lässig und trotzdem dem Anlass entsprechend tun kann, erklärt der folgende Artikel. Grundregeln Doch bevor es losgeht mit den Tipps und Vorschlägen, muss erst einmal aufgeschlüsselt werden, was wo erlaubt...

jd. Buxtehude. Friedlich und ohne Schmerzen einschlafen, im Kreise der nächsten Angehörigen - solch einen Tod hätten sich die Schwestern Jana Wehland und Ines Vollmann aus Harsefeld auch für ihre Mutter Inge U. (†74) gewünscht. Doch der alten Dame war ein würdevolles Sterben nicht vergönnt, sofern die Vorwürfe zutreffen, die ihre Töchter an das Elbe-Klinikum in Buxtehude richten. Die Kritik ist heftig: "Es ist menschenunwürdig, wie man im Buxtehuder Krankenhaus mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen umgeht. Die Töchter entschieden sich spontan, ihre sterbende Mutter nach Hause zu holen. Vier Stunden später war sie tot.

Zunächst ein gutes Gefühl

Jana Wehland und Ines Vollmann sind Wochen später noch immer den Tränen nahe, wenn sie vom Fall ihrer Anfang April verstorbenen Mutter berichten: Die Seniorin hatte Lungenkrebs im weit fortgeschrittenen Stadium. Aussichten auf Heilung bestanden nicht mehr. Auf eigenen Wunsch ließ sie sich wegen akuter Atemnot in die Buxtehuder Klinik einweisen, so die Töchter: "Da in der inneren Abteilung kein Bett mehr frei war, wurde sie in einem Vier-Bett-Zimmer in der Dermatologie untergebracht."
Zunächst lief alles gut, berichtet Jana Wehland: Ein Pfleger habe nach einem Blick in die Patientenakte gemeint: "Ihre Mutter hat einen grippalen Infekt. Das wird schon wieder". "Wir gingen mit einem guten Gefühl nach Hause."


Entsetzen über die Ärztin

Am nächsten Tag der Schock: "Im Vergleich zum Vortag war bei unserer Mutter ein rapider körperlicher Verfall eingetreten. Man merkte, dass sie Schmerzen hatte." Offenbar habe sie entgegen der Zusage der Ärzte kein Morphium erhalten, so die Schilderung der Geschwister.
Seitens der behandelnden Assistenzärztin habe es keinerlei Hinweise gegeben, dass es mit ihrer Mutter so plötzlich zu Ende gehe, kritisieren die beiden Frauen. Die Reaktion der Assistenzärztin auf die Bitte, die Mutter mit nach Hause nehmen zu dürfen, sei völlig unangemessen gewesen: "Die Dame meinte nur, sie stelle jetzt keine Entlassungspapiere mehr aus. Sie habe schon zehn Arztbriefe verfasst und außerdem habe sie Feierabend." "Dann kam der Hammer", sagt Ines Vollmann: Die Ärztin habe wortwörtlich erklärt: "Vielleicht übersteht ihre Mutter ja die Nacht, dann kann am nächsten Morgen ein Kollege den Entlassungsbrief schreiben."
Die Töchter waren entsetzt: "Wir dachten nur, bloß raus hier mit unserer Mutter. Diese Ärztin hätte vorher überlegen sollen, welchen Beruf sie wählt. Wenn man täglich mit Menschen zu tun hat, muss man auch menschlich handeln."

"Kontroverse Aussagen zu dem Vorfall"

Was sagt die Klinik zu den Vorwürfen? "Ich habe beim beteiligten Personal nachgefragt und muss feststellen, dass es zu dem Vorfall kontroverse Aussagen zu der Darstellung von Frau U.s Töchtern gibt", erklärt der Buxtehuder Klinikchef Arturo Junge.
Die Patientin sei in "präfinalen Zustand" eingeliefert worden. Dem Wunsch der Patienten und ihrer Töchter, sie zum Sterben nach Hause zu entlassen, habe nie etwas entgegengestanden.
Im Gegenteil: "Unsere Klinik war zu diesem Zeitpunkt hinsichtlich der Bettenkapazität völlig ausgelastet." Es habe daher keine Möglichkeit gegeben, für die alte Dame ein separates Zimmer bereitzustellen, damit die Verwandten dort in Ruhe Abschied nehmen können. "Wären Zimmer frei gewesen, hätten wird das in jedem Fall ermöglicht." Nach Gesprächen mit den Mitarbeitern und auch mit der im Fokus der Kritik stehenden Ärztin habe er keine Anhaltspunkte für ein unkorrektes Verhalten feststellen können, so Junge.

Klinik will Gespräch suchen

Der Klinik-Leiter will nun das Gespräch mit U.s Töchtern suchen: Gerade bei dieser erheblichen Diskrepanz zwischen den Schilderungen des Personals und der Wahrnehmung der Betroffenen sei es wichtig, den Sachverhalt noch einmal aufzuarbeiten. "Dabei kann es nicht um Recht oder Unrecht gehen, doch wir wollen die Hinterbliebenen mit ihrem Anliegen ernst nehmen."
Für solche Fälle sei bei den Elbe-Kliniken Beschwerde-Management installiert, so Junge: "Wir hängen diese Dinge sehr hoch. Patienten oder Angehörige könnten sich direkt an die Assistenz der Geschäftsleitung wenden." Außerdem gebe es den sogenannten Patientenfürsprecher. Auch das sei ein geeigneter Weg, Kritik anzubringen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen