Nur noch Ackerfläche übrig
Landwirt zerstört wertvolles Biotop in Ahlerstedt

Früher grün, heute braun: Rund ein Hektar Waldfläche wurden in Ahlerstedt dem Erdboden gleichgemacht
3Bilder
  • Früher grün, heute braun: Rund ein Hektar Waldfläche wurden in Ahlerstedt dem Erdboden gleichgemacht
  • Foto: Google Maps/MSR
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Ahlerstedt. Das ist ein Skandal! Davon ist Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt überzeugt. In seiner Gemeinde hat ein Landwirt ein Waldstück radikal gerodet - ohne Erlaubnis des Landkreises Stade. Daher fordert Arndt nun die volle Härte des Gesetzes. "Das muss schmerzen!"

Der Bürgermeister findet kaum Worte für das, was passiert ist. Ein rund ein Hektar großer Streifen Wald zwischen zwei Ackerflächen wurde kurzerhand durch den Eigentümer dem Erdboden gleichgemacht. Wo vorher auf rund 320 Metern Länge und ca. 30 Metern Breite ein Streifen Grün zu sehen war, sind heute nur Erdhügel zu finden.

Wo früher ein kleiner Wald stand, sind heute nur noch Ackerfläche und Erdhaufen zu sehen
  • Wo früher ein kleiner Wald stand, sind heute nur noch Ackerfläche und Erdhaufen zu sehen
  • Foto: sc
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

"Das darf keine Schule machen"

"Das ist mehr als dreist", sagt Arndt. Er sei erschrocken gewesen, als er das ganze Ausmaß gesehen habe. "Der Mischwald diente als Rückzugsort für Insekten und Wildtiere zwischen den großen Ackerflächen", erklärt der Bürgermeister. Daher sei für ihn eine Geldstrafe oder Ausgleichspflanzungen an anderer Stelle nicht akzeptabel. "Das darf keine Schule machen, dass man auf diese Weise zu seinem Recht kommt", sagt Arndt.

Die Gemeinde kämpfe um jeden Baum und investiere viel Geld in den Erhalt, sagt Arndt. Auch in der sozialen Dorfentwicklung setzten alle auf den Umweltgedanken, unter anderem werden Streuobstwiesen und Blühwiesen angelegt sowie zahlreiche Bäume gepflanzt. "So wird die Arbeit der Bürger zunichtegemacht und ihr Engagement in Frage gestellt", sagt Arndt. Innerhalb der sozialen Dorfentwicklung arbeiten Gemeinde und Bürger auch eng mit Landwirten zusammen, die sich ebenfalls positiv einbringen. "Mit so einer Aktion wird ein ganzer Berufszweig in Misskredit gebracht."

Eigentümer der Fläche ist ein Landwirt aus dem Ort. Er hat die Rodung veranlasst. Allerdings handelt es sich laut diesem nicht um ein Vergehen. Seine Version: "Das ist ein Obsthof und diesen darf ich auch bewirtschaften. Die Bäume werden daher wieder angepflanzt."

Naturschutzamt greift ein

Der Landkreis hat dennoch auf die Rodung reagiert. Nach einer Anzeige wurde die Sache geprüft. Laut Aussage von Dr. Uwe Andreas, Leiter des Naturschutzamtes in Stade, handelt es sich in diesem Fall um eine Ordnungswidrigkeit. Genauer: um einen Verstoß gegen den § 17 Absatz 3 Bundesnaturschutzgesetz in Verbindung mit dem neuen § 2a Niedersächsisches Ausführungsgesetz (im Rahmen des Niedersächsischen Weges). Das heißt, der Landwirt hat einen erheblichen Eingriff in Natur und Landschaft unternommen, der einer Genehmigung durch die Naturschutzbehörde bedarf.

"Im Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde dem Landwirt mitgeteilt, dass auf jeden Fall eine Wiederherstellung im Verhältnis 1:2 angeordnet wird, unabhängig von der Höhe des Bußgeldes. Dabei muss das Gewächs an der gleichen Stelle ersetzt werden, ein zusätzlicher Ersatz ist mit der Naturschutzbehörde abzusprechen", erklärt Andreas.

40.000 Euro Schadenersatz für Harsefelder Baumfrevel
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen