Löschen aus luftiger Höhe

Fleckens-Bürgermeister Michael Ospalski (li.) und Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann (3.v.li.) hoben mit Feuerwehrmann Johann Böker ab
2Bilder
  • Fleckens-Bürgermeister Michael Ospalski (li.) und Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann (3.v.li.) hoben mit Feuerwehrmann Johann Böker ab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Freiwillige Feuerwehr Harsefeld hat ein neues "Flaggschiff": Die Drehleiter wurde beim Hersteller abgeholt. Die Aktiven von der Freiwilligen Feuerwehr Harsefeld sind stolz "wie Oskar": Die langersehnte Drehleiter ist endlich da. Eine Handvoll Kameraden hatte sich in der vergangenen Woche auf den Weg zum Hersteller Magirus nach Ulm gemacht, um das neue "Flaggschiff" der Harsefelder Ortswehr abzuholen. Nach zwölfstündiger "Jungfernfahrt" quer durch Deutschland erreichte das schmucke Gefährt sein Ziel. Gemeinsam mit Vertretern aus der Politik wurde das feuerrote Mobil anschließend in Augenschein genommen. Die Anwesenden waren sich einig: Die rund 440.000 Euro für die Drehleiter sind gut angelegtes Geld.

"Mit diesem Fahrzeug erhöht sich die Schlagkraft unserer Wehr erheblich", erklärte Ortsbrandmeister Olaf Jonas bei der Vorführung. Bislang musste bei Bränden im Dachstuhl die Drehleiter aus Buxtehude oder Stade angefordert werden. Künftig können die Harsefelder Feuerwehrleute selbst aus luftiger Höhe löschen oder Menschen aus oberen Stockwerken retten. In dem Rettungskorb der Leiter, der binnen einer halben Minute voll ausgefahren werden kann, finden maximal drei Helfer Platz. Der Korb verfügt über eine Halterung für eine Krankentrage und kann mit einem Wasserwerfer bestückt werden, der 2.500 Liter pro Minute herausschießt.

Da die Drehleiter voller High-Tech steckt - zu Steuerung der einzelnen Abläufe sind fünf Computer eingebaut -, ist es mit einer Schnelleinweisung nicht getan. Deshalb werden in den kommenden Wochen 20 Aktive der Harsefelder Wehr im Rahmen einer einwöchigen Schulung zu sogenannten Drehleitermaschinisten ausgebildet. Nach dieser Schulungsmaßnahme, für die die Samtgemeinde weitere 10.000 Euro hinblättert, wird ein Blick in die Betriebsanleitung hoffentlich überflüssig: Diese ist mit 272 dicht beschriebenen Din-A4-Seiten nicht gerade übersichtlich.

Laut Gemeindebrandmeister Heiko Wachlin werden auch die anderen 15 Ortswehren in der Samtgemeinde von der Anschaffung der Drehleiter profitieren. Die Geduld und Beharrlichkeit der Feuerwehr beim Thema Drehleiter habe sich gelohnt, so Wachlin. Er erinnerte daran, dass von den ersten Überlegungen zur Erfordernis einer Drehleiter über die Aufnahme in den Feuwehr-Bedarfsplan bis zum Erwerb rund fünfeinhalb Jahre ins Land gegangen seien.

Einen interessanten Aspekt steuerte Feuerwehr-Chronist Günter Kachmann bei: Er machte augenzwinkernd darauf aufmerksam, dass der Wunsch der Harsefelder Feuerwehr nach einer Leiter eigentlich wesentlich älter ist. Beim Stöbern im Archiv stieß er auf ein Dokument aus dem Jahr 1895. Darin heißt es wörtlich: "Indes ist der lebhafte Wunsch der Wehr, eine freistehend zu besteigende Leiter zu bekommen, die sowohl als wirksames Rettungsgerät als auch ... zum Löschen ... von Wert sein werde." Nach 120 Jahren ist dieser Wunsch nun in Erfüllung gegangen.

Fleckens-Bürgermeister Michael Ospalski (li.) und Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann (3.v.li.) hoben mit Feuerwehrmann Johann Böker ab
Präsentieren stolz ihre neue Drehleiter: die Angehörigen des Planungsteams der Ortswehr Harsefeld
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen