Privates Carsharing in Harsefeld: Positive Bilanz nach einem Jahr

Ralf Poppe präsentiert seinen "Leihwagen"   Foto: jd
  • Ralf Poppe präsentiert seinen "Leihwagen" Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Es war kreisweit die erste private Carsharing-Initiative: Seit Juni 2017 bietet der Harsefelder Grünen-Politiker Ralf Poppe seine "Familienkutsche", einen mehr als 15 Jahre alten Renault Scenic mit gut 200.000 Kilometern auf dem Tacho, über das Internet-Portal www.drivy.de zur Vermietung an. Nach einem Jahr zieht der "Auto-Verleiher" eine positive Bilanz. Auch seine Kunden sind offenbar sehr zufrieden: Bei Drivy erhielt Poppe durchweg die höchsten Bewertungen. Allerdings waren es auch erst zehn Nutzer, die Poppes Angebot wahrgenommen haben. Einziger Wermutstropfen: Poppe erhielt eine Kündigung von seinem bisherigen Autoversicherer.

"Ein Ratskollege hatte mich gefragt, ob die Kfz-Versicherung mit dem Carsharing einverstanden ist", berichtet Poppe: "Darüber hatte ich mir gar keine Gedanken gemacht, weil das Auto im Rahmen der Ausleihe über die Allianz versichert ist." Eine Nachfrage bei seiner Assekuranz sei dann ernüchternd gewesen: "Die forderten mich auf, die Versicherung zu wechseln." Die Begründung: Die Nutzung für eigene Zwecke und für das Carsharing könne nicht eindeutig abgegrenzt werden. Das könne zu Schwierigkeiten bei einer Schadensregulierung führen.

Poppe wandte sich dann an die Allianz als Drivy-Partner: "Dort wurde ich problemlos aufgenommen." Nachdem er die Frage des Versicherungsschutzes geklärt hatte, nahm er sein zwischenzeitlich eingestelltes Angebot wieder auf. Seine Kunden, die sich vor der Anmietung auf dem Carsharing-Portal registrieren müssen, hatten Poppes Wagen aus den unterschiedlichsten Gründen gemietet: Die einen nutzten ihn wegen der Anhängerkupplung, weil sie Gartenabfälle abtransportieren wollten, für einen anderen diente er als Ersatz für den eigenen Pkw, der zur Reparatur in der Werkstatt war und eine Familie aus Spanien verwendete ihn als Leihwagen während des zweiwöchigen Besuchs bei Verwandten.

Die Kosten halten sich im Rahmen: Im Durchschnitt sind pro Tag 24 Euro zu zahlen, inklusive 200 Kilometer. "Je länger die Ausleihe dauert, umso günstiger wird der Tarif", erklärt Poppe: "Die Benzinkosten trägt natürlich jeder selbst." Die Anmietung erfolgt via Internet. Bei Abholung erledigt Poppe dann die Formalitäten per Smartphone-App: "Ich scanne den Führerschein ein, erfasse die persönlichen Daten und mache acht Fotos vom Auto."

Alles weitere läuft über das Carsharing-Portal. Vollkasko, Haftpflicht und sogar eine Mobilitätsgarantie sind in der Automiete enthalten. Poppe selbst nutzt seinen Wagen nur sporadisch: Meist fahre er Rad, sei aber auch viel Bussen und Bahnen unterwegs. In den Renault Scenic steigt er, wenn er sein Rad transportieren möchte, um damit im Urlaub oder am Wochenende auf Tour zu gehen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen