"Wir fühlen uns hier willkommen": "Die Börne" will in Harsefeld einen Sprachheil-Kindergarten bauen

Das Börne-Team freut sich, nach Harsefeld zu kommen (v.li): Beate Szillat, Marco Schrader, Stefanie Mencke und Cora Böhling   Foto: jd
  • Das Börne-Team freut sich, nach Harsefeld zu kommen (v.li): Beate Szillat, Marco Schrader, Stefanie Mencke und Cora Böhling Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Harsefeld. „Die Börne“ zieht mit ihrem Stader Sprachheil-Kindergarten um - nicht jetzt, aber spätestens in zwei Jahren: Dann soll der Neubau bezugsfertig sein, den die gemeinnützige soziale Einrichtung in Harsefeld errichten will. Die Börne, die ihren Hauptsitz in Stade hat, will an dem neuen Standort in Harsefeld Kinder aus weiten Teilen des Landkreises betreuen. Das Einzugsgebiet umfasst den gesamten Südkreis, die Geest sowie Stade und das südliche Kehdingen.

„Wir fühlen uns in Harsefeld in jeder Hinsicht willkommen“, sagt Börne-Leiterin Stefanie Mencke. „Es war beeindruckend, wie engagiert uns die Gemeinde bei der Suche nach einem Bauplatz für unseren Sprachheil-Kindergarten unterstützt hat.“ Bereits ein paar Tage nach ihrer Anfrage sei ein passendes Grundstück gefunden worden. „Ich war überrascht, wie positiv unsere Pläne aufgenommen wurden“, so Mencke.

Wie berichtet, will die „Börne“ ihre Sprachheil-Kita von Stade nach Harsefeld verlegen, nachdem in der Hansestadt keine geeignete Fläche für einen Neubau gefunden wurde.

Entstehen soll die neue Einrichtung an der Jahnstraße in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sportpark und „Kids Planet“. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2019, Anfang 2020 angepeilt. Bis April soll der Kauf des rund 4.500 Quadratmeter großen Grundstücks abgewickelt sein, ein Architekt ist bereits mit den Planungen beauftragt und ein Bodengutachten in Arbeit. Parallel liefen bereits Gespräche mit dem Landessozialamt als Kostenträger, so Mencke: „Von dort muss das 'Go' kommen, erst dann können wir den Bauantrag stellen und loslegen.“

Die Einrichtung wird auf sechs Gruppen mit insgesamt 48 Kindern ausgelegt sein. Die Betreuungszeiten liegen zwischen 8.30 und 14.30 Uhr. Die „Börne“ hat sogar einen eigenen Fahrdienst. Laut Mencke werden rund 30 Mitarbeiter in Harsefeld beschäftigt sein: Neben Erziehern und Heilerziehungspflegern werden vor allem Logopäden, aber auch Psychologen und Physiotheurapeuten tätig sein. „Die Förderung ist hier breit angelegt, denn oftmals geht es nicht nur um die reine Sprachstörung“, erläutert Mencke. Auch soziale Faktoren seien oft eine der Ursachen für Sprachprobleme.

Die Börne setze in der Regel dort an, wo eine Therapie beim Logopäden nicht mehr ausreiche, so Mencke: Dieser Versuch der ambulante Behandlung müsse vorausgehen, bevor der Sprachheil-Kindergarten als teilstationäre Einrichtung zum Zuge komme. Das Landessozialamt trägt den Löwenanteil der Kosten von rund 2.500 Euro monatlich. Einen kleineren Betrag steuern die Krankenkassen bei. Die Entscheidung zum Besuch des Kindergartens liege beim Fachdienst des Landessozialamtes, so Mencke: „Manchmal reicht ein Jahr bei uns aus und das Kind ist so weit, dass es danach einen normalen Kindergarten bzw. eine reguläre Schule besuchen kann.“

• Infos: www.dieboerne.de

Weitere Projekte in Harsefeld möglich

Auch wenn mit dem Bau des KIndergartens noch gar nicht begonnen wurde, hegt Mencke weitere Pläne für Harsefeld: Es gebe die Überlegung, auf einem Nachbargrundstück ein weiteres Gebäude zu errichten. Dort könnten Logopäden und Ergotherapeuten mit ihren Praxen einziehen.

Zudem sei es denkbar, dort Wohnungen für Menschen mit Autismus zu schaffen. Gerade in diesem Bereich sei die Börne derzeit dabei, ihr Angebot zu erweitern.
Für Mencke wäre Harsefeld nach den vielen positiven Erfahrungen, die sie gemacht hat, dann ebenfalls die richtige Wahl: „Dieser wundervolle und lebenswerte Ort ist für uns ein extrem attraktiver Standort.“

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen