Zu den Menschen gehen - "Kirche am Redder": Harsefelder Kirchengemeinde ruft neues Projekt ins Leben

Kirchliche Präsenz im Neubaugebiet: Diakonin Miriam Schäfer   Foto: jd
  • Kirchliche Präsenz im Neubaugebiet: Diakonin Miriam Schäfer Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. "Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann geht der Berg eben zum Propheten": An diese Redensart erinnert ein ungewöhnliches Projekt, das jetzt von der evangelischen Kirchengemeinde Harsefeld auf der Taufe gehoben wurde. Dort beschreitet die Kirche ganz neue Wege, um auf Menschen zuzugehen, die mit dem Glauben bisher nichts oder nur wenig "am Hut" hatten. Seit Anfang Oktober ist die Diakonin Miriam Schäfer mit der Aufgabe betraut, den Bewohnern des Neubaugebietes "Am Redder" das Christentum näher zu bringen. Das Besondere dabei: Miriam Schäfer ist mit ihrer Familie mitten in das neue Wohngebiet gezogen, um vor Ort Präsenz zu zeigen. Gefördert wird das zunächst auf fünf Jahre angelegte Projekt mit Geldern des hannoverschen Landeskirche: Aus einem Fonds für missionarische Arbeit wurden 140.000 Euro als Zuschuss bereitgestellt.

Mit dem eher negativ besetzten Begriff des Missionierens habe das Wirken der neuen Diakonin aber nichts zu tun, stellt Pastor Hermann Heinrich klar: "Frau Schäfer wird nicht von Haustür zu Haustür gehen und klingeln. Es soll niemand bekehrt werden." Die Kirche unterbreite den Menschen lediglich ein Angebot, sich mit christlichen Themen zu befassen - und das in einer Form, die der heutigen Zeit angepasst ist. Ziel sei es, Kontakte zu knüpfen und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, vielleicht mit jungen Eltern am Spielplatz oder Nachbarn bei einem der vielen Richtfeste.

"Wir wollen bei den Menschen sein, sie bei ihren alltäglichen Problemen begleiten, aber auch in Glaubensfragen zur Seite stehen", erläutert Pastor Heinrich.
Miriam Schäfer und ihr Mann Simon haben drei kleine Töchter im Alter von zwei bis sechs Jahren. Eine junge Familie also, wie sie so typisch ist für das Neubaugebiet am südlichen Ortsrand von Harsefeld. Am Redder entsteht derzeit ein Wohnquartier, das später die Dimension eines großen Dorfes haben wird: Sind alle Baumaßnahmen abgeschlossen, werden dort rund 2.000 Menschen leben. Eine Herausforderung für eine Kirchengemeinde: Denn die wenigsten Neubürger werden von sich aus den Weg in die Kirche suchen. "Das müssen sie auch gar nicht", meint die Diakonin: "Wir wollen hier am Redder neue Möglichkeiten ausprobieren, wie kirchliche Arbeit unkonventionell und kreativ gestaltet werden kann."

Konzeptionell sei sie noch völlig offen, so Miriam Schäfer, die bereits von 2004 bis 2011 als Jugendsiakonin in Harsefeld tätig war und nun eine Halbtagsstelle hat: "Es gibt keine fertige Agenda". Das Projekt läuft unter dem Titel "Kirche am Redder" und soll fortführen , was im vergangenen Jahr begonnen wurde: Im Sommer 2016 hatte die Kirchengemeinde mit ihrer aufblasbaren, riesigen "Gummi-Kirche", die im Neubaugebiet für ein mehrtägiges Fest aufgestellt war, für reichlich Furore gesorgt. Die Aufgabe der neuen Diakonin ist es nun, aus einer kurzen Aktion etwas Dauerhaftes zu schaffen.

Miriam Schäfer freut sich über jeden, der sich bei ihr meldet:

Tel. 04164 - 9085515 od. 0152 - 32179113

E-Mail: diakonin.schaefer@gmx.de

persönlich: Leerkenweg 123 in Harsefeld

Innovative Formen des Glaubens
Kirche neu und vor allem anders erleben: Das hat sich die Harsefelder Kirchengemeinde mit dem Projekt "Kirche am Redder" auf ihre Fahnen geschrieben. In Harsefeld wird damit Neuland beschritten, doch die Idee ist nicht neu: Die Harsefelder Aktion ist Teil des kirchlichen Netzwerkes "Fresh X", das die klassische Gemeindearbeit mit innovativen Formen, Glauben zu leben und zu gestalten, ergänzen will.

Entstanden ist der die "Fresh X"-Bewegung in England: Die dortige anglikanische Kirche wollte dem Glauben neue Impulse geben und entwickelte ein Positionspapier, das unter dem Begriff "Fresh Expressions of Church" (neue Ausdrucksformen von Kirche) Alternativen zu den konventionellen Verständnis von Gemeinde bietet. "'Fresh X' ist eine neue Form von Gemeinde für unsere sich verändernde Kultur, die primär für Menschen gegründet wird, die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben", so die Selbstdefinition.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen