Keine Kandidatur für die Satire-Partei / Landkreis Stade: Bei nur zwei Personen ist keine geheime Abstimmung möglich

Sorgte mit seiner "Baustellen-Blockade" für Aufregung: Manfred Balzer aus Ahlerstedt
  • Sorgte mit seiner "Baustellen-Blockade" für Aufregung: Manfred Balzer aus Ahlerstedt
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Fleißig "Klinkenputzen" ist jetzt bei Manfred Balzer angesagt: Der Ahlerstedter, der Verwaltung und Rat beim "Hollenbecker Straßenraub" vorführte (das WOCHENBLATT berichtete), drängt es in die Politik: Er tritt als Einzelbewerber auf Gemeinde-, Samtgemeinde- und Kreisebene an. Dafür sammelt er derzeit Unterstützungsunterschriften. Die Zeit drängt allerdings: Bis Montag, 18 Uhr, müssen die Zettel mit den Unterschriften bei den Wahlleitern abgegeben werden. Seine Kandidatur als Einzelbewerber ist aus der Not geboren: Ursprünglich wollte Balzer auf der Liste der "Partei" antreten. Doch das Vorhaben scheiterte an Formalitäten.

Spätestens seit dem Einzug ihres Vorsitzenden Martin Sonneborn ins EU-Parlament kennt wohl jeder "Die Partei". Gegründet von Mitarbeitern des Satire-Magazins "Titanic", nimmt die Spaßpartei den Politapparat in Deutschland und in der EU bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Schippe. In bester "Partei"-Tradition und in schönster Satire-Manier sorgte auch Balzer für Schlagzeilen: Er trat als Baustellen-Rebell auf, als der Flecken ein Stück Straße sanieren wollte, das Balzers Ehefrau gehörte: "Bewaffnet" mit einem Campingstuhl setzte er sich spontan vor die anrückenden Bagger.

Die Blockade verhinderte zwar nicht die Straßen-Sanierung, doch vor Gericht erstritten sich die Balzers ihr Recht. Nun heißt ein Teil der Straße "Chlodwig-Poth-Platz". Die Benennung nach dem verstorbenen Satiriker, der immer wieder die Zustände im Land mit spitzer Feder kritisierte, war eine Forderung Balzers: Er wollte damit ein Symbol gegen Behördenwillkür setzen.

Gegen Bürokratie und Poltikerwillkür möchte Balzer nun auch in der Kommunalpolitik antreten. "Die Partei" bot ihm dafür die politische Heimat. Doch es sind unter anderem die bürokratischen Hemmnisse, die eine Kandidatur auf der Parteiliste scheitern ließen: Für die Aufstellung einer Liste ist eine geheime Wahlversammlung erforderlich. Nun ist "Die Partei" im Landkreis Stade nicht mit Anhängern gesegnet: Auf der Versammlung erschienen gerade mal zwei "Partei"-Mitglieder. Laut Wahlgesetz ist eine geheime Wahl erforderlich. Das erfolgte auch.

Doch der Landkreis argumentierte nach Rücksprache mit der Landeswahlleiterin, dass bei nur zwei Anwesenden auf einer Wahlaufstellungs-Versammlung keine geheime Wahl möglich sei. Erst bei mindestens drei Personen könne man von "geheim" sprechen. Das werde zwar nicht im Wahlgesetz explizit gefordert, doch der "gesunde Menschenverstand" lasse keine andere Interpretation zu, heißt es aus dem Kreishaus.

Manfred Balzer fügt sich diesmal dem Behörden-Verdikt und tritt nun als Einzelbewerber an.

"Die Partei" schreibt sich selbst groß, da das Wort ein Akronym darstellt:

PARTEI = Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen