130 Hektar für Windkraft in der Samtgemeinde Hollenstedt

Fünf neue Windvorranggebiete muss die Samtgemeinde 
Hollenstedt ausweisen
  • Fünf neue Windvorranggebiete muss die Samtgemeinde
    Hollenstedt ausweisen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Fünf neue Aufstellungsgebiete für Windkraftanlagen, sogenannte Windvorranggebiete, entstehen im Zuge der Umsetzung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) in der Samtgemeinde Hollenstedt. Außerdem werden zwei vorhandene Standorte beibehalten und teilweise erweitert. Eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans brachte jetzt die Samtgemeinde Hollenstedt auf den Weg.
Die Entscheidung, die Windvorranggebiete in den Flächennutzungsplan aufzunehmen und ein entsprechendes Änderungsverfahren einzuleiten, war einstimmig. Allerdings wäre eine Ablehnung auch gar nicht möglich gewesen. Denn bei der Umsetzung des RROP ist die Planungshoheit der Samtgemeinden eingeschränkt, das heißt, die Vorgaben müssen umgesetzt werden. Trotz des aufwendigen Verfahrens kann also gar nichts anderes als die entsprechende Änderung herauskommen. Ein Scheitern der Änderung wäre darüber hinaus für die Mitgliedsgemeinden, in denen sich die Windvorrangflächen befinden, untragbar. Hier ist man nämlich längst mit Investoren im Gespräch und hat auch die benötigten Bebauungspläne schon lange verabschiedet.
Am Ende des Verfahrens wird es demnach aller Wahrscheinlichkeit nach sieben Windvorranggebiete in der Samtgemeinde Hollenstedt geben. Kleiner Trost für erklärte Windkraftgegner: Die Zahl ist abschließend. Neue Flächen für Windräder auszuweisen, ist fast unmöglich. Der Grund: Weitere Flächen sind im Regionalen Raumordnungsprogramm für die Samtgemeinde Hollenstedt nicht vorgesehen.
Die größte der neuen Windvorrangflächen liegt nordwestlich Regesbostels und umfasst 50 Hektar. Etwas kleiner ist das Gebiet bei Hollenstedt mit rund 36 Hektar. Dazu kommen ein zwölf Hektar großes Areal bei Halvesbostel und eine neun Hektar große Fläche im Grenzgebiet zwischen Hollenstedt und Neu Wulmstorf sowie ein bestehendes Gebiet bei Appel, das im Zuge der neuen Raumordnung um 15 Hektar erweitert wird. Das ebenfalls schon bestehende Windvorranggebiet in Wenzendorf soll für „Repowering-Maßnahmen“ genutzt werden. Das bedeutet, die vorhandenen veralteten Anlagen könnten durch neue höhere und damit auch effektivere ersetzt werden. Wie viele Anlagen in den einzelnen Gebieten maximal stehen dürfen, das lasse sich laut Kreissprecher Bernhard Frosdorfer nicht einfach pauschal für jedes Gebiet feststellen, sondern es müsse der individuelle Einzelfall geprüft werden. Auch die Höhe der Windräder sei nicht festlegbar. Frosdorfer: „Der Landkreis geht im Raumordnungsprogramm von einer durchschnittlichen Nabenröhe von 134 Metern aus.“
„Ihr habt nur vier Anlagen eingeplant, in das Gebiet passen aber laut Flächennutzungsplanentwurf fünf“, monierte die Hollenstedter Grünen-Politikerin Ruth Alpers bereits während der Ausschusssitzung. Die Kritik richtete sich an Hollenstedts Bürgermeister Jürgen Böhme (CDU).
Hintergrund: In Hollenstedt war das neue Windvorranggebiet ein Politikum. Mehrfach warfen die Grünen Jürgen Böhme vor, die Windkraft in Hollenstedt stiefmütterlich zu behandeln. Doch Alpers lag falsch. „Das ist nur ein grober Entwurf, wenn die Gemeinde Hollenstedt in ihrer Planung zu einer anderen Anzahl kommt, ist das nicht falsch“, sprang jedenfalls Planer Karsten Schwormstede Jürgen Böhme bei.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen