So eine teure Sch....Preis für Fäkalschlammabfuhr verdoppelt sich

Besitzer von Hausklärgruben müssen in Hollenstedt künftig tiefer in die Tasche greifen
  • Besitzer von Hausklärgruben müssen in Hollenstedt künftig tiefer in die Tasche greifen
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Eine bittere Pille für die Besitzer von Klärgruben: Der Samtgemeinderat Hollenstedt beschloss jetzt quasi eine Verdoppelung der Abfuhrgebühren für Fäkalschlamm. Die Ratsmitglieder folgten damit einstimmig einer Vorlage aus der Verwaltung.
Wer in der Samtgemeinde Hollenstedt noch nicht an das Abwasserkanalnetz angeschlossen ist, muss künftig für die Abfuhr des Fäkalschlamms aus der hauseigenen Klärgrube deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Gebühren für eine normale Klärgrubenentleerung (Regel- oder Bedarfsentleerung) verdoppeln sich fast, auf dann 42,19 Euro pro Kubikmeter. Im vergangenen Berechnungszeitraum lagen die Kosten noch bei 28,88 Euro pro Kubikmeter. Auch die Abfuhr aus "Abflusslosen Sammelgruben" verteuert sich, von derzeit 25,08 Euro pro Kubikmeter auf dann 38,50 Euro pro Kubikmeter. Hintergrund dieser Kostenexplosion sind laut Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers vor allem die gestiegenen Kosten, die das Entsorgungsunternehmen berechnet. Dienstleistungen werden im Turnus von zwei Jahren neu ausgeschrieben. Der neue Preis, den der Entsorger pro Kubikmeter berechnet, liegt jetzt bei 35,10 Euro. Teurer geworden ist aber auch die Entsorgung beim zuständigen Klärwerk in Seevetal (Glüsingen). Hier stiegen die Kosten laut Gebührenkalkulation um 9 Cent pro Kubikmeter auf jetzt 4,36 Euro. Ebenfalls gestiegen sind allerdings auch die Verwaltungskosten, also die Kosten für Mitarbeiter, die in der Samtgemeindeverwaltung durch die Fäkalschlammabfuhr in irgendeiner Weise Arbeit haben.
Hintergrund: Die Verwaltungen sind ermächtigt, Kosten, die durch "Dienstleistungen" entstehen, den "Kostenverursachern" in Rechnung zu stellen. Diese Kosten fließen deshalb in die Gebührenkalkulationen ein. Das bedeutet: Die Arbeitszeit, die Verwaltungsmitarbeiter, zum Beispiel in der Kämmerei oder im Steueramt, mit Vorgängen verbringen, die mit der Fäkalschlammabfuhr in Verbindung stehen, werden nicht über allgemeine Steuermittel finanziert, sondern über die Gebühren. Der Klärgrubenbesitzer finanziert mit den Entsorgungsgebühren deshalb nicht nur die Kosten für das Abfuhrunternehmen und die Aufbereitung in der Kläranlage, sondern anteilig auch die Arbeitszeit, die in der Verwaltung dadurch entsteht. Bei der Klärschlammentsorgung erhöht sich diese anteilige Finanzierung jetzt um 44 Cent pro Kubikmeter auf dann 3,94 Euro.
Bürgermeister Heiner Albers verteidigt die Erhöhung: "Betrachtet man nur den Kubikmeterpreis, wirkt die Erhöhung in der Tat heftig, allerdings, wer eine Klärgrube hat, lässt ja nicht hunderte Kubikmeter im Jahr abfahren, deswegen dürften die tatsächlichen Kosten nicht so stark ins Gewicht fallen.
Doch stimmt das? Nach Aussage der Verwaltung wird eine "normale" Klärgrube" einmal im Jahr geleert. Dabei werden rund vier Kubikmeter abgefahren. Das kostet gut 168 Euro, vorher wären ca. 116 Euro angefallen. Die Abfuhr verteuert sich also in diesem Regelfall um mehr als 50 Euro. Ob das wirklich "kaum ins Gewicht fällt", muss jeder für sich entscheiden. In Tostedt kostet die Entleerung einer Hausklärgrube sogar 47,27 Euro, für eine Abflusslose Sammelgrube sind es 43,85 Euro.
In Buchholz müssen für einen Kubikmeter Fäkalschlamm-Entsorgung aus der Hausklärgrube 35,35 Euro gezahlt werden. Bei abflusslosen Sammelgruben sind es 32,65 Euro Und bei den Nachbarn?

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen