Henning Köhlert (67) aus Horneburg erlebte 84 Tage echte Seefahrt

Blick vom Schiff: Anfahrt auf den Hafen von Hongkong
5Bilder
  • Blick vom Schiff: Anfahrt auf den Hafen von Hongkong
  • Foto: Henning Köhlert privat
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Abenteuer Hamburg-Schanghai: Pensionierter Lehrer und Hobbyfotograf schrieb auf seiner fünften Frachtschiffreise ein Buch

tp. Horneburg. Täglich aus dem Blickwinkel des Käpt’n die Skylines gigantischer Hafenstädte von der Kommandobrücke aus bestaunen, die Arbeit der Matrosen hautnah beobachten und mittags in der Offiziersmesse ein Klönschnack mit den "Chefs an Deck": Das ist Reisen auf dem Frachtschiff "CMA CGM Marco Polo": 84 Tage war Henning Köhlert (67) aus Horneburg als Tourist auf dem Riesen-Pott unterwegs, der mit seinen 400 Metern Länge und einer Kapazität von 16.000 See-Containern eines der weltweit größten Schiffe seiner Art ist.

Über seine fünfte und zugleich längste Frachtschiffreise, die Köhlert von Hamburg nach Schanghai führte, schrieb der ledige Sport- und Englischlehrer im Ruhestand sein erstes Buch "Mit dem Frachtschiff um die halbe Welt".

Schiffsfreunde an der Elbe im Landkreis Stade können die imposante "CMA CGM Marco Polo", die einer französischen Reederei gehört, gut vierteljährlich vom Deich aus bestaunen. Der Containerriese nimmt regelmäßig Kurs auf den Welthafen Hamburg.

Im November 2014 ging dort Henning Köhlert an Bord. Die Tour hatte der reiselustige Hobbyfotograf bei einem auf das touristische Nischenprodukt Frachtschiffreisen spezialisierten Hamburger Reiseveranstalter gebucht. Auf der Route lagen u.a. die Straße von Gibraltar, das Mittelmeer, der Suezkanal, das Rote Meer, Dubai, die Straße von Malakka und die Häfen von sechs chinesischen Großstädten - allesamt mit mehreren Millionen Einwohnern.

In La Valetta, der Hauptstadt, des Inselstaates Malta, genoss Henning Köhlert auf seinem ersten Landgang nach 14 Tagen mitten im Winter mildes Wetter und ein Ambiente, das eine interessante Mischung aus britischem und italienischem Stil plus einen Hauch von Orient enthält. "Und wieder unter anderen Menschen zu sein": An Bord der riesigen "CMA CGM Marco Polo" waren nur rund 30 Personen: die osteuropäische Führungscrew, Matrosen von den Philippinen und zeitweise drei weitere Touristen.

Von der Durchquerung des rund 160 Kilometer langen Suezkanals bleiben Köhlert die Militärzäune in Erinnerung, die die Ufer beidseitig auf fast voller Strecke säumen.
In Dubai genoss er das Panorama der 555 Meter hohen Plattform des mit 828 Metern höchsten Gebäudes der Welt, dem Wolkenkratzer Burj Khalifa.

"In Schanghai erlebte ich, was Korruption ist", erinnert sich Köhlert. Um das Hafengebiet für eine Stadtbesichtigung verlassen zu dürfen, zahlte er nach eigenen Angaben "einen Wucherpreis".

Die Reise, während der er mit seinem ersten Buch begann, kostete ihn stolze 9.000 Euro. Im Verhältnis zu einer Kreuzfahrt gleicher Dauer ist der Preis jedoch verhältnismäßig günstig.

Das reich bebilderte Buch "Hamburg-Schanghai-Hamburg - Mit dem Frachtschiff um die halbe Welt" hat 112 Seiten. Es kostet als Hardcover-Ausgabe 20 Euro und 17,50 Euro als Paperback. ISBN: 978-3-7323-5285-2.

• Ein Bildervortrag findet am Donnerstag, 24. September, um 19 Uhr in der Kreissparkasse Stade in Horneburg statt. Eintritt frei.

• Reise-Infos unter www.hamburgsued-frachtschiffreisen.de.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen