++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Sportplatz-Zoff in Nottensdorf: Fußballer müssen weiter auf eigenen Platz warten / Rat bringt neue Variante ins Spiel

Ein geplanter Fußballplatz ist Stein des Anstoßes
2Bilder
  • Ein geplanter Fußballplatz ist Stein des Anstoßes
  • Foto: Michael Krause
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Nottensdorf. Zerplatzt für die Nottensdorfer Fußballer der Traum von einem eigenen Sportplatz? Seit fünf Jahren gibt es im Dorf den umstrittenen Plan, der 2004 gegründeten Fußball-Abteilung des Vereins „Noki in Action“, eine Heimstatt zu schaffen. Nun erwiesen sich zwei favorisierte Standorte als Luftschlösser: Die Errichtung eines Fußballplatzes würde sowohl auf dem Gelände des Freizeitparkes als auch auf einer Fläche neben dem Rastplatz an der B73 rund 1,9 Millionen Euro kosten. „Damit sind beide Standorte aus dem Rennen“, erklärte Bürgermeister Hans Alpers-Janke (CDU) kürzlich auf der Sitzung des Gemeinderates. Schließlich seien im Haushalt 2016 nur 850.000 Euro für den Sportplatz veranschlagt.
Das ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker: Denn durch Nottensdorf geht offenbar ein Riss. Der geplante Sportplatz-Bau hat zahlreiche Gegner: Die einen befürchten zu viel Lärm, die anderen kritisieren die hohen Kosten. Die Befürworter halten dagegen: Die Errichtung eines Sportplatzes sei eine wichtige Investition in die Zukunft, da der Fußballverein nur mit einem eigenen Sportplatz eine eigene Jugendabteilung aufbauen könne. Letztlich könne man nur durch eine gute Infrastruktur weitere Neubürger anlocken.
Doch die Noki-Kicker können noch hoffen. Auf der Ratssitzung wurde ein weiterer Standort aus dem Hut gezaubert: Die Landschaftsarchitekten Nikolaus Gurr und Kerstin Tamke vom Büro GHP stellten den Politikern und den rund 40 Zuhörern die Variante „Erdbeerfeld“ vor. Diese Fläche im Winkel zwischen B73 und Freizeitpark lässt sich laut Gutachten am günstigsten zu einem Fußballplatz umwandeln. Ein Lärmschutz ist aller Voraussicht nach nicht nötig und die Erdarbeiten für die Herstellung einer ebenen Fläche sind weniger umfangreich als bei den anderen Varianten.
Laut Bauamtsleiter Roger Courtault soll die Herrichtung des Spielfeldes mitsamt allem Drumherum wie etwa einem Ballfangzaun rund 470.000 Euro kosten. Bei einem Kunstrasen kämen weitere 200.000 Euro hinzu, doch wären dann die Kosten für die Pflege des Platzes wesentlich geringer. "Nach rund zehn Jahren hätte sich die Kunstrasen-Variante amortisiert", so Courtault. Da ein Gebäude mit Duschen, WC und Umkleiden noch einmal 250.000 Euro verschlingen würde, sollen zunächst Sanitärcontainer geleast werden. Vertreter des Vereins sagten auf der Sitzung zu, vieles in Eigenleistung zu machen und Zuschüsse des Kreissportbundes einzuwerben. Laut Alpers-Janke ist die Gemeinde bereits im Gespräch mit den Eigentümern des Geländes.
Intensive Gespräche müssen wohl auch mit den Anwohnern geführt werden: Diese zeigten sich auch vom neuen Standort wenig begeistert und nutzten die Bürgerfragestunde für allerlei kritische Statements. So sieht eine Anliegerin die "landschaftliche Schönheit" durch den geplanten Sportplatz beeinträchtigt: Der freie Blick bis über die Elbe vom Geesthang an der Straße "Am Walde" werde verbaut. Andere Bürger hinterfragten grundsätzlich den Sinn eines Sportplatzes: Sie kritisierten, dass bei knapp 50 aktiven Fußballern die Kosten in keinem Verhältnis zur Zahl der Nutzer stünden.
Das vom Verein und von Alpers-Janke ins Feld geführte Argument, mit eigenem Sportplatz könnte endlich eine Jugendabteilung aufgebaut werden, ließen die Kritiker nicht gelten: In den umliegenden Orten gebe es genügend Fußballvereine, in denen die Nottensdorfer Kinder und Jugendlichen spielen könnten. Die Politiker wollen trotz dieser Bedenken die Planungen vorantreiben: Das wurde vom Rat einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen.

Ein geplanter Fußballplatz ist Stein des Anstoßes
Als neuer Standort für einen Fußballplatz auserkoren das Erdbeerfeld am Freizeitpark. Links der Aussichtsturm
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen