Die Scheune wird zum Opernhaus: "La Cenerentola" in Jesteburg

Das Besondere an dem Opern-Projekt ist, dass Kinder und erwachsene gemeinsam auf der Bühne stehen
5Bilder
  • Das Besondere an dem Opern-Projekt ist, dass Kinder und erwachsene gemeinsam auf der Bühne stehen
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Bereits auf dem Parkplatz des Restaurants „Hof & Gut“ in Jesteburg-Itzenbüttel hört man den stimmgewaltigen „Don Magnifico“ - er übertönt seine streitenden Töchter mühelos. Ausgebildete Opernsänger der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg proben gemeinsam mit mehr als 30 Jesteburger Kindern in einer großen Scheune. Auf dem Gelände der historischen Hofstelle in Itzenbüttel wird am Wochenende, 25. bis 27. Juli, die „Kinder spielen …Klassik“-Opern-Aufführungen „La Cenerentola“ von Rossini stattfinden.
„Coole Location“, findet Tom (18), der mit einem anderen Jugendlichen riesige Holzplatten ablädt. „Was macht ihr hier? Eine Oper?“ So richtig können sich die Jugendlichen das Projekt nicht vorstellen. Keiner von ihnen war bisher in einem Opernhaus. Aber sie haben gerade eine richtige Opernbühne gebaut. Sie sind Teil dieses Jesteburger Kultur-Projekts.

Auf Initiative und unter der Leitung der Jesteburger Mezzosopranistin Cornelia Salje engagieren sich die Jesteburger Schulen, die Jugendwerkstätten „Tu was“ und „KOMM“, der Verein „Jugend aktiv“, die Hamburger Hochschule für Musik und Theater und sogar einige der Hamburger Philharmoniker neben vielen ehrenamtlichen Helfern für ein ambitioniertes Projekt, das Kinder vom Kindergartenalter bis zum zwölften Lebensjahr für die Welt der klassischen Musik begeistern soll.
Und es klappt! 30 Kinder leben seit Monaten für diese Oper. Die kleine Louisa (7) steht beeindruckt vor der riesigen Bühne. „Das habt ihr toll gemacht“, sagt sie. Am besten gefällt ihr der riesige goldene Spiegel.
Nach dem großen Erfolg im Vorjahr mit der „Zauberflöte“ von Mozart hat das Team von „Kinder spielen …Klassik“ sich dieses Jahr an eine Rossini Oper gewagt. „Die Geschichte kennt jeder“, sagt Cornelia Salje. Denn „La Cenerentola“ sei nichts anderes als die Geschichte von Aschenputtel. Sie wurde von der Jesteburger Sängerin bearbeitet und für Kinder wie Erwachsene zugänglich gemacht.
Zum Inhalt: Der griesgrämige und leider nicht mehr sehr reiche Baron Don Magnifico sucht dringend einen Bräutigam für seine Töchter. Die Nachricht, der Prinz Ramiro sei auf Brautschau und besuche in Kürze sein Café (ein bisschen Modernisierung muss sein), lässt Don Magnifico hoffen. Doch der Prinz entdeckt ein Mädchen, das bisher noch niemand wahrgenommen hat.
Die probenden Kinder lauschen fasziniert der Mezzosopranistin Anna Torkel (Angelina) und dem Tenor Timo Rössner (Ramiro), die gerade ihr zartes Duett auf der Bühne anstimmen. Begleitet werden sie am Klavier von Juri Majorski und einem Bläserquintett der Hamburger Philharmoniker. Die prachtvollen und originellen Kostüme haben Doris Killius und Monika Kahlboom entworfen und geschneidert.
Die Rollen doppelt besetzt, mit professionellen Sängern, die die Arien singen und Jesteburger Kindern, die die gesprochenen Parts der Rolle schauspielern. Eine herzergreifende Mischung aus hingebungsvollem Schauspiel und begeisterndem Gesang auf hohem Niveau.
Es gibt noch Karten für die vier Aufführungen - unter anderem bei „Hof & gut“ und im Internet unter www.kinder-spielen-klassik.de. Gespielt wird am Freitag, 25. Juli, um 18 Uhr; Samstag, 26. Juli, um 17 Uhr und am Sonntag, 27. Juli, um 14 und um 17 Uhr.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen