Echte Patienten statt Fallbeispiele

Am Ende des Info-Tages in der Waldklinik Jesteburg verabschiedeten Dr. Hans-Heinrich Aldag (3. v. re.) und Anja Misch (li.) die Schüler aus Buxtehude
2Bilder
  • Am Ende des Info-Tages in der Waldklinik Jesteburg verabschiedeten Dr. Hans-Heinrich Aldag (3. v. re.) und Anja Misch (li.) die Schüler aus Buxtehude
  • Foto: Waldklinik Jesteburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Abiturklassen des Beruflichen Gymnasiums Buxtehude besuchen die Waldklinik Jesteburg.

mum. Jesteburg/Buxtehude. Für die Schüler des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit und Soziales der Berufsbildenden Schulen Buxtehude (BBS) haben die Abiturprüfungen begommem. Einer der Schwerpunkte ist die Pflege und Therapie neurologischer Erkrankungen. Hierzu haben sich die Gymnasiasten intensiv mit den Krankheitsbildern des Schlaganfalls, den Folgen, Pflege- und Therapiemöglichkeiten sowie insbesondere mit der neurologischen Rehabilitation beschäftigt. Anlässlich eines Informationstages in der Waldklinik Jesteburg hatten die Abiturienten die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu vertiefen.
"Das in der Schule erlernte theoretische Wissen in der Praxis umgesetzt zu erleben, ist sehr wichtig für die Schüler, um insbesondere vor dem Hintergrund des Mangels an Fachkräften im pflegerischen und therapeutischen Bereich einen Einblick in die beruflichen Möglichkeiten der verschiedenen Fachgebiete zu erlangen", sagt Klassenlehrerin Ute Fricke-Band, die bereits zum zweiten Mal mit einer Abiturklasse an einem Informationstag in der Waldklinik teilgenommen hat.
Wesentlicher Bestandteil des rehabilitativen Behandlungskonzeptes neurologischer Erkrankungen der Waldklinik ist der pflegerisch-therapeutische Ansatz im Zuge eines speziellen Phasenmodells, in dem intensiv und individuell auf den jeweiligen Behandlungsbedarf der Patienten eingegangen wird, um im Rahmen der Rehabilitationsmaßnahme größtmögliche Genesung zu erreichen.
Nachdem Waldklinik-Chef Dr. Hans-Heinrich Aldag die Schüler begrüßt hatte, wurde ihnen das therapeutische Konzept der Klinik von Therapie-Leiterin Petra Böker und dem Ärztlichen Direktor und Chefarzt der Neurologie, Dr. Hans-Peter Neunzig, vorgestellt. Im Anschluss daran hospitierten die Schüler in unterschiedlichen Pflege- und Therapiebereichen des Hauses. Dort war es ihnen möglich, die unterschiedlichen Facetten neurologischer Krankheitsbilder kennenzulernen und die praktischen Abläufe der pflegerischen und therapeutischen Rehabilitation im Detail zu beobachten. "Es war sehr interessant, weil man sich nicht mehr nur auf theoretische Fallbeispiele beschränken musste, sondern tatsächliche Einblicke erhalten hat", so Ute Fricke-Band.
Auch seitens der Waldklinik ist man von der Herangehensweise der Schule, theoretisches Wissen mit der Praxis abzugleichen, beeindruckt. "Wir öffnen unsere Türen gerade dem beruflichen und wissenschaftlichen Nachwuchs immer sehr gern und zeigen unsere konkrete Herangehensweise an die Anforderungen der Rehabilitation", so Aldag. "Immerhin wird die Gewinnung gut ausgebildeter und engagierter Mitarbeiter im Zuge der Demografie auch für Fachkliniken immer mehr zum strategischen Engpassfaktor."

Am Ende des Info-Tages in der Waldklinik Jesteburg verabschiedeten Dr. Hans-Heinrich Aldag (3. v. re.) und Anja Misch (li.) die Schüler aus Buxtehude
Stationsleiterin Katharina Dürotin (2. v. li.) informierte die Schüler über den Stadionsablauf in der Waldklinik
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Sport
Bei den "Luchsen" war Kim Berndt mit insgesamt acht Toren die beste Werferin

Auswärts nichts zu holen

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verlieren auswärts mit 25:33 (Halbzeit 15:18) bei der Neckarsulmer Sport-Union und können sich auch am siebten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen nicht aus der Abstiegsgefahrenzone entfernen. Die „Luchse“ erwischten zwar einen Blitzstart und führten nach zwei Minuten durch Tore von Marleen Kadenbach und Kim Berndt mit 2:0, doch 90 Sekunden später haben die Gastgeber zum 3:2 gedreht. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine spannende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen