„Famila wird kleiner!“

Ein echter Hingucker ist das neue „Försters Hus“. 
Allerdings konnte noch immer kein Mieter gefunden werden
3Bilder
  • Ein echter Hingucker ist das neue „Försters Hus“.
    Allerdings konnte noch immer kein Mieter gefunden werden
  • Foto: Creon Immobilien
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper nennt wichtige Ereignisse des Jahres 2016.

mum. Jesteburg. Das Aus für Famila, der Einzug einer neuen Fraktion in den Gemeinderat und der Startschuss für die 3,8 Millionen Euro teure Feuerwehrwache - in Jesteburg war 2016 viel los. Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper nennt die wichtigsten Ereignisse.

• Im Juni hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entschieden, dass der Bebauungsplan zur Ansiedlung eines Vollsortimenters auf dem Festplatzgelände ungültig ist. Im Nachhinein wird jetzt kritisch vorgetragen, dass die Gemeinde es doch hätte wissen müssen. Ja, die Gemeinde hat es auch gewusst. Die Genehmigungspraxis war allerdings eine andere. Das Integrationsgebot wird auch bei Ansiedlung in anderen Gemeinden nicht eingehalten. Die neue Landesraumordnung soll Anfang 2017 als Verordnung vorliegen. In der Neufassung wird eine Ausnahmeregelung vom Integrationsgebot enthalten sein. Diese Ausnahme beinhaltet genau die Situation, wie sie in Jesteburg ist. Die Einhaltung der neuen Regeln wird dazu führen, dass die Verkaufsfläche des Vollsortimenters kleiner ausfallen wird, als bisher geplant.

• Die Kommunalwahlen im September haben in den Räten unserer Gemeinden und in der Samtgemeinde einige Änderungen gebracht. Mit der UWG Jes! ist eine neue Fraktion eingezogen. Die ehrenamtlichen Ratsmitglieder haben sich in der letzten Legislaturperiode von 2011 bis 2016 in 529 Sitzungen mit 2.290 Tagesordnungspunkten beschäftigt.

• Das Feuerwehrgerätehaus in Jesteburg wird im Frühjahr 2017 fertig sein. Kosten: etwa 3,8 Millionen Euro. In den Ortswehren Harmstorf und Bendestorf wurden Kinderfeuerwehren gegründet. Der Ortswehr Bendestorf wurde ein neues Tanklöschfahrzeug übergeben. Die Kosten betrugen 330.000 Euro.

• Zur Umwandlung der beiden Grundschulen zu Ganztagsschulen hat der Samtgemeinderat zwei wichtige Beschlüsse gefasst. Obwohl die Ausstattung der Schulen mit Lehrkräften und entsprechendem Personal Sache des Landes ist, wird die Samtgemeinde ergänzende Mittel zur Verfügung stellen. Der Hintergrund ist, dass wir für die Schüler eine gute Schule zur Verfügung stellen wollen. Dafür reichen die vom Land zur Verfügung gestellten Lehrerstunden und Mittel nicht aus.

• Die Gemeinde Jesteburg hat einen Beschluss gefasst, dass sie sich an der kreisweiten Wohnungsbaugesellschaft beteiligen wird. Jesteburg verfügt über Grundstücke, die eingebracht werden können. In den Diskussionen wird oftmals angezweifelt, dass es überhaupt eine Notwendigkeit zur Erschaffung von Wohnraum gibt. Erschreckend sind aber Aussagen, die ganz klar zum Ausdruck bringen, dass sie solche Wohnungen in der Gemeinde nicht haben wollen. Auch, wenn diese Stimmen in der Minderheit sind, machen sie sehr nachdenklich. Zeigen sie doch, wie in Teilen der Gesellschaft sehr egoistisch gedacht wird. Es geht nicht allein um den Bau von Sozialwohnungen, sondern um den Bau von Wohnraum mit einem bezahlbaren Mietniveau (acht bis 8,50 Euro pro Quadratmeter). Ob die Gesellschaft zustande kommt, wird sich bis April zeigen. Das Projekt der Gemeinde am Pfarrweg zum Bau von zehn Wohnungen wurde zurückgestellt. Die Gemeinde muss einen Anteil von 1,2 Millionen Euro aufbringen, erhält dafür aber den Gegenwert von 50 Wohnungen.

• Das „Försters Hus“ auf dem ehemaligen Clement Grundstück wurde von Hossein Salehmanesh fertiggestellt. Die übrige Fläche wurde an Investor Axel Brauer veräußert. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen wurden geschaffen. Der Investor hat einen Bauantrag gestellt und es ist davon auszugehen, dass die Baugenehmigung Anfang 2017 erteilt wird.

• In Jesteburg wird dieses Jahr die Schießsportstätte des Schützenvereins fertiggestellt. Die Baumaßnahme erfolgt durch den Schützenverein. Die Gemeinde hat den Bau eines Versammlungsraumes mit immerhin 270 Quadratmeter Größe finanziell unterstützt. Dieser Raum steht den örtlichen Vereinen zur Nutzung zur Verfügung.

• Die Aufgaben bleiben im nächsten Jahr spannend und werden uns wieder viel Einsatz abverlangen. Wir tun dies gern, bitten aber auch um einen fairen und sachlichen Umgang miteinander. Die Krisen in der Welt führen uns jeden Tag wieder vor Augen, auf welcher „Insel der Glückseligen“ wir hier eigentlich leben.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen