Hausärzte für den Landkreis

Nach 33 Jahren hat Dr. Roland Jachczik seine Hausarztpraxis in Salzhausen an Benjamin Panteli übergeben
5Bilder
  • Nach 33 Jahren hat Dr. Roland Jachczik seine Hausarztpraxis in Salzhausen an Benjamin Panteli übergeben
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Wie die Initiative „stadtlandpraxis“ des Landkreises Harburg für medizinischen Nachwuchs sorgt.

(mum). Besonders Flächenländer sind betroffen: Oft sucht der etablierte Hausarzt vergeblich einen Nachfolger für seine Praxis. Diesem Trend begegnet der Landkreis Harburg mit der Initiative "stadtlandpraxis". In Salzhausen wurde jetzt erfolgreich eine Praxis für Allgemeinmedizin vermittelt.
Am Zickzackweg gibt es seit 1984 eine Praxis für Allgemeinmedizin - und es wird sie unter neuer Leitung auch weiterhin geben. Seit Anfang des Jahres widmet sich dort Benjamin Panteli den Patienten. Sie vertrauten bisher Dr. Roland Jachczik, der nach 33 Jahren eine Nachfolgeregelung für sich und eine Fortführung seiner Praxis suchte. Anfang 2016 fand Panteli, der bereits seit 2012 im Kontakt mit der Initiative "stadtlandpraxis" stand, den Einstieg als Arzt und Partner in der Praxis von Jachczik. Gemeinsam mit vier weiteren Praxen decken sie die medizinische Versorgung vor Ort für rund 14.000 Einwohner ab. Salzhausen war für Panteli auch deshalb attraktiv, weil die Gemeinde in einer Region mit hohem Freizeitwert die lebendige Mitte zwischen der Nähe zur Metropole Hamburg und einer ländlicher Provinz trifft. Genau diese Faktoren sind es auch, mit denen sich die Initiative "stadtlandpraxis" für den Landkreis Harburg stark macht.
Die medizinische Unterversorgung ist nicht nur in weiten Teilen Niedersachsens, sondern bundesweit eine akute Bedrohung des Gesundheitssystems. Als Therapie hat der Landkreis Harburg in Kooperation mit Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten und der Kassenärztlichen Vereinigung "stadtlandpraxis" initiiert. "Wir wollen damit den Negativtrend stoppen und umkehren", sagt Reiner Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales im Landkreis Harburg. "Wir sind konfrontiert mit einem hausärztlichen Versorgungsgrad von etwa 90 Prozent, Tendenz sinkend. Neben bereits freien Hausarztsitzen werden angesichts der Altersstruktur in den nächsten Jahren weitere 40 bis 50 Praxen aufgeben."
Die Initiative "stadtlandpraxis" koordiniert die Interessen von Ärzten zu Anstellungen, Weiterbildungsstellen, Neugründungen, Praxisübernahmen sowie Praktika oder Kooperationen. Kontaktgruppen sind Mediziner, Studierende und Jobbörsen, für die Partner, Angebote oder Praxisräume vermittelt werden. Wesentlich für den Erfolg der Initiative ist eine gezielte Kommunikation: Mit Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Präsenz auf Fachmessen und einer eigenen Internet-Plattform stellt sich der Landkreis einem überregionalen Fachpublikum vor.
Benjamin Panteli stammt aus Westfalen und hat an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Medizin studiert. Er ist mit seiner Familie (drei Kinder und seine Ehefrau) in Salzhausen angekommen. Als Facharzt für Allgemeinmedizin teilt er die Ansicht seines Vorgängers, dass man als betreuender Hausarzt eine besondere Verantwortung trägt: "Man kennt sich und ist verbunden mit den Menschen."
Der sanfte Übergang konnte gelingen, weil der "Neue" bereits vor dem Ausscheiden des altvertrauten Hausarztes mitgearbeitet hat. Das ist für Bestandspatienten sicherlich einfacher, denn es vermittelt das gute Gefühl der Bekanntheit und erfordert keinerlei Umorientierung.
Wie bekommt man mehr Ärzte in den Landkreis Harburg? Zunächst einmal mit langem Atem, weiß Reiner Kaminski, denn keine ärztliche Entscheidung zur Niederlassung erfolgt kurzfristig. Oft sind es beruflich-familiäre Gesamt-Perspektiven, die den Ausschlag geben. Zum Beispiel Familienfreundlichkeit. Kurzfristig sind zwar keine Erfolge verbuchbar, langfristig hingegen schon: Das zeigen die Ergebnisse der Initiative, die seit Gründung zehn Ärzte in Anstellung, beziehungsweise in eine Niederlassung gebracht hat, sechs Weiterbildungs-Assistenten in Krankenhäuser und neun in ambulante Weiterbildung vermittelt hat. Diese Erfolge will Kaminski in die Zukunft tragen: "Mit vier Kliniken, zwei davon in kommunaler Trägerschaft, haben wir im Landkreis Harburg eine hervorragende Ausgangslage. Dennoch müssen wir am Image des 'Landarztes' arbeiten und zeigen, wie innovativ dieser Berufsstand heute tatsächlich ist."
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.stadtlandpraxis.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 4. März im Landkreis Harburg
Kurz vor der ehemals magischen 50: Inzidenzwert bei 52,67

(sv). Wir befinden uns wieder kurz vor der ehemals magischen Grenze 50: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg lag am heutigen Donnerstag, 4. März, bei 52,67 - so niedrig wie zuletzt vor zwei Wochen. In den Kommunen verzeichnete die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Salzhausen (13,80). Die Samtgemeinde Stelle (114,99) wechselte die Samtgemeinde Tostedt (101,47) an der Spitze ab. Aktuell meldet der Landkreis Harburg 187 aktive Fälle, das sind drei...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen