++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Externe wissenschaftliche Forschung zur Rolle Johann Bossards zur NS-Zeit soll 2021 beginnen
Kunststätte Bossard: umstrittenes Hakenkreuz wird übermalt

Hakenkreuz oder Sonnenrad? Das umstrittene Motiv im Fußboden des Edda-Saals der Kunststätte Bossard soll jetzt übermalt werden
  • Hakenkreuz oder Sonnenrad? Das umstrittene Motiv im Fußboden des Edda-Saals der Kunststätte Bossard soll jetzt übermalt werden
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Jesteburg. War der Künstler Johann Bossard ein Nazi oder nicht? Die Stiftung der Kunststätte Johann und Jutta Bossard plant jetzt, den Auftrag für ein Gutachten zur Rolle Johann Bossards in der NS-Zeit an eine unabhängige Forschungsinstitution zu vergeben. Die Forschungsarbeiten könnten in der ersten Jahreshälfte des kommenden Jahres beginnen.

Auch was das Hakenkreuz im Mosaikfußboden des Edda-Saals in der Einrichtung in Jesteburg angeht, gibt es neue Entwicklungen. Wie berichtet, hatte die Kunststätten-Leitung das Nazi-Symbol mit einem Schmutzabtritt abgedeckt, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen angekündigt hatte. Jetzt soll es übermalt werden!

Der Stiftungsrat hat nach langer Diskussion mehrheitlich beschlossen, bei der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Harburg einen Antrag auf Veränderung des Mosaiks im Fußboden des Edda-Saals zu stellen. Diesem Antrag wurde inzwischen entsprochen: Das Hakenkreuz wird übermalt.

In der Pressemitteilung der Kunststätte liest sich das so: "Die aktuelle Kreuzform wird optisch mittels einer Farbfassung einzelner Kacheln im lokalen Umgebungston aufgelöst. Die Farbe ist reversibel und wird von einer Restauratorin aufgetragen." Gleichzeitig soll auf die vorgenommene Veränderung hingewiesen werden und auch erläutert werden, dass diese Maßnahme insbesondere aus Respekt vor Zeitzeugen und Nachfahren von Verfolgten des NS-Regimes vorgenommen wurde.

Kritik an der Maßnahme gibt es von dem CDU-Kreistagsabgeordneten Dr. Jörn Lütjohann, der bereits im Dezember 2019 auf die Problematik der öffentlichen Ausstellung des Hakenkreuzes im Edda-Saal hingewiesen hatte. Das Kreuz zu übermalen, sei nur eine Scheinlösung, ja ein Schildbürgerstreich. "Was verdeckt wird, wird immer auch versteckt. Was versteckt wird, wird immer auch geschützt. Ein Hakenkreuz verdient keinen Schutz. Es verdient keinen Denkmalschutz und auch keine schützenden Anstriche", so Lütjohann deutlich.

Bisher wurde unter der Leitung der scheidenden Kunststättenleiterin Dr. Gudula Mayr zur Rolle Bossards in der NS-Zeit geforscht und erste Ergebnisse im Jahr 2018 mit einer Ausstellung an der Kunststätte und einer Veröffentlichung in Form eines Ausstellungskataloges und der Veröffentlichung der theoretischen Schriften Johann Bossard der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Ein weiterer Schritt der Aufarbeitung soll nun mit dem externen Gutachten erfolgen. Beabsichtigt ist, dass der neu gegründete Kulturausschuss des Landkreises Harburg möglichst zeitnah unter Berücksichtigung der Pandemielage eine Entscheidung darüber trifft, welche Institution mit welchen konkreten Fragestellungen beauftragt werden soll. Unter anderem soll dabei auch die Frage der von Bossard verwendeten Symbolik einer weiteren Überprüfung unterzogen werden. "Der Stiftungsrat ist sich bewusst, dass dies nur ein erster Teil der beabsichtigten Aufarbeitung sein kann", heißt es in der Pressemitteilung. Die Ergebnisse der geplanten Forschung sollen in jedem Fall maßgeblich in die künftige Neuausrichtung und Konzeption der Kunststätte einfließen.

Und noch etwas ist an der Kunststätte in Planung: Um die Prozesse der Aufarbeitung vor Ort zu begleiten, wird es im kommenden Jahr, sobald die Corona Hygieneregeln es zulassen, an der Kunststätte Bossard eine neue Veranstaltungsreihe geben, die aus Podiumsdiskussionen und sogenannten Ateliergesprächen bestehen wird. Unter dem Titel „Reden wir über Bossard“ diskutieren Fachleute unter anderem über die Rolle von Kunst und Kultur im Spannungsfeld von Politik und Zeitgeschichte oder über Fragen des Denkmalschutzes. Die Termine werden rechtzeitig unter www.bossard.de bekannt gegeben.

Kommentar:
Kosmetik - mehr nicht

Das Hakenkreuz im Edda-Saal sprichwörtlich unter den Teppich zu kehren und einen Schmutzfang darüber zu legen, war schon nicht glücklich. Jetzt Teile des Nazi-Symbols zu übermalen, ist mehr als fragwürdig. Es zeigt, dass es hier, allen Lippenbekenntnissen zum Trotz, mehr um Kosmetik als um Aufarbeitung geht. Daran kann auch ein Hinweis auf die vorgenommenen Änderungen nichts ändern.

Die Hinweise auf die umstrittene Rolle Johann Bossards im Nationalsozialismus zu verstecken und das mit Respekt gegenüber den Zeitzeugen und Nachfahren Verfolgter des NS-Regimes zu erklären, grenzt an Hohn. Die Verwendung und das Zeigen des Hakenkreuzes als verfassungsfeindliches Symbol ist erlaubt, wenn es zum Zweck der Aufklärung geschieht. Doch genau das scheint man in Jesteburg nicht zu wollen. Anke Settekorn

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen