So viele wollen helfen!

Seit das WOCHENBLATT Anfang Dezember erstmals über das Schicksal von Familie Büttinghaus berichtet hat, reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab. Jetzt wollen Sabine Sabe und Andreas Litzba mit einer kreativen Taschen-Idee Geld einwerben.
4Bilder
  • Seit das WOCHENBLATT Anfang Dezember erstmals über das Schicksal von Familie Büttinghaus berichtet hat, reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab. Jetzt wollen Sabine Sabe und Andreas Litzba mit einer kreativen Taschen-Idee Geld einwerben.
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

WOCHENBLATT-Leser unterstützen auf vielfältige Weise die Egestorfer Familie Büttinghaus.

(mum). „Ich bin total sprachlos“, sagt Jörg Büttinghaus. Am Sonntag wurde der Egestorfer 40 Jahre alt. Das schönste Geburtstagsgeschenk machten ihm die WOCHENBLATT-Leser. Seit unsere Zeitung Anfang Dezember zum ersten Mal über das Schicksal seiner Familie berichtet hat, reißt die Welle der Hilfsbereitschaft nicht ab. Bis Donnerstagnachmittag waren 275 Einzelspenden auf das Stiftungskonto eingezahlt worden. Das bedeutet, dass die umfangreiche und sehr intensive Betreuung von Silke Büttinghaus für drei weitere Monate gesichert ist.
Rückblende: Silke (31) ist im März 2015 im achten Monat mit ihrem zweiten Kind schwanger, als sie morgens vor ihrem Mann Jörg zusammenbricht. Eine halbe Stunde später informieren die Ärzte den Ehemann: „Gehen Sie davon aus, dass Ihre Frau nicht überlebt.“ Silke hat ein Aneurysma - einen Schlaganfall im Hirn und zusätzlich starke Hirnblutungen. Die Überlebenschance liegt bei unter zehn Prozent. Die Ärzte holen Baby Georg auf die Welt - er ist gesund. Auch Silke überlebt. Aber die Architektin leidet seitdem am Locked-in-Syndrom (LIS). LIS-Patienten sind bei vollem Bewusstsein, aber komplett bewegungsunfähig. Lediglich die Augen können sie bewegen, um zu kommunizieren. Die Sterberate liegt bei 87 Prozent. Doch Silke gibt nicht auf. Ihr Weg zurück ins Leben wird noch viele Jahre dauern. Dafür braucht sie Unterstützung - vor allem finanzielle, denn die Betreuung kostet bis zu 8.000 Euro im Monat.

• „Als wir im WOCHENBLATT vom Schicksal der Familie hörten, haben wir uns entschlossen, zu helfen“, sagt Imke Schöllkopf von der Laurens-Spethmann-Stiftung. Gemeinsam mit Kuratoriumsmitglied Michael Spethmann entschied sie, 1.000 Euro zur Verfügung zu stellen. „Wir hoffen, dass wir auf diesem Weg andere motivieren können, ebenfalls zu helfen“, so Schöllkopf. Die Spethmann-Stiftung schüttet jährlich bis zu 150.000 Euro aus. „In den vergangenen Jahren haben wir mit etwa 2,3 Millionen Euro gut 340 Einzelprojekte unterstützt“, sagt Michael Spethmann. Darunter viele kleine, regionale Projekte, Kindergärten, Schulen und Angebote mit sozialer und integrativer Ausrichtung.

• Und auch Sabine Sabe (Dierkshausen) und Andreas Litzba (Buchholz) haben sich nach den Berichten im WOCHENBLATT entschlossen, gemeinsam zu helfen. Und das sehr kreativ: Litzba ist bundesweit als Graffiti-Künstler im Einsatz und dafür bekannt, soziale Projekte zu unterstützen. Sabine Sabe sorgt derzeit mit der von ihr entwickelten Handtasche „No Bäg“ für Aufsehen (wir berichteten). Der Clou: Frauen haben die Hände frei, denn die Tasche wird am Oberarm getragen. Sabe hat nun zwei weiße Taschen designt, die Litzba individuell mit Graffiti versehen wird. Die Taschen werden ab Samstag auf Sabes Homepage unter www.no-bag.de bis zum 23. Dezember versteigert. „Sollten die ‚No Bägs'“ ein Geschenk sein, können sie noch Heiligabend bei mir abgeholt werden“, so Sabe. „Da es sich um Unikate handelt, hoffen wir, dass die Menschen großzügig mitbieten“, sagt Sabe.

• Die Autohäuser Kuhn + Witte, Köhnke und Rohn wollen Familie Büttinghaus mit 1.500 Euro unterstützen.

• Wer spontan ist, kann noch am heutigen Samstag, 17. Dezember helfen: Die Geschwister Martin und Katrin Werner waren von der Lebensgeschichte der Familie Büttinghaus sehr berührt. Aus diesem Grund laden sie zwischen 15 und 18 Uhr zu einem kleinen Weihnachtsmarkt zugunsten der Eges­torfer in die Räumen der Relaxa-Physio-Aktiv GbR in Jesteburg (Hauptstraße 8) ein. Es gibt Glühwein, Kinderpunsch und Waffeln. Außerdem kommt gegen 16.30 Uhr der Weihnachtsmann. Eine Tombola ist ebenfalls geplant.

Spenden-Konto und Informationen

Wer Familie Büttinghaus helfen möchte, kann Geld spenden.
Die Bankverbindung lautet:
Return | Stiftung
Spenden-Kennwort
„Mutterliebe“
DE12 2005 0550 1002 2186 57
Mehr Informationen im Internet unter
www.betterplace.org/p29339
Spenden unter dem Kennwort Mutterliebe sind zweckgebunden und steuerlich absetzbar.

Lesen Sie auch:
Der lange Weg zurück ins Leben
Egestorf hält zusammen

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen