Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

„Weihnachten hat hier mehr Stil!“

Luis Off (auf dem linken Bild links) und Joseph Kurek (auf dem rechten Bild 2. v. re.) erleben dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsfest. Die beiden Teenager sind mitten in einem Auslandsjahr. Luis - der in Handeloh zu Hause ist - erlebt Heiligabend bei Familie Dahlquist Harthun in Manistee (Michigan). Joseph - er stammt aus Indianapolis (Indiana) - ist vorübergehend Teil der Familie Raack in Bendestorf
5Bilder
  • Luis Off (auf dem linken Bild links) und Joseph Kurek (auf dem rechten Bild 2. v. re.) erleben dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsfest. Die beiden Teenager sind mitten in einem Auslandsjahr. Luis - der in Handeloh zu Hause ist - erlebt Heiligabend bei Familie Dahlquist Harthun in Manistee (Michigan). Joseph - er stammt aus Indianapolis (Indiana) - ist vorübergehend Teil der Familie Raack in Bendestorf
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Die Austauschschüler Luis Off aus Handeloh und Joseph Kurek aus Indianapolis berichten von ihren Eindrücken in der Fremde.

mum. Bendestorf/Manistee. Es gibt Zufälle, die sind wirklich ziemlich einmalig.3 Luis Off (17) aus Handeloh (Samtgemeinde Tostedt) verbringt ein Highschool-Jahr in Manistee (Michigan). Eigentlich sollte er im Mittelpunkt einer Geschichte unter dem Motto „Weihnachten im Ausland“ stehen. Da meldete sich Joseph Kurek (16) in der Redaktion. „Joey“ stammt aus Indianapolis (Indiana) und absolviert sein Auslandsjahr in Bendestorf (Samtgemeinde Jesteburg). In Deutschland liegen knapp 15 Autominuten zwischen ihren Wohnorten. In den USA sind es gut fünf Autostunden - aber das ist für amerikanische Verhältnisse ein Katzensprung. Jetzt sind sie mehr als elf Flugstunden von zu Hause entfernt. Wie es der Zufall will, verbindet die beiden Teenager eine ganze Menge. Sie verbringen das Jahr jeweils mit einem Geschwisterpaar - Luis mit Allison (22) und Nick (18); Joseph mit Tim (14) und Jule (10). Zudem fordert jeweils ein Golden Retriever als Familienhund ihre Aufmerksamkeit.
WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff fragte die beiden Jungs via Chat, wie ihnen Weihnachten in der Fremde gefällt.

WOCHENBLATT: Was fällt Euch beiden in der Weihnachtszeit besonders auf?
Luis: Die Amerikaner lieben Weihnachten. Alle Häuser und die Gärten sind extrem geschmückt und beleuchtet.
Joseph: Stimmt. Aber in Deutschland ist es viel schöner. Es hat einfach mehr Stil. Außerdem gibt es hier Weihnachtsmärkte. Das haben wir nicht.
Luis: Dafür habt Ihr Schnee. Ich erlebe hier zum ersten Mal weiße Weihnachten mit richtig viel Schnee. Einfach traumhaft!
Joseph: Der Regen hier nervt ganz schön. Da ist Schnee schon deutlich besser. In Deutschland habe ich mir als erstes eine Regenjacke gekauft.

WOCHENBLATT: Wie ist es mit den Geschenken?
Luis: In Amerika gibt es die Geschenke erst am 25. Dezember. Das wird schon seltsam sein, wenn diesmal die Bescherung an Heiligabend ausfällt.
Joseph: Ich bin Katholik und gehe gewöhnlich am 24. Dezember um Mitternacht in die Kirche. Davor sind wir mit Freunden und der Familie zusammen. Auch mit meiner Gastfamilie geht es in die Kirche.

WOCHENBLATT: Apropos Essen: Was kommt auf den Tisch?
Joseph: Zuhause in den USA essen wir Heiligabend Schinken mit Brötchen - und ganz viele Kekse. Meine Gastmutter hat mir erzählt, dass diesmal die ganze Familie in Bendestorf zusammenkommt und es einen großen Braten geben wird.
Luis: Das Festtags-Essen ist in Amerika ganz anders als ich es aus Deutschland kenne. Heiligabend gibt es bei uns in Handeloh Gans. Auch an den anderen beiden Tagen wird eher festlich gegessen. In meiner Gastfamilie in den USA soll es Heiligabend Fingerfood bei uns geben. Und weil die Großeltern meiner Gastfamilie aus Schweden stammen, essen wir am 25. Dezember Köttbullar - diese Hackbällchen.
Joseph: Das ist ja lustig. Meine Mutter stammt aus Ecuador. Darum gibt es bei uns am 25. Dezember Spezialitäten aus ihrer Heimat.

WOCHENBLATT: Was ist Euch sonst aufgefallen?
Luis: Die kennen hier in den USA keine Adventskalender! Meine Mutter hat für uns alle Kalender in die USA geschickt. Und wenn ich meine Familie nicht gestoppt hätte, dann hätten die bestimmt alle Türen auf einmal geöffnet.
Joseph: Ich finde es interessant, dass die Tradition hier sehr stark gelebt wird, obwohl die Menschen gar nicht so gläubig sind.

WOCHENBLATT: Werden Euch Eure „echten“ Familien fehlen?
Joseph: Ja, schon etwas. Vor allem meine kleine Schwester. Aber ich habe wirklich Glück mit meiner Gastfamilie. Ich fühle mich hier sehr wohl.
Luis: So geht es mir auch. Natürlich wird mir meine Familie fehlen. Aber es gibt ja Skype und Whatsapp.

WOCHENBLATT: Danke für Eure Zeit!

• Luis hat in Buchholz die Integrierte Gesamtschule besucht und im Sommer seinen Realschulabschluss gemacht. Nach dem USA-Jahr möchte er eine Ausbildung zum Zimmermann beginnen. Er spielt gern Fußball - zuletzt für den TV Welle - und trifft sich gern mit Freunden. Er besitzt großes handwerkliches Geschick und unterstützt häufig seinen Onkel in dessen Küchenbetrieb. Luis hat zwei Brüder - Ben (15) und Ennis (7). Der 17-Jährige ist mit Dr. Frank Sprachen & Reisen (DFSR, www.dfsr.de) in die USA gereist.

• Joseph ist ein echtes Sprachwunder. Außer Englisch beherrscht er Spanisch, Französisch und jetzt auch Deutsch perfekt. „Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Vielleicht lerne ich deswegen schnell neue Sprachen“, sagt „Joey“, der in Buchholz das Albert-Einstein-Gymnasium besucht. Außerdem spielt er Tennis und Querflöte, reist gern, fährt Rad und steht auf Filme. Seine kleine Schwester heißt Anna Isabel (13). „Joey“ ist Stipendiat des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) und wird von der Organisation Deutsches Youth For Understanding Komitee (YFU, www.yfu.de) betreut.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen