Das WOCHENBLATT ist kein Parteiblatt

Britta Witte (CDU) gefällt die Berichterstattung im WOCHENBLATT nicht
  • Britta Witte (CDU) gefällt die Berichterstattung im WOCHENBLATT nicht
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Die Berichterstattung bleibt kritisch, auch wenn es die CDU nicht möchte - ein Kommentar von Sascha Mummenhoff.

Ist Reimer Siegel (FDP) ein großer Populist? Sein Vorschlag, das Kunsthaus dicht zu machen und die Immobilie zu verkaufen, garantiert ihm Schlagzeilen. Zudem spricht er vielen Jesteburgern aus der Seele. Im Gemeinderat wird sein Antrag dennoch keine Mehrheit finden. Niemand wagt es, dieses heiße Eisen anzupacken. Dabei gibt es in den Reihen von CDU und SPD durchaus Politiker, die sich hinter vorgehaltener Hand bereits im vorigen Jahr für das Aus des Kunsthauses aussprachen. „Doch das kann man in Jesteburg nicht offen sagen“, so ein Mitglied des Wirtschafts- und Kulturausschusses.
Dabei wäre eine kritische und öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema Kunsthaus genau der richtige Weg, um die Bürger abzuholen. Doch davon ist Jesteburg meilenweit entfernt. Stattdessen wünscht man sich offensichtlich eine weniger kritische Presse. So schreibt CDU-Frontfrau Britta Witte:
„Mit dem Ausscheiden der HAN hatte ich gehofft, das WOCHENBLATT würde sich weg von der Bild-Mentalität hin zu einer sachorientierten und auf Bürgerinformation setzenden Zeitung entwickeln... . Da ich Ihnen nicht unterstelle, dass Sie Zusammenhänge und manchmal auch durchaus komplexe Themenbereiche nicht verstehen, bleibt leider nur der Schluss, Sie haben ein perfides Interesse, in Jesteburg mit dieser Art der negativen Berichterstattung Stimmung zu erzeugen. Egal, ob Oberflächenentwässerung, Oberschule, Kunsthaus, Clement-Grundstück - über alles wird aus einem negativen Blickwinkel heraus berichtet.“
Offensichtlich verwechselt Britta Witte die CDU-Mitgliederzeitschrift mit einer unabhängigen Zeitung, deren vornehmste Aufgabe es sein sollte, sich kritisch mit politischen Entscheidungen auseinanderzusetzen. Vielleicht fühlt sich Britta Witte aber auch persönlich angegriffen. Als Vorsitzende des Jesteburger Bauausschusses verantwortet sie viele der zuletzt häufig kritisierten Projekte mit.
Man kann Reimer Siegel nur die Daumen drücken, dass sein provokanter Antrag, das Kunsthaus zu verkaufen, andere Politiker motiviert, sich kritisch zu hinterfragen. Siegel tut es und kommt zu einem plausiblen Ergebnis: „Wird das Kunsthaus verkauft, entfallen die jährlichen Zuschüsse sowie Mittel, die für Renovierungsarbeiten benötigt werden.“ Der FDP-Mann möchte das Geld für das Schwimmbad, die Seniorenbetreuung, den Wegebau oder die Verschönerung des Ortes verwenden. Und damit käme es deutlich mehr Jesteburgern zugute als jetzt. Wie hat es Siegel doch so treffend in seinem Antrag geschrieben: „Niemand wird das Kunsthaus vermissen. Ich bin sicher, der größte Teil der Bürger würde einem Verkauf freudig und erleichtert zustimmen.“
Etlichen verantwortlichen Politikern in Jesteburg sei vor diesem Hintergrund empfohlen, sich einen Vers von Immanuel Kant zu Herzen nehmen: „Habe den Mut, dich deines Verstandes zu bedienen, um dich aus deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien“.
Sascha Mummenhoff

Ein Lese-Tipp:
Reimer Siegel: "Niemand wird das Kunsthaus vermissen!

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen