Das WOCHENBLATT ist kein Parteiblatt

Britta Witte (CDU) gefällt die Berichterstattung im WOCHENBLATT nicht
  • Britta Witte (CDU) gefällt die Berichterstattung im WOCHENBLATT nicht
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Die Berichterstattung bleibt kritisch, auch wenn es die CDU nicht möchte - ein Kommentar von Sascha Mummenhoff.

Ist Reimer Siegel (FDP) ein großer Populist? Sein Vorschlag, das Kunsthaus dicht zu machen und die Immobilie zu verkaufen, garantiert ihm Schlagzeilen. Zudem spricht er vielen Jesteburgern aus der Seele. Im Gemeinderat wird sein Antrag dennoch keine Mehrheit finden. Niemand wagt es, dieses heiße Eisen anzupacken. Dabei gibt es in den Reihen von CDU und SPD durchaus Politiker, die sich hinter vorgehaltener Hand bereits im vorigen Jahr für das Aus des Kunsthauses aussprachen. „Doch das kann man in Jesteburg nicht offen sagen“, so ein Mitglied des Wirtschafts- und Kulturausschusses.
Dabei wäre eine kritische und öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema Kunsthaus genau der richtige Weg, um die Bürger abzuholen. Doch davon ist Jesteburg meilenweit entfernt. Stattdessen wünscht man sich offensichtlich eine weniger kritische Presse. So schreibt CDU-Frontfrau Britta Witte:
„Mit dem Ausscheiden der HAN hatte ich gehofft, das WOCHENBLATT würde sich weg von der Bild-Mentalität hin zu einer sachorientierten und auf Bürgerinformation setzenden Zeitung entwickeln... . Da ich Ihnen nicht unterstelle, dass Sie Zusammenhänge und manchmal auch durchaus komplexe Themenbereiche nicht verstehen, bleibt leider nur der Schluss, Sie haben ein perfides Interesse, in Jesteburg mit dieser Art der negativen Berichterstattung Stimmung zu erzeugen. Egal, ob Oberflächenentwässerung, Oberschule, Kunsthaus, Clement-Grundstück - über alles wird aus einem negativen Blickwinkel heraus berichtet.“
Offensichtlich verwechselt Britta Witte die CDU-Mitgliederzeitschrift mit einer unabhängigen Zeitung, deren vornehmste Aufgabe es sein sollte, sich kritisch mit politischen Entscheidungen auseinanderzusetzen. Vielleicht fühlt sich Britta Witte aber auch persönlich angegriffen. Als Vorsitzende des Jesteburger Bauausschusses verantwortet sie viele der zuletzt häufig kritisierten Projekte mit.
Man kann Reimer Siegel nur die Daumen drücken, dass sein provokanter Antrag, das Kunsthaus zu verkaufen, andere Politiker motiviert, sich kritisch zu hinterfragen. Siegel tut es und kommt zu einem plausiblen Ergebnis: „Wird das Kunsthaus verkauft, entfallen die jährlichen Zuschüsse sowie Mittel, die für Renovierungsarbeiten benötigt werden.“ Der FDP-Mann möchte das Geld für das Schwimmbad, die Seniorenbetreuung, den Wegebau oder die Verschönerung des Ortes verwenden. Und damit käme es deutlich mehr Jesteburgern zugute als jetzt. Wie hat es Siegel doch so treffend in seinem Antrag geschrieben: „Niemand wird das Kunsthaus vermissen. Ich bin sicher, der größte Teil der Bürger würde einem Verkauf freudig und erleichtert zustimmen.“
Etlichen verantwortlichen Politikern in Jesteburg sei vor diesem Hintergrund empfohlen, sich einen Vers von Immanuel Kant zu Herzen nehmen: „Habe den Mut, dich deines Verstandes zu bedienen, um dich aus deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien“.
Sascha Mummenhoff

Ein Lese-Tipp:
Reimer Siegel: "Niemand wird das Kunsthaus vermissen!

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen