Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Abschied vom alten "Meinsbur"

Freuen sich über die Kooperation: Rotary-Präsident Torsten Repenning (re.) sowie "Meinsbur"-Inhaber Niels Battenfeld, seine Lebensgefährtin Amelie Polter und Sohn Milan

Möbelbasar des Hotel-Restaurants in Bendestorf lockte mehr als 800 Besucher an.

mum. Bendestorf. "Ich bin überwältigt!" Niels Battenfeld, der neue Inhaber des "Meinsbur" in Bendestorf, schüttelte am vorigen Sonntag viele Hände und musste jede Menge Fragen beantworten. Mehr als 800 Personen waren gekommen, um vom alten "Meinsbur" Abschied zu nehmen und sich darüber zu informieren, was aus der traditionsreichen Gaststätte mit angeschlossenem Hotel wird. Auf die Veranstaltung hatte Battenfeld ausschließlich über das WOCHENBLATT hingewiesen.
Wie berichtet, hatte Eigentümer Erich Martin Maisch das beliebte Haus an Battenfeld verkauft. Der Unternehmer, der in Ramelsloh wohnt und mit "Lieblingsplatz" eine eigene Kette für Boutique-Hotels (www.lieblingsplatz-hotels.de) leitet, möchte das "Meinsbur" komplett verändern. "Vom jetzigen Restaurant-Gebäude bleibt nur die historische Hülle stehen", so Battenfeld. "Mein Ziel ist es, den Gästen eine besondere Atmosphäre zu schaffen", sagt er. Unter anderem soll es Tische geben, an denen sich unterschiedliche Gäste treffen und ins Gespräch kommen können. Für dieses Konzept gab es am Sonntag viel Zuspruch. "Viele Besucher sagten mir, dass sie sich darauf freuen, bald richtig nett ausgehen zu können. Sie haben Lust, einfach nur einen Longdrink in einem schönen Umfeld zu genießen", so der neue Inhaber. Langjährige Gäste hätten ihm anvertraut, dass sie sich darüber freuen, dass jetzt etwas ganz Neues kommt.
Doch bevor die Arbeiten beginnen können, musste Battenfeld Platz schaffen. Das ganze Haus war voller Inventar - Möbel, Lampen, Bilder, Geschirr und Gläser. Aus diesem Grund lud er zu einem Möbelbasar ein. Und tatsächlich standen bereits eine Stunde vor dem Startschuss die ersten Interessenten vor der Tür. Außer professionellen Antiquitätenhändlern waren auch Stammgäste dabei, die sich ihre persönliche Erinnerung sichern wollten.
Ein Teil der Einnahmen ist für den Rotary Club Buchholz in der Nordheide bestimmt. Das Geld soll für weitere Baumpflanzungen verwendet werden. Die Rotarier hatten im vorigen Jahr 45 Apfelbäume am "Sniers Hus" in Holm-Sep­pen­sen, am Schulzentrum "Am Kat­ten­berg" in Buchholz und am Bag­ger­see in Todt­glü­sin­gen gepflanzt. "Mit der Spende wollen wir diese Aktion fortsetzen", so Präsident Torsten Repenning. Die Rotarier brachten sich am Sonntag ebenfalls ein - allen voran "Kuhn+Witte"-Geschäftsführerin Kerstin Witte. Sie war es auch, die den Kontakt zwischen Battenfeld und dem Rotary Club herstellte.
Spätestens zu Ostern sollen die umfangreichen Umbauten abgeschlossen sein. Sowohl das Restaurant als auch das Hotel sollen dann im neuen Glanz erscheinen.

Leasen Sie auch:
"Ich möchte ein Lebensgefühl vermitteln!"