++ Neueste Meldung ++

Tödlicher LKW-Unfall zwischen Maschen und Harburg auf der A1!

"Stoppt den Lkw-Nerv"

Früher fuhren solche Container-Transporter kaum durchs Alte Land, nach der Öffnung der Umgehung in Finkenwerder immer öfter
2Bilder
  • Früher fuhren solche Container-Transporter kaum durchs Alte Land, nach der Öffnung der Umgehung in Finkenwerder immer öfter
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Altes Land. Gepöbel, Gehupe, eindeutige Gestiken, aber auch Zustimmung, Unterstützung und Verständnis: Wenn die Mitglieder der Initiative "Verkehrsflut" die Straßen im Alten Land mit ihren Autos und Traktoren blockieren, haben sie alle erdenklichen Reaktionen schon erlebt. Kommentare wie "das bringt doch nichts" oder "habt ihr nichts besseres zu tun" gehören da noch zur harmloseren Sorte. Ab und an reckt aber auch ein Autofahrer den Daumen aus dem heruntergekurbelten Seitenfenster und ruft ihnen zu: "Weiter so!"

Am Mittwoch machten die "Verkehrsflut"-Mitglieder wieder Ernst und stellten ihre Traktoren und Pkw in Mittelnkirchen auf die L140 und in Grünendeich auf die K39.

Ihr Antrieb: den Container-Transportverkehr, der seit der Öffnung der Finkenwerder Ortsumgehung drastisch angestiegen ist (das WOCHENBLATT berichtete), aus dem Alten Land zu verbannen. Bemerkenswert war am Mittwoch die Tatsache, dass besonders in Grünendeich kurz nach Beginn der Aktion kaum noch ein Lkw den Engpass passieren wollte. "Das war schon verwunderlich", sagte Mitstreiter Rainer Ebeling.

Seine These: Die Lkw-Fahrer sind so gut vernetzt, dass sie sich untereinander vor dem Nadelöhr am Deich gewarnt haben. Denn teilweise waren entgegenkommende Sattelzüge aufgrund des Slalomparcours so ineinander verkeilt, dass es Minuten dauerte, bis sie weiterfahren konnten.

Dass der Lkw-Verkehr während der mehrstündigen Aktion spürbar abgenommen hat, darf die Initiative durchaus als Erfolg werten. Täglich wird es solche Aktionen aber mit Sicherheit nicht geben.

Explizit wollten die Bürger nicht den Berufsverkehr am Morgen treffen. Deshalb setzten sie die Aktion von 10 bis 15 Uhr an.

Früher fuhren solche Container-Transporter kaum durchs Alte Land, nach der Öffnung der Umgehung in Finkenwerder immer öfter
Am Deich in Grünendeich wurde es zeitweise richtig eng auf der K39
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen