"Danke für Ihr Vertrauen": Fünf Jahre Apotheke 2. Meile in Jork-Estebrügge

Freut sich über das hohe Vertrauen der Kunden: Dörte Sulzer, Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie (2.v.re.), und ihr Team mit Sandra Brümmer (li.), Berentje Siebert (re.) und Christina Höfer setzen sich für jeden Kunden engagiert ein  Foto: Schinner
  • Freut sich über das hohe Vertrauen der Kunden: Dörte Sulzer, Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie (2.v.re.), und ihr Team mit Sandra Brümmer (li.), Berentje Siebert (re.) und Christina Höfer setzen sich für jeden Kunden engagiert ein Foto: Schinner
  • Foto: Katharina Bodmann
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Seit fünf Jahren ist die Apotheke 2. Meile in Jork-Estebrügge Anlaufstelle bei nahezu allen Fragen rund um die Gesundheit. Apothekerin Dörte Sulzer und ihr Team nehmen sich viel Zeit, um auf die Bedürfnisse jedes Kunden individuell einzugehen und jeden fundiert zu beraten. "Hier auf dem Dorf ist die Beziehung zwischen Apothekenteam und Kunden viel persönlicher als in der Stadt", sagt Dörte Sulzer. "Man kennt und vertraut sich." Die Kunden wissen das Engagement des Teams zu schätzen und nehmen die Beratung gerne und oft in Anspruch. "Für dieses Vertrauen und die Treue möchte ich mich ganz herzlich bedanken", so die Apothekerin.
Auch auf ihr Team kann sie sich hundertprozentig verlassen. Ebenso wie die Inhaberin haben die beiden Pharmazeutisch-Technischen Assistentinnen (PTA) Sandra Brümmer und Berentje Siebert und die weitere Apothekerin Christina Höfer den Anspruch, ihren Kunden zu helfen. Dazu gehört z.B., dass Botendienste mitunter nach Feierabend erledigt werden, damit die Kunden ein dringend benötigtes Medikament so schnell wie möglich erhalten. Auch im Palliativbereich werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Situation für den Kunden so angenehm wie möglich zu machen. Außerdem wartet das Team häufig mit dem Feierabend, bis die benachbarte Arztpraxis schließt, damit Patienten ihre Medikamente noch am gleichen Abend erhalten.
Da das Team viele der Krankheitsgeschichten seiner Stammkunden kennt, weiß es die Dringlichkeit oft einzuschätzen und kümmert sich z.B. bei den Dauermedikationen auch um die rechtzeitige Bestellung.
Um die Beratungsqualität auf hohem Niveau zu halten, nimmt das Team regelmäßig an Schulungen und Fortbildungen teil. So hat sich Dörte Sulzer gerade dafür qualifiziert, Medikamentenanalysen durchzuführen. "Diese umfassende Analyse ist sehr sinnvoll, weil sich Medikamente in ihrer Wirkung beeinflussen können. Auch erhalten Patienten oft Rezepte von unterschiedlichen Ärzten und nehmen mitunter so Wirkstoffe doppelt ein", weiß die Apothekerin. Darüber hinaus kommt es auch zum Teil auch auf den Zeitpunkt der Einnahme an. Ziel der Beratung ist, mit so wenig Medikamenten wie möglich die bestmögliche Wirkung zu erhalten.
Wenn in der Apotheke 2. Meile gleich mehrere Kollegen bei einer Schulung sind, springt Gila Sulzer, die Mutter von Dörte Sulzer und ebenfalls Apothekerin, mit ein. "Ich habe das große Glück, dass nicht nur mein Team, sondern auch meine Familie hinter der Apotheke stehen", ist Dörte Sulzer dankbar. Insbesondere ihr Lebensgefährte Michael Cieslik und ihre Eltern halten der zweifachen Mutter den Rücken frei, wo immer es nötig ist.

Apotheke 2. Meile
Jork-Estebrügge
Hinterstraße 3
Tel. 04162 2509351

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen