Elstorf: Kiga-Verein will wieder zur Ruhe kommen

Aktuell werden ca. 130 Kindergarten-Kinder von 30 Mitarbeitern in Elstorf und Schwiederstorf betreut
  • Aktuell werden ca. 130 Kindergarten-Kinder von 30 Mitarbeitern in Elstorf und Schwiederstorf betreut
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Elstorf. Führungswechsel im Kindergartenverein Elstorf/Schwiederstorf: Der bisherige fünfköpfige, ehrenamtliche Vorstand um die Vorsitzende Tanja Svensson ist bei der jüngsten Mitgliederversammlung komplett zurückgetreten. Frank Mallon (42) aus Elstorf wurde mit 107 Ja- bei sechs Nein-Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite stehen Walter Harpeng als 2. Vorsitzender, Matthias Eggenstein (1. Rechnungsführer), Marianne Lüders (2. Rechnungsführer) und Schriftführerin Claudia Worbs. Die neue Führungsriege hat sich auf die Fahne geschrieben, wieder Ruhe in den Verein einkehren zu lassen.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, brodelt es hinter den Kulissen des Kindergartens. Kinderpflegerin Karin Hallberg, die seit zehn Jahren in dem Kindergarten arbeitet, wurde vom bisherigen Vorstand gekündigt - ihrer Meinung nach zu Unrecht. Sie klagt auf Wiedereinstellung.

Der Rücktritt des Vorstandes sei als Signal zu verstehen, so Mallon. "Der Fall hat eine Eigendynamik bekommen. Der Druck wurde zu groß. Ich kann den Rücktritt nachvollziehen", sagt der 42-Jährige. Zu internen Personalangelegenheiten will sich Mallon nicht öffentlich äußern. Nur soviel: Einige beteiligte Personen hätten sich nicht immer fair verhalten. Tanja Svensson möchte auf WOCHENBLATT-Anfrage keinen Kommentar abgeben.

Rechtsanwalt Ingo Ebling, er vertritt den Kindergartenverein vor Gericht, wird deutlicher: "Es gab einen regelrechten Shitstorm gegen den alten Vorstand, der ausschließlich aus berufstätigen Müttern bestand." Sie seien überall darauf angesprochen worden, was sie denn mit der "armen Frau Hallberg" veranstalten. Es sei der Wahnsinn, was da auf einen ehrenamtlich geführten Vorstand eingeprasselt sei, der quasi wie ein richtiger Arbeitgeber agieren müsse: "Natürlich muss der Vorstand auch mal Entscheidungen treffen, die nicht allen gefallen", so Ebling.

Mittlerweile seien zwei Klagen vor Gericht anhängig - neben der Kündigungsschutz- auch eine Unterlassungsklage, berichtet Ebling. Hintergrund: Kinderpflegerin Karin Hallberg klagt auf Widerruf einer ehrverletzenden Äußerung. In einem Brief an alle Mitglieder des Kindergartenvereins nahm der alte Vorstand Stellung zur Kündigung Hallbergs. Darin heißt es sinngemäß: Der Verein wolle die Sicherheit der Kinder gewährleisten und das Haftungsrisiko für den Verein durch ein Gericht ausschließen.

Wie kann die verworrene Situation nun gelöst werden? Auf WOCHENBLATT-Nachfrage spricht Ebling von einem "Friedensangebot": Er könne sich vorstellen, dass die Kündigung zurückgenommen werde, wenn Hallberg die Unterlassungsklage zurückziehe. Ebling: "Der Verein will Frieden haben."

• Der Kindergartenverein wurde 1971 gegründet, um die Trägerschaft eines Kindergartens in Elstorf/Schwiederstorf zu übernehmen. Mittlerweile hat der Kindergarten sein Angebot auf fünf Elementargruppen, eine Krippe und drei Schulkindbetreuungsgruppen (pädagogischer Mittagstisch) ausgeweitet. Laut Homepage beschäftigt der Verein 30 Mitarbeiter. Aktuell werden ca. 130 Kindergarten-Kinder in Elstorf und Schwiederstorf betreut.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Panorama
Mit Kränzen und Plakaten protestierten Mitglieder der PFF-Gruppe gegen die Baumfällungen   Foto: Parents for Future

Winsen: Die Proteste gegen Baumfällungen gehen noch weiter

"Parents for Future"-Gruppe traf sich zur Kranzniederlegung in Winsens City thl. Winsen. Der Baumkahlschlag im südlichen Teil der Rathausstraße erhitzt nach wie vor die Gemüter. Jetzt trafen sich "grüne Baumgeister" in der Innenstadt zu Kranzniederlegungen für die - nahezu durchweg gesunden - gefällten Bäume und um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Federführend bei der Aktion war die örtliche "Parents for Future"-Gruppe (PFF). "Wir machen das nicht zum Jux, wir wollen ein Zeichen setzen...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen