Detaillierte Optimierungen sind erst Teil des nächsten Verfahrensschrittes
Bürger brachten Bedenken zur Ortsumgehung in Elstorf vor

Die Grafik zeigt die Vorzugsvariante der geplanten Ortsumgehung Elstorf
2Bilder
  • Die Grafik zeigt die Vorzugsvariante der geplanten Ortsumgehung Elstorf
  • Foto: Grafik: NLStBV / MSR
  • hochgeladen von Tamara Westphal

bim. Elstorf. Der nächste Schritt im Raumordnungsverfahren zur Ortsumgehung Elstorf ist gemacht: In einem Erörterungstermin in der Burg Seevetal in Hittfeld oder über Zuschaltung per Internet hatten Behörden und Bürger die Möglichkeit, ihre bisher im Raumordnungsverfahren eingebrachten Stellungnahmen zur Vorzugsvariante der Ortsumgehung Elstorf vorzutragen und mit Vertretern der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Geschäftsbereich Lüneburg, als Vorhabenträger sowie den Landkreisen Harburg und Stade als Raumordnungsbehörden zu diskutieren.
Die Landkreise Harburg und Stade haben das Raumordnungsverfahren auf Antrag der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Ende Januar eingeleitet. Ziel ist es, die Verkehrsbelastung in Ketzendorf, Ovelgönne, Elstorf, Schwiederstorf, Daerstorf und Wulmstorf zu verringern.
Annette Padberg, Fachbereichsleiterin Planung der NLStBV Lüneburg, stellte den Bürgern kurz den Variantenvergleich sowie die Vorzugsvariante 1.3 für die Ortsumgehung Elstorf vor. Torben Ziel vom Landkreis Harburg fasste anschließend die Ergebnisse des Erörterungstermins vom Vormittag zusammen und erläuterte die Abwägungsvorschläge, die die Genehmigungsbehörden zu den Einwendungen gemacht hatten.
Während es vormittags in erster Linie um die Themen Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt ging, lag der Fokus beim anschließenden Einwenderdialog vorrangig auf den Themen Schutzgut Mensch, Lage und Verlauf der Trasse, Auswirkungen von Lärm sowie Landwirtschaft.
„Die Teilnehmer haben vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Betroffenheiten in erster Linie nach der Gewichtung der einzelnen Entscheidungsfaktoren gefragt“, erläuterte Torben Ziel. „Wir sind uns natürlich darüber bewusst, dass auch die von der NLStBV ermittelte Vorzugsvariante 1.3 Betroffenheiten auslöst. Die Bedenken und Befürchtungen der Anwesenden werden wir uns daher noch einmal ganz genau anschauen und ihre Hinweise in die weitere Entscheidungsfindung einbeziehen.“
Die Experten betonten, dass es im aktuellen Raumordnungsverfahren zunächst darum gehe, die beste Linie zu finden. Detaillierte Betrachtungen sowie Optimierungen an der Trasse seien gewollt, allerdings erst Teil des nächsten Verfahrensschrittes, des Planfeststellungsverfahrens.
Annette Padberg: „Der bisher eingeschlagene Weg der Beteiligung der Bürger vor Ort endet nicht an dieser Stelle. Er wird in der nächsten Planungsphase fortgesetzt.“
Als Nächstes wird im Sommer die sogenannte Landesplanerische Feststellung erarbeitet. Sie fasst die vorgebrachten Belange zur Planung zusammen und trifft eine Aussage zum bevorzugten Trassenkorridor. Sie ist das Ende des Raumordnungsverfahrens und Grundlage für die weitere Detailplanung in der Planfeststellung. Zum Hintergrund Die „B3 Ortsumgehung Elstorf“ umfasst den zweiten und dritten Bauabschnitt der B3 westlich von Neu Wulmstorf bis südlich von Elstorf und wird von der Landesstraßenbaubehörde Lüneburg geplant. Neun Varianten wurden für eine Ortsumgehung untersucht. Die Vorzugsvariante, die die Planer der NLStBV in einem umfassenden Vergleich ermittelt haben, umfährt Elstorf im Westen. Die Trasse startet im Norden am Knotenpunkt der B3 mit der B73 südwestlich von Neu Wulmstorf. Von dort verläuft sie zunächst in südöstlicher Richtung durch den Ketzendorfer Forst, umfährt die Sandgrube Ketzenberge auf ihrer Ostseite und kreuzt in südwestlicher Richtung die vorhandene B3, die an dieser Stelle mit einer Brücke über die neue Ortsumgehung überführt wird. Im weiteren Verlauf liegt die Vorzugsvariante zwischen Elstorf und Ardestorf in einer Geländevertiefung. Sie schließt schließlich nordöstlich von Elstorf-Bachheide wieder an die B3 an.

Die Grafik zeigt die Vorzugsvariante der geplanten Ortsumgehung Elstorf
Die Visualisierung zeigt, wie die unter der Kreisstraße 42 tief im Gelände liegende Ortsumgehung (links und rechts der Geländer) nahezu unsichtbar würde
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen