Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Feuerteufel unterwegs?

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden (Foto: Rolf Hillyer-Funke)

Am Sonntag brannte es in Himmelpforten dreimal in nur 45 Minuten

sb. Himmelpforten. Geht auf der Stader Geest ein Feuerteufel herum? Die Vermutung liegt nahe, denn am Sonntag, 30. September, kam es in Himmelpforten innerhalb von nur 45 Minuten zu gleich drei Bränden. Die Brandursache ist in allen Fällen noch unbekannt, die Polizei ermittelt.

Feuer Nummer 1: Um kurz vor 20 Uhr brannte ein Mülleimer in der Poststraße an der Bushaltestelle gegenüber der Volksbank. Die Ortsfeuerwehr Himmelpforten war schnell vor Ort und löschte den Brand.

Feuer Nummer 2: Kaum war der Mülleimerbrand erloschen, bemerkten die Einsatzkräfte rund 200 Meter entfernt einen Feuerschein in der Nähe des evangelischen Kindergartens. Zwischen einem Bürogebäude und einem Wohnhaus war im Abstellraum eines Carports ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell auf die beiden untergestellten Fahrzeuge über. Trotz des schnellen Eingreifens der Himmelpfortener Feuerwehr, die inzwischen von Kollegen aus Breitenwisch unterstützt wurde, wurden sowohl der Carport als auch die beiden Autos - ein Renault Zoe-Elektrofahrzeug und ein Ford Fiesta - schwer beschädigt. An beiden Wagen entstand Totalschaden, Polizei und Feuerwehr schätzen die Gesamt-Schadenssumme auf rund 60.000 Euro.

Feuer Nummer 3: Während Streifenpolizisten und Beamte der Tatortermittlungsgruppe noch bei der Zeugenvernehmung waren und die Feuerwehr mit letzten Löscharbeiten beschäftigt war, wurde der dritte Brand gemeldet. Im Weidenkamp brannte ein Mülleimer. Ein Polizeiwagen war noch vor den Feuerwehrleuten vor Ort und löschte die Flammen zunächst mit einem Eimer Wasser. Dieser war von Bewohnern eines benachbarten Wohnblocks zur Verfügung gestellt worden. Die Feuerwehr übernahm dann die Nachlöscharbeiten.
Die Polizei nahm unverzüglich die Ermittlungen zur Brandursache auf. "Ob ein Zusammenhang zwischen den Feuern besteht, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden", sagt Polizeipressesprecher André Janz. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 04141-102215 entgegen.