Kindergärtnerinnen mit Kohle ködern

Michael Meyer (CDU)

Einzigartiger Vorstoß: Geest-Gemeinde will Stipendien für Erzieher ausloben

tp. Himmelpforten. Darf eine Kommune Personal mit einem Stipendium locken? Mit dieser Frage beschäftigte sich jetzt der Jugend- und Sozialausschuss der Gemeinde Himmelpforten nach einem kreativen, in der Region wohl einzigartigen Vorstoß des CDU-Ratspolitikers Michael Meyer (46).

Wie berichtet, hatte der Fraktions-Chef die Verwaltung entsprechend Möglichkeiten prüfen lassen, um den drohenden Personal-Engpass bei Erzieherinnen in den öffentlichen Kindergärten, Krippen und im Hort gegenzusteuern. Nun steht fest: Die Gemeinde darf den "Kohle-Köder" auswerfen, es gelten aber strenge Spielregeln. Die Politik meldet weiteren Beratungsbedarf.

"Ich hatte es kürzlich nach einem schwierig verlaufenen Erzieher-Einstellungsgespräch spontan im Verwaltungsausschuss angeregt", sagt Michael Meyer. Seine clevere Idee: Nach dem Vorbild vieler Arbeitgebern aus der freien Wirtschaft, leistet die politische Gemeinde Extra-Lohnzahlungen an Azubis. Bestimmt ein willkommenes Zubrot für angehende Erzieherinnen, die während der vierjährigen Ausbildung nur schmal vergütetet werden. Im Gegenzug bindet sich der Stipendiat anschließend für einige Jahre an den kommunalen Arbeitgeber.

Die erste Prüfung durch die Samtgemeindeverwaltung habe ergeben, "dass das nicht geht", so Michael Meier, von Beruf Banker. "Doch ich wollte den Gedanken nicht aufgeben."

Einem gemeinsamen Antrag der CDU und der SPD folgend, recherchierte die Verwaltung weiter: Zur jüngsten Sitzung des Fachausschusses präsentierte die Personalverantwortliche, Erste Samtgemeinderätin Ute Kück, eine ergänzende Tischvorlage, nach der doch Chancen für das Stipendium bestehen: Wegen der offenbar auch andernorts bestehenden Dringlichkeit befasst sich in Kürze die Geschäftsführerkonferenz der Vereinigung Kommunaler Arbeitergeberverbände (VKA) mit der „übertariflichen Förderung von schulisch Ausgebildeten“, z.B. Erzieherinnen.

Parallel dazu könne eine Kommune einen Antrag auf Zustimmung zur Leistung von über- bzw. außertariflichen Zahlungen beim Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) sowie beim Innenministerium stellen. In diesem Antrag muss laut Kücks Erkundigung "sehr detailliert und überzeugend dargelegt werden, warum die Kommune besondere berechtigte Sorge hat, entsprechendes Personal für einen Bereich zu finden und nur durch Leistung eines Stipendiums oder Ähnliches die Wahrscheinlichkeit erhöht werden könnte". Es müssten „sehr gute Gründe“ vorliegen, die eine Genehmigung der Gewährung von weiteren Zahlungen - in welcher Form auch immer - nach sich ziehen könnte.

Im Ausschuss verständigte man sich darauf, den voraussichtlich Anfang Juli vorliegenden Bericht der VKA abzuwarten. "Ich denke, wir sind auf einem richtigen Weg", Michael Meyer ist erleichtert, dass sich seine Beharrlichkeit wohl schon bald buchstäblich auszahlen wird.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Die "Ausgestrahlt"-Karte zeigt Landkreise und kreisfreie Städte, die von der Standortsuche betroffen sein können

Bundesgesellschaft für Endlagerung nennt infrage kommende Gebiete
Kommt der Atommüll nach Todtshorn?

bim. Harsefeld. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) wird am kommenden Montag, 28. September, erstmals Teilgebiete nennen, die eine "günstige geologische Gesamtsituation" aufweisen und für die "sichere Endlagerung" von Atommüll infrage kommen. Diese Veröffentlichung könnte für Überraschungen sorgen, teilt die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" mit. Denn laut einer Karte, die "Ausgestrahlt" auf ihrer Homepage publiziert hat, kommen auch Otter-Todtshorn im Landkreis Harburg...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen