Auf der Suche nach seinen "Schutzengeln"

Sein persönliches Weihnachtsmärchen erlebte jetzt Len Manners: Der gehbehinderte Rentner stürzte auf dem Weg von Nenndorf nach Klecken und konnte aus eigener Kraft nicht aufstehen. Der 71-Jährige lag auf dem Gehweg und musste mit hilflos mit ansehen, wie ein Auto nach dem anderen an ihm vorbeifuhr - bis ein paar junge Menschen ein Herz zeigten und ihm zur Hilfe eilten. "Ich hätte erfrieren können", ist er überzeugt. Jetzt sucht Len Manners seine "Schutzengel"
  • Sein persönliches Weihnachtsmärchen erlebte jetzt Len Manners: Der gehbehinderte Rentner stürzte auf dem Weg von Nenndorf nach Klecken und konnte aus eigener Kraft nicht aufstehen. Der 71-Jährige lag auf dem Gehweg und musste mit hilflos mit ansehen, wie ein Auto nach dem anderen an ihm vorbeifuhr - bis ein paar junge Menschen ein Herz zeigten und ihm zur Hilfe eilten. "Ich hätte erfrieren können", ist er überzeugt. Jetzt sucht Len Manners seine "Schutzengel"
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Gestürzter Rentner aus Klecken möchte sich bei seinen Helfern bedanken

as. Klecken. „Es ist schön zu wissen, dass es noch Leute gibt, die sich kümmern und achtsam sind“, sagen Len Manners und seine Frau Cordula. Der Rentner aus Klecken hat vor Kurzem sein persönliches Weihnachtsmärchen erlebt und sucht jetzt seine „Schutzengel“, um sich bei ihnen zu bedanken.
Wie jeden Dienstag spielte Len Manners auch am 5. Dezember Boule in Nenndorf. Das ist eine der wenigen Sportarten, die er noch ausüben kann, seit er sein rechtes Bein bei einem Autounfall verlor. Nach und nach verabschieden sich seine Spielkameraden und gehen nach Hause. So auch Len Manners. Für den gehbehinderten Mann ist jeder Spaziergang ein Wagnis. Durch seine Prothese ist es ihm nicht möglich, Stolperer auszugleichen. „Aber bislang ist ja nie etwas passiert.“ Bis zu dem verhängnisvollen 5. Dezember.
Nach ein paar Hundert Metern passiert das Unglück: Len Manners stolpert und stürzt. Nach dem ersten Schock die Erleichterung: Wie durch ein Wunder hat er sich bei dem Sturz nicht verletzt. „Ich lag dort wie eine Schildkröte auf dem Rücken“, erinnert sich Manners. Es gibt nichts, an dem er sich hochziehen könnte. Er weiß, ohne Hilfe wird er nicht auf die Beine kommen. Aber es ist dunkel, der Gehweg an der Eckeler Straße ist nicht beleuchtet, er trägt eine dunkle Jacke - wer sollte ihn hier sehen? Langsam fühlt er die eisige Kälte des Bodens. Manners leuchtet mit der Stirnlampe zur Straße, versucht verzweifelt mit dem Licht zu winken und so die Aufmerksamkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge auf sich zu ziehen. Ein Auto fährt vorbei, das zweite Auto fährt vorbei - Manners wird langsam klar, dass er hier womöglich noch Stunden liegen wird. Auch die nächsten Fahrzeuge scheinen ihn nicht zu bemerken. Die Minuten fühlen sich wie Stunden an. Es wird immer kälter, Manners friert.
Ein roter Kleinwagen fährt ebenfalls an ihm vorbei. Manners glaubt, dass auch dieses Fahrzeug ihn übersehen hat, da hält der Wagen plötzlich an, setzt zurück. Eine junge Frau und ihre zwei Freunde steigen aus, helfen ihm auf die Beine, stützen ihn und leuchten den Weg bis zum Auto für ihn mit dem Handy aus. Manners fragt sie, ob sie ihn bis nach Eckel mitnehmen und an der Kreuzung Eckeler Straße/Bahnhofstraße absetzen können. Davon wollen seine Helfer aber nichts wissen, sie fahren ihn nach Hause, einer der Männer bringt ihn sogar bis zur Haustür. Dann erst fahren sie weiter.
„Das ging alles so schnell, ich konnte mich gar nicht richtig bedanken“, sagt Len Manners. Er weiß weder, wie seine Retter heißen, noch, woher sie kommen. „Ich möchte mich so gern für die Hilfe bedanken. Wenn die jungen Menschen nicht angehalten hätten, würde ich vielleicht noch heute da liegen“, sagt Len Manners. Sein Handy funktionierte nicht, seine Frau erwartete ihn erst später zuhause und niemand wusste, wo er war - „Ich hätte erfrieren können!“ Len Manners ist sich bewusst, dass er riesengroßes Glück gehabt hat.
Die junge Frau und die zwei Männer waren circa 20 bis 25 Jahre alt. Die Frau hatte hellbraune Haare, einer der Männer war rothaarig, der andere trug ein Käppi. Len Manners hofft, dass sich seine Weihnachtsengel bei ihm melden: E-Mail an manpen@kabelmail.de.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen