Kreiskalender 2020: Hauswirtschaft und Ernährung / Giesela und Rolf Wiese seit 35 Jahren als Redaktionsduo im Einsatz
Wer kennt noch Klüten?

Der Wandel in Ernährung und Hauswirtschaft ist Thema des Kreiskalenders 2020, der jetzt von Giesela und Prof. Dr. Rolf Wiese im Freilichtmuseum am Kiekeberg vorgestellt wurde. Dass der Kreiskalender jedes Jahr ein anderes Schwerpunktthema hat, ist nur eine der Neuerungen, die Giesela und Rolf Wiese in 35 Jahren Schriftleitung umgesetzt haben. Das Jahrbuch für 2020 versammelt Beiträge zu Ernährung und Etikette zu (Ur-)Großmutters Zeiten
2Bilder
  • Der Wandel in Ernährung und Hauswirtschaft ist Thema des Kreiskalenders 2020, der jetzt von Giesela und Prof. Dr. Rolf Wiese im Freilichtmuseum am Kiekeberg vorgestellt wurde. Dass der Kreiskalender jedes Jahr ein anderes Schwerpunktthema hat, ist nur eine der Neuerungen, die Giesela und Rolf Wiese in 35 Jahren Schriftleitung umgesetzt haben. Das Jahrbuch für 2020 versammelt Beiträge zu Ernährung und Etikette zu (Ur-)Großmutters Zeiten
  • Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Ehestorf. Heute sind sie fast verschwunden, noch im 19. Jahrhundert durften sie auf keiner Tafel in der Winsener Marsch fehlen: "Klüten". Aus Weizenmehl, Salz und Ei mit dem "Klütenstock" gerührt, waren die Mehlklöße eine regionale Spezialität und kamen als wichtiger Bestandteil der Mahlzeiten beinahe täglich auf den Tisch. An Festtagen wurde der mit Rosinen oder Pflaumen gefüllte "Büdelklüt" serviert.
"Ernährung und Hauswirtschaft" ist das Schwerpunktthema des Kreiskalenders 2020, den Giesela und Prof. Dr. Rolf Wiese jetzt im Freilichtmuseum am Kiekeberg vorstellten. Dabei wurde ein kleines Jubiläum gefeiert: Seit 85 Jahren gibt der Landkreis Harburg das Jahrbuch für Geschichte und Volkskunde heraus, seit 35 Jahren übernehmen Giesela und Rolf Wiese die Redaktion. Rolf Wiese überreichte seiner Frau zum Dank für ihr langjähriges Engagement Blumen. Auch in diesem Jahr ist es den beiden gelungen, auf 206 Seiten lesenswerte Beiträge zur Heimatgeschichte zusammenzustellen.
Von Hauswirtschaft in der Winsener Marsch, Tischsitten in der Lüneburger Heide über großbürgerliche Esskultur und Ernährung an der Kunststätte Bossard bis hin zu irdenen Töpfen in der Bauernküche: Auf 80 Seiten finden sich spannende Aufsätze zum Schwerpunktthema. "Die Beiträge verdeutlichen, dass es im Landkreis Harburg zeitgleich zwei verschiedene Welten gab: Auf der einen Seite die Landbevölkerung, die Mehlklöße aß, auf der anderen Seite Fabrikanten aus Hamburg oder Bremen, die ihre Freizeit im Wochenendhaus im Landkreis Harburg verbrachten und sich Südfrüchte importieren ließen", erklärt Rolf Wiese.
Weitere regionalgeschichtliche Beiträge befassen sich mit Textilarchäologie und Sprache, einer Kriegsnagelung in Hittfeld, einem Flugzeugabsturz im Zweiten Weltkrieg, der Wiesenberieselung in Garstedt oder dem Silberbecher des Todt. Auch wird das Schicksal eines Roydorfers geschildert, der versuchte, Wiedergutmachung für die im Nationalsozialismus erlittenen Repressalien zu erlangen.
Der Kreiskalender enthält zudem Aufsätze zu Archäologie und Kultur im Landkreis Harburg. Des Weiteren stellt Plattdeutsch-Koordinatorin Rike Henties den neuen plattdeutschen Veranstaltungskalender vor.
Starke Frauen sind Thema des Beitrags aus dem Patenkreis Schloßberg (Ostpreußen): Hier hat Elisabeth Boehm Ende des 19. Jahrhunderts den Landfrauenverband gegründet. Neben gegenseitigem Austausch und Weiterbildung war die Anerkennung der hauswirtschaftlichen Arbeit als Berufsarbeit ein Ziel des Vereins. Heute zählt der Landfrauenverband rund 500.000 Mitglieder.
• Der Kreiskalender 2020 bietet auf über 200 Seiten spannende Regionalgeschichte und ist ab Mitte November in Buchhandlungen und im Museumsladen des Freilichtmuseums am Kiekeberg für 13 Euro erhältlich (ISBN 978-3-935096-65-2). 

85 Jahre Kreiskalender

1983 löst Dirk Bostelmann den langjährigen Schriftleiter Wilhelm Marquardt ab.
1985 übernehmen Giesela und Rolf Wiese die Schriftleitung, ihr erster Kreiskalender (KK, 1986) ist zugleich ein kleines Jubiläum: der Kreiskalender erscheint seit 50 Jahren.
1992 erhält der KK ein neues Layout und eine sukzessive Neuausrichtung
2008 erhält der KK anlässlich der Sonderausgabe "75 Jahre Landkreis Harburg" einen festen Einband.
2011 steht ein Jubiläum an: In seinem 75. Jahr leiten Giesela und Rolf Wiese den KK seit 25 Jahren
2020 erscheint der KK seit nunmehr 85 Jahren, Giesela und Rolf Wiese engagieren sich seit 35 Jahren als Redaktionsteam

Der Wandel in Ernährung und Hauswirtschaft ist Thema des Kreiskalenders 2020, der jetzt von Giesela und Prof. Dr. Rolf Wiese im Freilichtmuseum am Kiekeberg vorgestellt wurde. Dass der Kreiskalender jedes Jahr ein anderes Schwerpunktthema hat, ist nur eine der Neuerungen, die Giesela und Rolf Wiese in 35 Jahren Schriftleitung umgesetzt haben. Das Jahrbuch für 2020 versammelt Beiträge zu Ernährung und Etikette zu (Ur-)Großmutters Zeiten
Noch im alten Design: 1986 war die erste Ausgabe des Kreiskalenders, die von Giesela und Rolf Wiese betreut wurde
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen