Das ist programmierter Verfall in Klecken

Wo früher ein Zeitschriftenladen war sollen jetzt Unterkünfte für Monteure entstanden sein
  • Wo früher ein Zeitschriftenladen war sollen jetzt Unterkünfte für Monteure entstanden sein
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Bürger beklagen: „Das Landhaus in Klecken verkommt“ / Eigentümer, Politik und Verwaltung schauen zu

mi. Klecken. Leerstand, marode Parkplätze, eine verkehrstechnisch fragwürdige Zufahrt: „Das Landhaus in Klecken verkommt“, sagen immer mehr Bürger. Schuld an der Misere, so heißt es von Insidern, sei nicht nur ein Streit der Eigentümer Gesellschaft Schmidt+Stöver mit dem Investor des Klecker Rewe-Marks, der Hamburger Procom GmbH, sondern auch die Passivität von Politik und Verwaltung.
Eine Sparkassen-Filiale, die Post, Ärzte, dazu Gewerbe von Apotheke bis zum Wollgeschäft. Einst florierte das Landhaus in Klecken, aus dem sich eigentlich ein neuer Mittelpunkt für die hier zusammengewachsenen Dörfer Eckel und Klecken entwickeln sollte.
Mittlerweile gibt es Krieg an allen Fronten. Die Eigentümer Schmidt und Stöver sollen sich untereinander uneins sein und sich mit dem Investor des neuen Marktes, der Hamburger Procom, streiten. Die Leittragenden des Konflikts sind die Gewerbetreibenden und Ärzte vor Ort. Es regieren Stillstand und Leerstand: Ein Zeitschriftentladen, ein Frisör, ein Bäcker - die Geschäftsleute verlassen das Landhaus. Wer bleibt, kämpft mit maroder Infrastruktur. Die Zufahrt sei mittlerweile so verkommen, dass ein Rettungswagen sie nur noch rückwärts und im Schneckentempo befahren könne, heißt es .
Probleme gibt es lange, sie spitzten sich zu mit dem Bau des angrenzenden Verbrauchermarktes (Rewe). Der Landkreis Harburg entschied damals aus Gründen der Verkehrssicherheit, die Zufahrt des kleinen Gewerbezentrums Klecker Landhaus zu verlegen. Sie sollte nicht mehr über die Bürgermeister-Glade-Straße, sondern über den Parkplatz des neuen Marktes erfolgen.
Über die bauliche Umsetzung sollten sich die Procom und die Eigentümer des Landhauses einigen. Mehr Vorgaben hielt die Politik in Rosengarten für unnötig. Was genau schlief gelaufen ist, lässt sich nicht sagen. Fakt ist: Die Lösung ist schlecht, die Eigentümer sind damit nicht einverstanden. Und die Procom ist nicht bereit nachzubessern. Dazu soll es Streit um ein angeblich nicht bezahltes Wegerecht geben. Insider sprechen von einer fünfstelligen Summe.
Erstaunt sind die Bürger in Klecken und Eckel über die Passivität, mit der Politik und Verwaltung der wohl auch hausgemachten Problemlage jetzt begegnen. Seit dem der neue Verbrauchermarkt steht, scheint die Misere am Landhaus im Nenndorfer Rathaus keinen mehr zu interessieren. Das sei Sache der Eigentümer, so Politik und Verwaltung unisono. „Die nehmen den „programmierten Verfall“ so einfach in Kauf, ärgert sich ein Bürger. Anders lasse sich die Situation in Kleckens „Neuer Mitte“ wohl kaum erklären.
Mittlerweile hat einer der Eigentümer begonnen, die leerstehenden Gewerbeflächen in Unterkünfte umzubauen, man munkelt für Monteure und Saisonarbeiter. Dann dürfte der Traum von einem neuen Ortsmittelpunkt für Eckel und Klecken bald ausgeträumt sein.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen