"Ich mach die Häuser pissgelb" Ein Investor auf Konfrontationskurs - Jetzt vermittelt Ex-Bürgermeister Stadie

Idyllischer Verfall: Dieser historische Hof prägte bisher das Ortsbild im Landweg in Langenrehm. Inzwischen wurde er abgerissen
2Bilder
  • Idyllischer Verfall: Dieser historische Hof prägte bisher das Ortsbild im Landweg in Langenrehm. Inzwischen wurde er abgerissen
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Rosengarten. Ein intaktes Ortsbild und ein Parkplatz für die Stellmacherei - es steht viel auf dem Spiel für Langenrehm und auch für das Vorzeige-Projekt Stellmacherei. Dennoch: In der Gemeindeverwaltung Rosengarten ist man offenbar überfordert, den Streit mit dem Langenrehmer „Großgrundbesitzer“ Steffen Lücking im Sinne der Allgemeinheit beizulegen. Jetzt soll Rosengartens langjähriger Bürgermeister Dietmar Stadie seinem Nachfolger Dirk Seidler unter die Arme greifen und in der festgefahrenen Situation vermitteln.
Darum geht es: Lücking hatte in der Straße Landweg einen Hof aus dem Jahr 1912 gekauft und wollte das Objekt zu einem Mietshaus mit mehreren Wohneinheiten umbauen. Die Gemeinde erteilte dafür sogar eine Ausnahmegenehmigung, weil der Bebauungsplan auf der Fläche an sich Einzelhäuser vorsieht. Bei den Umbauarbeiten stürzten Lücking dann aber die Giebel des historischen Gebäudes ein. Im Ort munkelt man, Lücking habe sie nicht ausreichend gesichert. Wie auch immer: Jedenfalls reißt der Bauherr daraufhin den Hof ab, um ihn durch einen möglichst originalgetreuen Neubau zu ersetzen. In der Gemeindeverwaltung fühlt man sich offenbar von Lücking verschaukelt und verweigert für den Neubau die zugesagte Befreiung vom Bebauungsplan. Darüber hinaus hatte der Ortsrat vor einiger Zeit Lückings Pläne für eine Ferien- und Wohnanlage in Langenrehm abgeschmettert (das
WOCHENBLATT berichtete).
Die Ablehnung seiner Feriensiedlung und die nicht erteilte B-Plan-Befreiung lassen Steffen Lücking auf Konfrontationskurs gehen. Das Problem: Der Langrehmer besitzt eine Fläche, die als Besucherparkplatz für das Rosengartener Vorzeige-Projekt Stellmacherei-Museum vorgesehen war. Dieses Grundstück will Lücking jetzt in keinen Fall mehr verkaufen. Gleichzeitig beginnt er ganz nach B-Plan auf dem alten Hofgrundstück fünf Einfamilienhäuser zu errichten. Ein Haus mit knallroten Wänden ist schon fertig. „Die Häuser werden knallrot und pissgelb, ich werde denen schon zeigen, wie es aussieht wenn Gebäude tatsächlich nicht ins Ortsbild passen“, so Lücking an die Adresse von Ortsrat und Verwaltung.
Das Ortsbild verschandelt, die Parkflächen für die Stellmacherei futsch und ein Investor außer Rand und Band: In der Gemeindeverwaltung scheint man mit dem Krisenmanagement im Fall Lücking heillos überfordert. Jetzt soll deswegen - angeblich auf Bitten von Bürgermeister Dirk Seidler - dessen Vorgänger Dietmar Stadie die „Kuh vom Eis“ holen. Darauf angesprochen, verweigerte Bürgermeister Dirk Seidler allerdings mit Verweis auf „laufende Verfahren“ jeglichen Kommentar.
Das WOCHENBLATT fragte direkt bei Dietmar Stadie nach. Der erklärte, es sei korrekt, dass er mit den Beteiligten gesprochen habe. Dietmar Stadie: „Mir liegen das Ortsbild und die Interessen der Gemeinde Rosengarten auch im Ruhestand noch sehr am Herzen. Deshalb will ich dazu beitragen, diesen unnötigen Konflikt zum Wohle der Allgemeinheit aus der Welt zu schaffen.“

Idyllischer Verfall: Dieser historische Hof prägte bisher das Ortsbild im Landweg in Langenrehm. Inzwischen wurde er abgerissen
Knallrote Provokation: Der Investor plant fünf Einzelhäuser in grellen Farben
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen