Stau-Saison vor der Müllumschlaganlage in Nenndorf startet

Im Kreisverkehr vor der Müllumschlaganlage in Nenndorf staut sich regelmäßig der Verkehr
  • Im Kreisverkehr vor der Müllumschlaganlage in Nenndorf staut sich regelmäßig der Verkehr
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Anke Settekorn

CDU-Kreistagsfraktion fordert baldige Lösung für den Verkehr zur Müllumschlaganlage

as. Nenndorf. Es ist Frühling, die Sonne scheint, und mit der Gartensaison beginnt auch die Stausaison in Nenndorf. Wieder stehen die Gartenbesitzer, die ihre Grünabfälle kostenlos in der Müllumschlaganlage (MUA) in Nenndorf entsorgen wollen, vor der Anlage im Stau. Teilweise führt der Rückstau bis zum Autobahn-Kreisel nach Dibbersen.
Der Anlieferungsverkehr zur MUA wurde im vergangenen Jahr mehrfach im Kreistag diskutiert (das WOCHENBLATT berichtete). Um den Stau zu entzerren, will die Kreisverwaltung auf einer gegenüberliegenden Fläche eine neue Annahmestelle für Grünabfälle errichten, gleichzeitig soll der Anlieferungsverkehr nicht mehr über den Kreisel erfolgen, sondern über das Gewerbegebiet zur Anlage geleitet werden. Rund 380.000 Euro würde die Maßnahme kosten. Im Kreistag wurde mehrheitlich dafür gestimmt, vor einer Erweiterung die verkehrliche Situation erneut zu begutachten und die Möglichkeiten einer Überplanung der vorhandenen Anlage zu untersuchen.
Die CDU hat damals gemeinsam mit der WG geschlossen für die Erweiterung gestimmt. Jetzt warnt sie in einer Pressemitteilung vor Verkehrsbehinderungen und langen Wartezeiten vor der Anlage an sonnigen Samstagen und den darauffolgenden Montagen. CDU-Kreistagsmitglied Christian Horend: „Es ist mir unverständlich, warum der lösungsorientierte Vorschlag der Verwaltung im Kreistag nicht mehrheitlich unterstützt wurde.“ Auch die FDP favorisiert eine schnelle Umsetzung. "Der Müll wird ja nicht weniger, sondern mehr", so Arno Reglitzky.
"Bei der geplanten Erweiterung sind einfach noch zu viele Fragen offen, die müssen erst geklärt werden", sagt hingegen Martin Gerdau von der SPD-Kreistagsfraktion. Insbesondere das Verkehrskonzept sei noch unklar. "Wir haben Zweifel, ob die Leute dann tatsächlich wie vorgesehen das Gewerbegebiet anfahren oder nicht doch über den Kreisel fahren", so Gerdau. Die AfD möchte laut Kreistagsmitglied Frank-Oliver Lein zunächst die Einführung der Biotonne abwarten. "Wir wollen erstmal prüfen, ob man nicht mit kleinen Änderungen, z.B. einer Ausweitung der Öffnungszeiten oder einer zweiten Anfahrtspur auf dem Gelände, eine Verbesserung herbeiführt, bevor man so viel Geld investiert", sagt Volkmar Block von den Grünen. "Auch unter der Woche sollte die Anlage mindestens an zwei Tagen bis 18 oder 18.30 Uhr geöffnet haben. Zwischen 7.30 und 15.30 Uhr haben Berufstätige ja kaum eine Chance, ihre Grünabfälle zu entsorgen."
Viele Bürger beschweren sich bei Dirk Seidler, Bürgermeister der Gemeinde Rosengarten. Die Gemeinde kann allerdings nur an den Landkreis verweisen. Am Andrang zu Spitzenzeiten werde sich auch mit erweiterten Öffnungszeiten oder der veränderten Verkehrsführung so schnell nichts ändern, so Seidler - der Mensch halte an seinen Gewohnheiten fest. Er ist überzeugt: "Unter heutigen Gesichtspunkten ist der Standort für die Anlieferung von Grünabfällen einfach falsch!" Ideal wäre laut Seidler ein Standort außerhalb der Ortschaft, wo nicht eine Haupteinfahrtsstraße durch den Anlieferungsverkehr blockiert wird.
Eine Lösung ist so schnell nicht in Sicht. "Aktuell untersucht ein Fachbüro, inwieweit eine Überplanung der Müllumschlaganlage in Nenndorf möglich ist und zu einer Verbesserung der Annanhmesituation und zu einer verkehrlichen Entlastung führen könnte", teilt Kreissprecherin Andrea Deutschmann auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit. Ergänzend werden die Abfallarten und Herkunftsorte der Abfallanlieferer abgefragt, aus denen der Verkehrsplaner Rückschlüsse auf die Verkehrsströme zieht. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden voraussichtlich erst Ende August vorliegen.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen