Bienenfleiß und fester Glaube: Nachruf auf Imkermeister Karl Stöckmann aus Gödenstorf

Verstarb mit 85 Jahren: Karl Stöckmann aus Gödenstorf
  • Verstarb mit 85 Jahren: Karl Stöckmann aus Gödenstorf
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Gödenstorf. Mit wahrhaftigem Bienenfleiß, Aufrichtigkeit, Gradlinigkeit, Weitsicht und Humor hat Imkermeister Klaus Stöckmann das Geschehen in seinem Heimatort Gödenstorf und weit darüber hinaus geprägt. Kürzlich verstarb Stöckmann nach schwerer Krankheit im Alter von 85 Jahren.
Die Honigerzeugung als Broterwerb wurde Karl Stöckmann in die Wiege gelegt, denn er wurde 1928 als Sohn eines Berufsimkers in Gödenstorf geboren. Nach Schule und Ausbildung übernahm er 1958 den elterlichen Betrieb, den er dann viele Jahrzehnte lang führte. Stöckmann engagierte sich unter anderem im Imkerverein Salzhausen, im Imker-Kreisverband Harburg, auf Landesebene sowie als Vorsitzender des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes. Interessenkonflikte zwischen Berufs- und Freizeitimkern habe Stöckmann "mit großem Geschick und ihn auszeichnender Klugheit entschärft", würdigte ihn Prof. Dr. Jost H. Dustmann vom Deutschen Imkerbund in einem Nachruf. Stöckmanns Handeln - so Dustmann weiter - sei "geprägt gewesen durch seinen festen christlichen Glauben".
Für seine Verdienste um das Imkerwesen erhielt Stöckmann neben anderen Auszeichnungen als höchste Ehrung das Bundesverdienstkreuz.
Ebenso nachhaltig wie seine Berufsbranche hat Karl Stöckmann auch das Geschehen in der Landeskirchlichen Gemeinschaft Gödenstorf (LKG) geprägt. Hier leitete er viele Jahre den Posaunenchor und den gemischten Chor, predigte und spielte die Orgel. In der LKG lernte Stöckmann auch seine spätere Ehefrau Hildegard kennen. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor. "In der Gemeinschaft und in der Welt - mit beiden Beinen fest auf der Erde stehend und bis zum Schluss am politischen Geschehen gleichermaßen interessiert wie an den Fußballergebnissen", hob LKG-Predigerin Annette Köster in ihrer Traueransprache bei Stöckmanns Beisetzung dessen wesentliche Charakterzüge hervor. "Seine Sprache der Liebe ist die Großzügigkeit gewesen."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen