Fortbildungen, Seminare, politische Vernetzung: Die Landfrauen haben viel zu bieten

Wollen die Landfrauen auf Kreisebene in Schwung bringen: die Vorstandsmitglieder (v. li.): Britta Meyn, Hilke Koch, Martina Wiegers, Sybille Kahnenbley, Heike Dittmer und Magret Riedel
  • Wollen die Landfrauen auf Kreisebene in Schwung bringen: die Vorstandsmitglieder (v. li.): Britta Meyn, Hilke Koch, Martina Wiegers, Sybille Kahnenbley, Heike Dittmer und Magret Riedel
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Landkreis. "Uns geht es wie anderen Vereinen auch, wir müssen um neue Mitglieder kämpfen." Das sagt Sybille Kahnenbley, Vorsitzende des Kreisverbandes der Landfrauenvereine im Landkreis Harburg. Die Zeiten, in denen die Mitgliedschaft für Frauen auf dem Land obligatorisch war, sind längst vorbei. "Unser Altersdurchschnitt liegt derzeit bei 66", sagt Kahnenbley. Sie setzt gegen das verstaubte Image der Landfrauen ein interessantes und vielfältiges Angebot. "Wir müssen attraktiv sein, damit wir auch jüngere Frauen zu uns holen", so die Vorsitzende.
Was viele nicht wissen: Die Landfrauen sind mit rund 500.000 Mitgliedern der größte Verband in ganz Deutschland für Frauen im ländlichen Raum. Der Niedersächsische Landfrauenbund ist bundesweit der mit den meisten Mitgliedern. Rund 70.000 Frauen gehören dazu. Kahnenbley räumt dabei gleich mit einem Vorurteil auf: "Wir sind kein Organ nur für Bäuerinnen, wir sind für alle Frauen, die auf dem Land leben, da!"
Der Spagat, den die Landfrauen-Vereine leisten müssen, wird schon in ihrem Slogan "Aus Tradition modern" deutlich. Um für ein möglichst breites Publikum interessant zu sein, bieten die Landfrauen-Vereine deshalb auch ganz unterschiedliche Veranstaltungen an. Von Seminaren zum Thema "Was tun, wenn der Betriebsleiter ausfällt", Kursen, in denen die Frauen lernen, mit wenigen Handgriffen ein Fahrrad zu flicken, über Vorträge zum Thema Religion oder Info-Veranstaltungen zur Energiewende bis hin zu Ausflügen und Tagesfahrten. "Das Programm ist wirklich bunt", sagt Kahnenbley. Die Landfrauen bieten zudem Fortbildungen u.a. zur zertifizierten Fachhelferin in der Altenpflege oder zur Seniorenbegleiterin an. Neu angedacht ist ein Kursus in Haushaltsökonomie. Auch auf politischer Ebene sind die Landfrauen gut vernetzt. Einige Landfrauen-Vereine veranstalten natürlich auch - wie das Vorurteil es will - Kochkurse. "Darüber haben wir lange diskutiert, ob wir das machen wollen", sagt Sybille Kahnenbley. "Wir sind nämlich viel mehr als Kochen und Backen."
Allen, die Interesse haben, rät Kahnenbley, einfach mal bei den Landfrauen vorbei zu schauen. Im Moment sei ein besonders guter Zeitpunkt, Landfrau zu werden. "Viele Vereine bereiten jetzt ihr neues Programm vor, da kann man sich direkt informieren, was künftig angeboten wird."
• Alle Informationen zu den Landfrauen im Kreis finden Sie auf http://www.landfrauen-kreis-harburg.de.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen