"Kinder sind unser Leben"

Ulrike Sietas (re.) und Anette Kosakowski mit "ihren" Kita-Kindern und Hund Lotta
  • Ulrike Sietas (re.) und Anette Kosakowski mit "ihren" Kita-Kindern und Hund Lotta
  • Foto: kb
  • hochgeladen von Katja Bendig

Ein besonderer Kindergarten: Anette Kosakowski und Ulrike Sietas leiten die "Kleine Hexe"

kb. Seevetal. "Fühlt euch wohl" - so lautet das Motto in der "Kleinen Hexe". Der private Kindergarten in Seevetal-Maschen feiert in diesem Jahr 25-jähriges Bestehen. "Wir haben inzwischen schon viele Kinder hier, deren Eltern auch von uns betreut wurden", erzählt Anette Kosakowski. Sie hat den Kindergarten im Jahr 1993 gegründet. Der Grund war einfach: "Ein eigener Kindergarten war schon immer mein Traum", sagt Anette Kosakowski. Seit 2003 leitet Ulrike Sietas die kleine Einrichtung. Gemeinsam betreuen die beiden 20 Kinder. Dass die "Kleine Hexe" etwas besonderes ist, merkt man schnell. Das liegt nicht zuletzt an der zupackenden und erfrischenden Art der beiden Erzieherinnen. Und natürlich an Hund Lotta, der quasi zum Inventar gehört.
"Kinder sollen Kinder sein dürfen." Dieser Satz umschreibt gut, wie Ulrike Sietas und Anette Kosakowski ihre Arbeit angehen. Die Atmosphäre in der "Kleinen Hexe" ist familiär, jeden Tag wird frisch gekocht, gemeinsam gesungen und vorgelesen. Es wird gebastelt und gespielt, Geburtstag gefeiert und natürlich stehen auch Ausflüge auf dem Programm. Jede Woche startet mit der Montagsrunde. "Wir lassen die Kinder erzählen, was sie am Wochenende erlebt haben. Das schult das Erinnerungsvermögen und die Sprache", erzählt Ulrike Sietas. Anders als früher werden heute viele Kinder länger als nur einen halben Tag betreut. In der "Kleinen Hexe" wird das flexibel gehandhabt. Die Eltern können die Betreuungszeiten individuell wählen. Auch ein Babysitterdienst wird angeboten. Eine Elite-Einrichtung ist der private Kindergarten keineswegs, "auch wenn viele das glauben" so Ulrike Sietas. Das letzte Kita-Jahr ist auch hier beitragsfrei.
Die "Kleine Hexe" - bekannt aus den Büchern von Ottfried Preußler - ist nicht nur Namensgeber für den Kindergarten, sondern spielt auch im Kita-Alltag eine große Rolle. Wie durch Zauberhand verteilt sie z.B. in der Weihnachtszeit Sterne an die Kinder, die sich dann etwas aus dem Adventskalender nehmen können. "Und nach Weihnachten fliegt die kleine Hexe erstmal zusammen mit dem Weihnachtsmann nach Mallorca. Das wissen die Kinder schon", erzählt Anette Kosakowski und lacht.
Ihr und Ulrike Sietas macht die Arbeit mit den Kindern riesigen Spaß. Doch bei ihnen müssen die Kleinen auch mal ein Nein akzeptieren. Zu Hause erleben viele Kinder das anders, wissen die Erzieherinnen. "Viele Eltern wollen eher die Freunde ihrer Kinder sein und diskutieren jede Kleinigkeit aus", sagt Ulrike Sietas. Gleichzeitig nehme der Druck auf die Kinder zu. "Am besten sollen sie ja schon mit drei Englisch können und mit fünf Abitur machen", so Anette Kosakowski. Viele Eltern hätten zudem Angst, ihr Kinder verpasse was, wenn es nicht überall dabei ist. Kosakowski ist überzeugt: "Kinder brauchen auch mal Zeit zum Rumtüdeln und Nichtstun." Auch dazu gibt es in der "Kleinen Hexe" Gelegenheit.
Anette Kosakowski und Ulrike Sietas sind Erzieherinnen aus Leidenschaft. "Kinder sind einfach unser Leben", sagen beide. Trotzdem helfe es für ihren Beruf, einige grundlegende Eigenschaften mitzubringen: "Geduld, Durchsetzungsvermögen und Nerven wie Drahtseile."
• Übrigens: Ab dem Sommer sind noch wenige Plätze in der "Kleinen Hexe" frei. Interessenten melden sich unter Tel. 04105 - 84296.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen